Wiedersehen mit Anliker

Peter Gasser Herren 1

Nach zwei Auswärtsspielen am letzten Wochenende dürfen die Vipers am Samstag zu Hause antreten. Sie empfangen die Jona-Uznach Flames und damit ihren ehemaligen Trainer Michi Anliker.

Es wird für Michi Anliker eine Rückkehr nach Rothenthurm. Sein Engagement bei den Vipers dauerte vor einem Jahr nur gerade vier Spiele. Ohne einen Punkt erobert zu haben, trennten sich die Wege des Glarners und der Vipers wieder. Da er aber die ganze Saisonvorbereitung mit den Schwyzern absolviert hat, kennt er die Mannschaft sehr gut. Ein Sieg gegen die Vipers wäre für ihn aber keine besondere Genugtuung: „Für mich ist es nur ein spezielles Spiel, weil ich praktisch alle Akteure des Gegners persönlich kenne. Ansonsten beschäftig mich die Partie nicht mehr oder weniger als die anderen.“

Beide Teams kämpfen um den Anschluss

Bei den Jona-Uznach Flames hat Anliker zusammen mit dem ehemaligen deutschen Nationalstürmer Andreas Gahlert eine spannende Aufgabe übernommen. Das Team macht nach dem Abstieg aus der NLB einen Neustart mit einer stark verjüngten Mannschaft. Der Start verlief mit zwei Niederlagen mässig, doch am Sonntag konnten die Flames wie die Vipers am Samstag gegen Bülach den ersten Saisonsieg einfahren. Wenn man die bisherigen Spiele der beiden Mannschaften analysiert, können viele Parallelen gezogen werden: Nebst den Siegen gegen Bülach mussten beide Kontrahenten gegen den Aufsteiger Frauenfeld eine Niederlage einstecken. Sowohl die Vipers als auch Jona haben insbesondere bei der Chancenverwertung grosses Verbesserungspotential. Es darf deshalb ein Duell auf Augenhöhe erwartet werden, wenn auch Anliker die Vipers leicht im Vorteil sieht: „Die Vipers haben ein eingespieltes Team, während wir gleich zwölf neue Spieler einbauen mussten.“ Punkte sind auf jeden Fall auf beiden Seiten erwünscht. Der Sieger der samstäglichen Affiche kann den Anschluss nach vorne wahren, der Verlierer kommt vermehrt unter Zugzwang. Auch Anliker erwartet eine sehr spannende Saison: „Jeder kann jeden schlagen.“ Spannung ist also garantiert.


Unihockey, 1. Liga Grossfeld, Gruppe 2 – 4. Runde:
Vipers InnerSchwyz – Jona-Uznach Flames
Samstag 01.10.2016, 19.00h
MZG Rothenthurm