Licht und Schatten bei den Vipers

Peter Gasser Herren 1

Die Vipers InnerSchwyz kommen mit einer ausgeglichenen Bilanz aus dem ersten Doppelrunden-Wochenende. Nach einem souveränen 7:2 Sieg bei Bülach verlieren sie gegen Limmattal mit 7:5.

Das Fazit nach dem ersten Doppelrunden-Wochenende fällt für die Vipers zwiespältig aus. Obwohl die Leistung gegen Bülach nicht perfekt war, siegten die Schwyzer souverän mit 7:2 Toren. Dafür mussten die Vipers am Sonntag gegen Limmattal auch gegen den zweiten Aufsteiger als Verlierer vom Platz. Die Doppelrunde hat bestätigt, was allgemein erwartet worden war: Die Liga ist extrem ausgeglichen und jeder kann jeden schlagen. Nach drei Runden haben alle Mannschaften mindestens zwei Verlustpunkte und kein Team steht ohne Zähler da.

Souveräner Sieg in Bülach

Am Samstag landeten die Vipers einen Start-Ziel-Sieg. Heinzer eröffnete in der zweiten Minute das Skore, Bachmann legte nach Meiers Ausgleichstreffer in der neunten Minute nach. Die Schwyzer verpassten es, bereits im Startdrittel eine Vorentscheidung herbeizuführen und liessen etliche Grosschancen ungenutzt. So konnte Meier die Partie vor dem Pausentee erneut ausgleichen. Ab dem zweiten Drittel hielt der sehr starke Anderegg seinen Kasten rein, so dass sich die Schwyzer durch Treffer von Jurcik (31.) und Smida (39.) etwas absetzen konnten. Im Schlussabschnitt erzielten Jurcik und Heinzer in Überzahl und auch Verteidiger Kryenbühl reihte sich unter die Torschützen. Damit war der erste Saisonsieg der Vipers in trockenen Tüchern.

Zu wenig effizient in Urdorf

Gerne hätten die Vipers den Schwung in die sonntägliche Partie gegen Aufsteiger Limmattal mitgenommen. Doch auch in dieser Partie sollte die Chancenauswertung eines der grossen Themen werden. Im Startdrittel verfehlten die Gäste das Tor aus besten Positionen oft kläglich, konnten das Spiel aber nach Aeschbachers Treffer zum 1:1 ausgeglichen gestalten. Drei Sekunden nach Wiederanpfiff konnte Hediger alleine auf Wittwer losziehen, scheiterte jedoch am ehemaligen NLA-Torhüter. Diese Szenerie sollte sich im Mitteldrittel noch ganze sechs Mal wiederholen, doch immer hiess der Sieger Wittwer. Zwar machte Limmattal das Spiel, doch angesichts der unzähligen 100%igen Chancen hätten die Vipers die Partie frühzeitig entscheiden müssen. Beim Stand von 2:3 fabrizierten die Gäste ein kurioses Eigentor und leiteten ihren Untergang gleich selber ein. Zur zweiten Pause hiess es nach Millers Treffer bereits 4:3 für den Aufsteiger. Die Vipers wollten im Schlussdrittel mit aller Kraft die Wende herbeiführen. Da die beiden Unparteiischen aber vor allem bei Aktionen der Gäste etwa so viel Körperspiel wie in einer Partie Schach zuliessen, sahen sie sich ihrer stärksten Waffe beraubt. Limmattal nutzte die sich bietenden Überzahlsituationen gnadenlos aus und erzielte zwei weitere Treffer im Powerplay. So endete auch die zweite Partie gegen einen Aufsteiger aus Sicht der Vipers enttäuschend mit dem Endresultat von 7:5.


Telegramm 1
Bülach Floorball – Vipers InnerSchwyz 2:7 (2:2/0:2/0:3)
1. Liga Grossfeld, Gruppe 2 / 2. Runde vom 24.09.2016
Kasernenhalle Bülach, 60 Zuschauer
SR: Müller/Kaufmann
Tore: 2. Heinzer (Koller) 0:1. 8. Meier 1:1. 9. Bachmann (Schuler) 1:2. 12. Meier (Pavoni) 2:2. 31. Jurcik (Auf der Maur) 2:3. 39. Smida (Jurcik) 2:4. 53. Jurcik (Heinzer, Ausschluss Bülach) 2:5. 55. Kryenbühl (Hediger) 2:6. 57. Heinzer (Amacher, Ausschluss Bülach) 2:7.
Strafen: Bülach 3mal 2 Min. / Vipers 2mal 2 Min.
Aufstellung Vipers: Anderegg; Purtschert, Beeler, Amacher, Koller, Heinzer; Auf der Maur, Kryenbühl, Smida, Hediger, Jurcik; Aeschbacher, Regli, Schuler, Bachmann, Huser; Lüönd
Bemerkungen: Vipers ohne Horath (Ersatz), Föhn, Gerber, Winet, Forster, Trutmann, Ott (alle verletzt oder abwesend). Schussverhältnis 24:28

Telegramm 2
Unihockey Limmattal – Vipers InnerSchwyz 7:5 (1:1/3:2/3:2)
1. Liga Grossfeld, Gruppe 2 / 3. Runde vom 25.09.2016
Zentrumshalle Urdorf, 107 Zuschauer
SR: Fischer/Sprecher
Tore: 8. Ladner (Miller, Ausschluss Vipers) 1:0. 9. Aeschbacher (Schuler) 1:1. 22. Heinzer (Beeler) 1:2. 29. Ladner (Meier) 2:2. 30. Bachmann (Schuler) 2:3. 32. Eigentor Vipers 3:3. 36. Miller 4:3. 44. Gitonga 5:3. 47. Lüönd (Koller) 5:4. 50. Gitonga (Wittwer, Ausschluss Vipers) 6:4. 58. Benz (Wittwer, Ausschluss Vipers) 7:4. 60. Koller (Aeschbacher, Vipers ohne Torhüter) 7:5
Strafen: Limmattal 3mal 2 Min. / Vipers 5mal 2 Min.
Aufstellung Vipers: Anderegg; Purtschert, Beeler, Amacher, Koller, Heinzer; Auf der Maur, Kryenbühl, Smida, Hediger, Jurcik; Aeschbacher, Regli, Schuler, Bachmann, Huser; Lüönd
Bemerkungen: Vipers ohne Horath (Ersatz), Föhn, Gerber, Winet, Forster, Trutmann, Ott (alle verletzt oder abwesend). 40. Anderegg hält Penalty. Best Players Wittwer (Limmattal) und Anderegg (Vipers). Schussverhältnis 25:27