Vipers zeigen eindrückliche Reaktion

Peter Gasser Herren 1

Die Vipers reagieren mit einem deutlichen 10:3 Auswärtssieg gegen Nesslau auf die ungenügende Leistung vom Vortag.

Captain Philipp Auf der Maur war sehr zufrieden mit dem sonntäglichen Auftritt seiner Mannschaft: „So wie wir heute gespielt haben, stelle ich mir das genau vor. Vor allem das erste Drittel am Samstag war ganz schwach, umso wichtiger war es am Sonntag auf diese Art und Weise zu reagieren.“ Auf der Maur ist sich bewusst, dass Nesslau am Sonntag nicht vom gleichen Kaliber war wie Pfannenstiel am Samstag, trotzdem ortet er den Grund für Sieg und Niederlage beim eigenen Team: „Am Sonntag waren wir von der ersten Minute an bereit und haben den Gegner permanent unter Druck gesetzt. So konnten sie ihre Stärken gar nicht entfalten.“

Finnen blieben blass

Nach dem ersten Drittel fiel die Vipers-Führung mit 2:1 noch zu knapp aus. Mit einem Zwischenspurt und drei Treffern innerhalb von 66 Sekunden konnten sich die Vipers ein beruhigendes 5:1 Polster verschaffen. Obwohl Casagrande seinem Team mit zwei Treffern vor der zweiten Drittelspause nochmals etwas Leben einhauchte, liefen die Vipers keine Gefahr mehr, die Partie noch zu verlieren. Denn Koller sorgte mit einem Doppelpack kurz nach Wiederanpfiff für klare Verhältnisse. Von den viel hoch gelobten drei finnischen Verstärkungsspielern Nesslaus war nichts zu sehen. Sie blieben allesamt ohne Skorerpunkt. Als die Gastgeber den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzten, konnte Jurcik mit zwei Treffern ins verlassene Gehäuse noch etwas fürs Torverhältnis tun. Den Schlusspunkt zum 10:3 setzte Routinier Aeschbacher.


Telegramm:
Nesslau Sharks – Vipers InnerSchwyz 3:10 (1:2/2:3/0:5)
1. Liga Grossfeld, Gruppe 2 / 7. Runde vom 16.10.2016
Büelen, Nesslau, 50 Zuschauer
SR: Ardielli/Barth
Tore: 7. Beeler (Heinzer) 0:1. 10. Jurcik (Kryenbühl) 0:2. 16. Scherrer (Geiger) 1:2. 31. Föhn 1:3. 32. Schuler (Winet) 1:4. 32. Lüönd 1:5. 37. Casagrande (Huser) 2:5. 38. Casagrande (Ledermann) 3:5. 41. Koller (Beeler) 3:6. 45. Koller (Amacher, Ausschluss Nesslau) 3:7. 54. Jurcik (Hediger, Nesslau ohne Torhüter) 3:8. 57. Jurcik (Nesslau ohne Torhüter) 3:9. 59. Aeschbacher 3:10.
Strafen: Nesslau 3mal 2 Min. / Vipers 1mal 2 Min.
Aufstellung Vipers: Anderegg; Kryenbühl, Auf der Maur, Amacher, Jurcik, Hediger; Beeler, Regli, Heinzer, Koller, Föhn; Aeschbacher, Winet, Schuler, Bachmann, Huser; Lüönd
Bemerkungen: Vipers ohne Horath (Ersatz), Purtschert, Smida, Gerber, Forster, Trutmann, Ott (alle verletzt oder abwesend). Schussverhältnis 21:27.