Endlich in der neuen Saison angekommen

Stefan Fassbind Herren 2

Nach zwei Niederlagen in den ersten 2 Saisonspielen ist das Zwei nun endlich in der neuen Saison angekommen. Durch zwei verdiente 5:3-Siege gegen die FB Riders DBR und gegen die Glarnerland Hurricanes verbessern sich die Innerschwyzer somit auf den 5. Tabellenplatz.

Die Ausgangslage war vor dem dritten Spiel am Samstagmorgen um 9 Uhr (!) in der heimischen Lückenhalle klar: Gegen die ebenfalls noch punktlosen FB Riders mussten im 3. Meisterschaftsspiel endlich die ersten Punkte her, am besten natürlich gleich deren 3. Die Beschreibung „6 Punkte-Spiel“ war für diese Affiche in der Lückenhalle definitiv angebracht. Nach verhaltenem Start im 1. Drittel (welches dennoch mit einer 1:0-Führung der Vipers endete), konnten sich die Vipers im Verlaufe der Partie steigern und gewannen das Spiel schlussendlich verdient mit 5:3, wodurch sie die rote Laterne an die FB Riders abgeben konnten. Dass 75 Prozent des Sieges Seffi Bellmont gehören, welcher das Team zum ersten Mal in der neuen Saison verstärkte, ist selbstverständlich und muss an dieser Stelle nicht weiter thematisiert werden.

Wende im 2. Drittel nach Startschwierigkeiten

Den Drive des ersten Saisonsieges wollten die Innerschwyzer dann natürlich auch ins 4. Meisterschaftsspiel gegen die Hurricanes aus dem Glarnerland mitnehmen. Die Absenzen von einigen Spielern konnten durch die Unterstützung vom bärtigen Mustersoldaten Mirco Forster und vom Rothenthurmer Tausendsassa Devin Lüönd optimal kompensiert werden. Im ersten Drittel mussten sich die Vipers aber noch an den ungewohnten Parkettboden und die harte physische Gangart der Glarner gewöhnen. Erschwert wurden diese Umstände durch heillos überforderte Schiedsrichter, welche weder Regelkenntnis noch Souveränität ausstrahlten. Schlussendlich verabschiedeten sich die Vipers mit einem 0:1 in die erste Pause (welche wegen der enormen Hitze und den unangenehmen Gerüchen in der Garderobe in der Halle verbracht wurde).

Im zweiten Drittel steigerte sich die Mannschaft dann jedoch ungemein. Zuerst glich Captain Kistler die Partie aus, kurz darauf gingen die Vipers durch eine wunderschön herausgespielte Co-Produktion der beiden Verstärkungen Forster und Lüönd verdient in Führung. Diese Führung konnte durch eine Rakete von Claudio von Euw gar noch auf 3:1 ausgebaut werden. Nach mustergültiger Vorarbeit von Martin Gwerder und Luca Zurfluh netzte der schussgewaltige Rothenthurmer gewohnt kaltblütig zu seinem ersten Saisontreffer ein. Durch diese gute Darbietung konnte das rote Ballett mit einer Zweitore-Führung ins letzte Drittel gehen.

Sieg über die Zeit geschaukelt

Im letzten Drittel gab es in den ersten 10 Minuten keine weiteren Tore zu bestaunen. Die Vipers standen in der Defensive grundsätzlich kompakt und konnten sich zudem in brenzligen Situationen auf Torhüter Gschwind verlassen. In der 50. Minute schlug es durch einen Weitschuss dann aber doch hinter Gschwind ein und die Hurricanes konnten auf 2:3 verkürzen. Kistler wollte sich mit diesem Resultat jedoch nicht anfreunden und stellte den Zweitore-Vorsprung postwendend wieder her. Doch damit nicht genug: Der routinierte Abwehrhaudegen Föhn spielte einen Freischlag in der eigenen Hälfte taktisch brillant zum jüngsten Vipers-Akteur Devin Lüönd, welcher den Ball aus grosser Distanz überragend in die Maschen spedierte. Mit dieser Aktion zeigte er einmal mehr, weshalb er trotz seinem zarten Alter von 17 Jahren bereits im Herren 1 zum Einsatz kommt und dabei im Cup unter anderem gegen den Nationalliga A-Verein Waldkirch St. Gallen getroffen hat. Das 3:5 der Hurricanes 30 Sekunden war dann lediglich etwas Resultatkosmetik, die Vipers brachten den Sieg problemlos über die Zeit.

