Halb-halb

Barbara Inderbitzin Damen 1

Zum Saisonstart nehmen die Damen der VIPERS sogleich den weitesten Weg unter die Räder. In Burgdorf treffen sie auf das Heimteam und den ESV Eschenbach – beide gänzlich Unbekannte für die InnerSchwyzerinnen. Während und nach dieser Runde haben Coach Abeggs Damen aber noch nicht wirklich Betriebstemperatur erreicht.
Hinterherrennen

Der Start ist bei Weitem nicht so verlaufen, wie sich das die Damen ausgemalt hatten. Obwohl beide Teams ihre Missionen von Beginn an hellwach in Angriff nahmen und schon in der ersten Minute das Runde in das Eckige brachten, führten die Emmentalerinnen die VIPERS ebenso bald an der Nase herum. Das Heimteam verstand es, den Körper und die Kelle gelingsicher einzusetzen. Die Gäste hielten sich aber – den Umständen entsprechend – wacker und mussten bis zur Halbzeitpause gleichviele Tore hinnehmen, wie die Burgdorferinnen auch.

Nach dem Pausentee hatten die VIPERS aber diskussionslos das Nachsehen. Nicht nur in der Offensive beklagten sie fehlende Tore, sondern schluckten auch in der Defensive deren klar vermeidbare. Obwohl diese Niederlage bezüglich der Tordifferenz kein Debakel ist – es fühlte sich dennoch so an. Die InnerSchwyzerinnen fanden während den ganzen 40 Minuten kein Rezept, wie sie ihre Gegnerinnen hätten bodigen können. Es ist zu hoffen, dass dies bis zur Rückrunde gelingt.

Langsam warm

Innert den ersten zehn Minuten setzte es mit einem Freischlag und einem hinterhältigen Drehschusstor eine kalte Dusche für die VIPERS. Nach dem Time-Out und einem zusätzlichen Weckruf von Coach Abegg schienen die müden Glieder endlich angetaut zu sein: Tamara Gwerder und Adriana Wey gingen miteinander auf Punktejagd – als hätten man ihnen zuvor ein „Weidmannsheil“ geflüstert. Gemeinsam spielten sie ihre Kameradinnen sogar in Führung. Auch Alexandra Schatz hatte eine Antwort parat und liess sich von Adriana Wey einen astreinen Pass geben, um ihn ebenso makellos in den Maschen zappeln zu lassen. Weil der gegnerische Coach dann zu einem waghalsigen Experiment ansetzte und seine Frauen vier Mal ohne Torhüterin, dafür mit einer vierten Feldspielerin auflaufen liess, konnte die Falle der VIPERS zuschnappen: Sie überstanden alle Anläufe der Eschenbacherinnen schadlos und Adriana Wey konnte zudem den Ball drei Mal abfangen und ihn seelenruhig ins leere Tor bugsieren. Schliesslich konnten die VIPERS mit vier Toren Vorsprung ihren ersten Sieg einheimsen und sich somit zwei Punkte gutschreiben lassen, die sie momentan auf dem fünften Tabellenrang weilen lassen. Aber eben: Sie sind zwar langsam warm – Betriebstemperatur war das aber noch lange nicht!

 

Telegramm 1
Vipers InnerSchwyz – UHC Burgdorf (3:3)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 3 / 1. Runde vom 25.09.2016
Neue Schützenmatte, Burgdorf
SR: Stefan Tschumi (R4)
Tore: 1. A. Wey 0:1. 1. UHC Burgdorf 1:1. 7. C. Gwerder 2:1. 10. UHC Burgdorf 2:2. 13. A. Wey 3:2. 15. UHC Burgdorf 3:3. 22. UHC Burgdorf 3:4. 26. UHC Burgdorf 3:5. 35. UHC Burgdorf 3:6. 40. A. Wey 4:6.
Strafen: Vipers  keine 2 Min. / Burgdorf keine 2 Min.
Aufstellung Vipers: Appert; Bischof, C. Gwerder, Zimmermann; A. Wey, Schatz, T. Gwerder; Schuler
Bemerkungen: Vipers ohne B. Inderbitzin (Ersatz), Bünter (abwesend), M. Inderbitzin, Niederberger (beide verletzt)

 

Telegramm 2
Vipers InnerSchwyz – ESV Eschenbach (3:2)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 3 / 1. Runde vom 25.09.2016
Neue Schützenmatte, Burgdorf
SR: Stefan Tschumi (R4)
Tore: 5. ESV Eschenbach 0:1. 8. ESV Eschenbach 0:2. 15. T. Gwerder (A. Wey) 1:2. 18. A. Wey (T. Gwerder) 2:2. 19. T. Gwerder (A. Wey) 3:2. 25. A. Wey 4:2 (ins leere Tor). 30. ESV Eschenbach 4:3. 31. Schatz (A. Wey) 5:3. 38. A. Wey 6:3 (ins leere Tor). 39. A. Wey 7:3 (ins leere Tor).
Strafen: Vipers  keine 2 Min. / Burgdorf keine 2 Min.
Aufstellung Vipers: B. Inderbitzin; Bischof, C. Gwerder, Zimmermann; A. Wey, Schatz, T. Gwerder; Schuler
Bemerkungen: Vipers ohne Appert (Ersatz), Bünter (abwesend), M. Inderbitzin, Niederberger (beide verletzt)