Vipers beim Leader chancenlos

Peter Gasser Herren 1

Bei den Zuger Highlands gab es für die Vipers nichts zu holen. Nach einer schwachen Vorstellung gehen die Schwyzer mit einer 4:8 Niederlage nach Hause.  

Langsam kann man bei den Vipers von einem Aufsteiger-Trauma sprechen. Auch im dritten Duell gegen einen der vier Liganeulinge gehen die Schwyzer mit einer Niederlage vom Feld. Verteidiger Martin Beeler will die Leistung der Zuger keinesfalls schmälern, ortet den Grund für die neuerliche Niederlage aber bei seinem eigenen Team: „Die Highlands haben sehr gut gespielt, aber eigentlich hätten wir gewusst was auf uns zukommt. Wir sind im Moment einfach viel zu unkonstant. Gegen Nesslau haben wir super gespielt, gegen Dübendorf sosolala und nun gegen die Highlands waren wir einfach zu schwach und zu fehlerhaft.“ Für den zweifachen Torschützen Beeler kommt nun das spielfreie Wochenende zum richtigen Zeitpunkt: „Wir haben seit dem Saisonstart neun Meisterschaftsspiele und zwei Cuppartien absolviert. Jetzt können wir mal zwei Wochen in Ruhe arbeiten und den Kopf etwas durchlüften.“

Powerplay erneut schwach

In den ersten zehn Spielminuten hätten die Vipers die Basis für einen erfolgreichen Abend legen können. Hediger traf bereits nach 41 Sekunden und nach dem schön herausgespielten Ausgleichstreffer von Hotz hatten die Innerschwyzer zwei Mal die Möglichkeit in Überzahl vorzulegen. Das Powerplay funktionierte aber wie schon die ganze Saison über nicht. Im Gegenteil, Hotz entwischte und konnte seine Farben in Unterzahl in Führung bringen. Das führte zu einem Bruch im Spiel der Gäste. Sie agierten in der Folge zu passiv und waren immer einen Schritt langsamer als der Gegner. Die Verunsicherung war greifbar und die Quittung folgte mit zwei weiteren Gegentreffern vor der ersten Drittelspause. Auch der Start in das zweite Drittel machte Hoffnung. Dieses Mal brauchte Beeler nur zehn Sekunden um den zweiten Treffer für die Schwyzer zu schiessen. Die Vipers versuchten vermehrt Druck auf die gegnerischen Verteidiger auszuüben, nützten aber die sich bietenden Chancen nicht. Die Highlands agierten sehr souverän und konterten die anrennenden Gäste zwei Mal mühelos aus. Beelers Anschlusstreffer zum 6:3 für das Schlussdrittel noch etwas Hoffnung aufkeimen. Der Leader liess sich aber die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und spätestens nach dem vierten persönlichen Treffer von Anthony Hotz war die Partie entschieden. Aeschbachers 7:4 konterte Dedaj mit einem Treffer ins verlassene Vipers-Gehäuse zum Schlussresultat von 8:4.


Telegramm:

Zuger Highlands – Vipers InnerSchwyz 8:4 (4:1/2:2/2:1)
1. Liga Grossfeld, Gruppe 2 / 9. Runde vom 29.10.2016
Hofmatt Oberägeri / 135 Zuschauer
SR: Meyer/Küenzi
Tore: 1. Hediger 0:1. 4. Hotz (Kämpf) 1:1. 7. Hotz (Ausschluss Highlands!) 2:1. 19. Heeb 3:1. 20. Pulfer (Kämpf) 4:1. 21. Beeler (Heinzer) 4:2. 26. Dedaj (Hagenbüchli) 5:2. 34. Hotz 6:2. 39. Beeler (Heinzer) 6:3. 49. Hotz (Trinkler) 7:3. 56. Aeschbacher (Amacher) 7:4. 56. Dedaj (Merz, Vipers ohne Torhüter) 8:4.
Strafen: Highlands 3mal 2 Min. / Vipers 1mal 2 Min.
Aufstellung Vipers: Anderegg; Regli, Auf der Maur, Amacher, Aeschbacher, Hediger; Beeler, Purtschert, Smida, Koller, Heinzer; Gerber, Winet, Lüönd, Bachmann, Huser; Jurcik, Schuler, Föhn
Bemerkungen: Vipers ohne Horath (Ersatz), Kryenbühl, Forster, Trutmann, Ott (alle verletzt oder abwesend). Schussverhältnis 31:23.