Durch diese zwei Siege ist die Cordon Bleu-Truppe aus der Innerschwyz nun endlich in der neu formierten 3. Liga angekommen und rangiert zurzeit auf dem 5. Tabellenplatz. Dass sich die Vipers aber nicht nur unihockeytechnisch gesteigert haben, zeigte sich nach dem Spiel beim obligaten Essen: Nach der zweiten Meisterschaftsrunde wagte sich nur der unerschrockene Claudio von Euw an den XL-Burger in der Pit Stop-Bar, dieses Mal wurde der reichhaltige Burger gleich von zwei Spielern (Patrick Gschwind und Mirco Forster) verzehrt. Wir gratulieren herzlich zu dieser Leistung!
Nun bleibt zu hoffen, dass die Vipers-Akteure am kommenden Samstag beim 5. Meisterschaftsspiel in Goldau wieder ähnliche Höchstleistungen wie am vergangenen Sonntag in der Halle und im Restaurant zeigen können!


Telegramm 3. Spiel
Vipers InnerSchwyz – FB Riders DBR 5:3 (1:0/ 2:1/ 2:2)
3. Liga Grossfeld, Gruppe 6 / 3. Runde vom 22.10.2016
Sporthalle Schwanden, Schwanden GL, 25 Zuschauer
SR: R. Stutz / A. Stutz
Tore: 8. Steiner (Bünter) 1:0, 31. Riders 1:1, 32. Rickenbacher (Fassbind) 2:1, 35. Kopecky (Schuler A.) 3:1, 51. Riders 3:2, 56. Gwerder 4:2, 57. Riders 4:3, 58. Bünter (Bellmont) 5:3
Strafen: Vipers 2mal 2 Min. / Riders 2mal 2 Min.
Aufstellung Vipers: Risi; Bellmont, Bünter, Fassbind, Föhn, Gwerder, Kistler, Kopecky, Rickenbacher, Schilter, Schuler A., Schuler S., Steiner, Vokinger, von Euw, Zurfluh L.
Bemerkungen: Vipers ohne Gschwind; Carletti, Lindauer

Telegramm 4. Spiel
Vipers InnerSchwyz – Hurricanes Glarnerland 5:3 (0:1/ 3:0/ 2:2)
3. Liga Grossfeld, Gruppe 6 / 4. Runde vom 30.10.2016
Sporthalle Walenbach, Wetzikon ZH, 18 Zuschauer
SR: S. Schindler / L. Müller
Tore: 17. Hurricanes 0:1, 28. Kistler (Zurfluh) 1:1, 32. von Euw (Zurfluh) 2:1, 34. Lüönd (Forster) 3:1, 50. Hurricanes 3:2, 51. Kistler (Zurfluh) 4:2, 55. Lüönd (Föhn) 5:2, 60. Hurricanes 5:3
Strafen: Vipers 1mal 2 Min. / Hurricanes keine
Aufstellung Vipers: Gschwind; Bünter, Fassbind, Forster, Föhn, Gwerder, Kistler, Lüönd, Rickenbacher, Schilter, Schuler S., Steiner, Vokinger, von Euw, Zurfluh L.
Bemerkungen: Vipers ohne Risi; Carletti, Kopecky, Lindauer, Schuler A., – 9. Min Hurricanes verschiessen Penalty