VIPERS werfen Schüpbach raus

Peter Gasser Herren 1

Die Reise im Cup geht für die Vipers InnerSchwyz weiter. Dank einem 6:5 Erfolg gegen den B-Ligisten UHT Schüpbach stehen die Schwyzer in den 1/16-Finals.

Torhüter Anderegg hatte im Vorfeld der Partie zu Protokoll gegeben, dass alles zusammenstimmen müsse, um gegen den B-Ligisten Schüpbach eine Chance zu haben. Letztlich reichte es aber bereits, etwas weniger Fehler zu machen als der Gegner, denn die Partie lief anders, als man es hätte erwarten können. Der Erstligist war dem NLB-Team über weite Strecken der Partie spielerisch überlegen und konnte so den frühen 0:2 Rückstand drehen. Für Anderegg war das Spiel gegen seine ehemaligen Vereinskollegen nicht ganz einfach: „Zu Beginn war Schüpbach brutal effizient und nützte seine wenigen Chancen resolut aus. „Den ersten Ball konnte ich erst nach 15 Minuten halten, da hatten sie schon drei Mal getroffen. Im Mitteldrittel ging es dann etwas besser und im Schlussabschnitt konnte ich hinten dicht machen.“ In der nächsten Runde empfangen die Vipers erneut ein NLB-Team: Es kommt zum Zentralschweizer-Derby gegen Ad Astra Sarnen.

Viel Moral gezeigt

Beide Mannschaften konnten nicht verbergen, dass sie in den letzten Wochen vorwiegend an der Physis gearbeitet hatten. Die Vipers drückten dem Spiel von Beginn weg den Stempel auf, Schüpbach zeigte sich aber zielstrebiger und sehr kaltblütig. Die drei ersten Abschlüsse der Emmentaler landeten allesamt im Tor. Koller (6.) und Jurcik im Powerplay sorgten zwischen dem zweiten und dritten Treffer der Gäste dafür, dass die Partie nicht schon nach dem ersten Drittel entschieden war. Auch zu Beginn des Mitteldrittels wurden die Innerschwyzer kalt geduscht. Nach nur zehn Sekunden klingelte es erneut im Kasten von Anderegg. Der Erstligist zeigte aber viel Moral und münzte die spielerische Überlegenheit endlich in Treffer um. Kistler mit einem Knaller unter die Latte und Hediger nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen konnten die Partie kurz nach Spielmitte ausgleichen. Der Tschechische Vipers-Topskorer Lukas Jurcik nahm immer mehr Fahrt auf und brachte den Aussenseiter in der 34. Minute erstmals in Führung. Biedermann schlug nur zwei Minuten später für die Gäste zurück, bevor Heinzer nur noch regelwidrig vom Torschuss abgehalten werden konnte. Den fälligen Penalty verwertete Jurcik souverän, so dass der Aussenseiter mit einem Eintorevorsprung ins Schlussdrittel gehen konnte. Dort drehte Schüpbach nochmals auf und Torhüter Anderegg musste einige Male eingreifen. Er liess sich aber nicht mehr bezwingen und hielt damit den Sieg fest.

 

Telegramm

VIPERS InnerSchwyz – UHT Schüpbach (NLB) 6:5 (2:3/4:2/0:0)
Cupspiel 07.08.2016
Rubiswil, Ibach – 85 Zuschauer
SR: Müller/Zgraggen

Tore: 1. Habegger (Rüegsegger) 0:1, 3. Marcel Hofer (Biedermann) 0:2, 6. Koller (Purtschert) 1:2, 11. Jurcik (Smida, Ausschluss Schüpbach) 2:2, 13. Rüegsegger (Wüthrich) 2:3, 21. Biedermann 2:4, 26. Kistler (Winet) 3:4, 32. Hediger (Amacher) 4:4, 34. Jurcik (Amacher) 5:4, 36. Biedermann (Marcel Hofer) 5:5, 39. Jurcik (Penalty) 6:5
Strafen: Vipers 1mal 2 Min. / Schüpbach 2mal 2 Min.
Aufstellung VIPERS: Anderegg; Purtschert, Smida, Amacher, Huser, Hediger; Auf der Maur, Winet, Schuler, Koller, Heinzer; Kryenbühl, Fassbind, Lüönd, Jurcik, Kistler
Bemerkungen: Vipers ohne Horath, Beeler, Föhn (alle Ersatz), Forster, Trutmann, Bachmann, Aeschbacher, Gerber, Regli, Ott (alle verletzt oder abwesend). Die Vipers treffen in den 1/16-Finals auf den Ad Astra Sarnen (NLB).