Wiedersehen mit Schüpbach

Peter Gasser Herren 1

Am Sonntag (18.00h, Rubiswil Ibach) empfangen die Vipers InnerSchwyz in der dritten Cuprunde den UHT Schüpbach.

Mit einem 5:1 Sieg bei Floorball Uri haben sich die Vipers im Cupwettbewerb nach einem längeren Unterbruch wieder einmal über die Sommerpause gerettet. In den 1/32-Finals wartet mit dem B-Ligisten UHT Schüpbach aber ein grosser Brocken auf die InnerSchwyzer. Vor zwei Jahren trafen diese beiden Teams nicht weniger als fünf Mal aufeinander. Nach zwei Niederlagen in der Qualifikation mussten sich die Schwyzer in der Playoff-Final-Serie mit 1:2 beugen und den Emmentalern zum Aufstieg in die NLB gratulieren.

„Alles muss passen“

Letztmals qualifizierten sich die Vipers InnerSchwyz vor drei Jahren für die 1/32-Finals des Schweizer Cups. Damals standen sie mit Sarnen ebenfalls einem NLB-Team gegenüber. Obwohl die Schwyzer klarer Aussenseiter waren, führten sie bis kurz vor Schluss mit 4:2 Toren und standen kurz vor einem überraschenden Sieg. Obwohl es letztlich nicht reichte, soll nun auch am Sonntag eine ähnliche Marschrichtung eingeschlagen werden. Vieles wird auch dieses Mal von der Tagesform von Torhüter Daniel Anderegg abhängen: „Klar sind wir Aussenseiter, aber gänzlich chancenlos sind wir nicht. Wir haben Schüpbach im Playoff-Final vor zwei Jahren einmal besiegen können und wissen, wie es geht. Aber für einen erneuten Sieg muss alles zusammenpassen.“ Der Emmentaler im Tor der Vipers wird gegen seine ehemaligen Vereinskollegen besonders motiviert sein, obwohl die Vorbereitung nicht optimal war: „Der Termin dieser Cuprunde ist nicht optimal und wir haben einige Ferienabsenzen. Zudem sind all unsere Hallen noch zu und wir konnten nur vereinzelte ausserkantonale Halleneinheiten absolvieren.“