Nah dran

Barbara Inderbitzin Damen 1

Die dritte Meisterschaftsrunde in Eschenbach LU sollte für die Damen der VIPERS eine kurze Sache werden: Ein Spiel gegen den Leader Floorball Albis gab es zu bestreiten – das zweite Spiel fand nicht statt, weil sich das UHT Alpenpower Oberhasli kurz vor Saisonbeginn vom Meisterschaftsbetrieb zurückgezogen hatte. Sich bis zum Ende komplett verausgaben war also das Kredo!

 

Zwischenzeitlich aufgebäumt

Die VIPERS wurden bereits in der ersten Minute eiskalt erwischt: Die Damen aus dem Säuliamt schlugen seelenruhig zwei Mal zu und verschafften sich einen komfortablen Abstand, den sie bis zur achten Spielminute sogar zu einem 0:4 ausbauen konnten. Zum Ärgernis der VIPERS führten zwei Freischläge zum verdriesslichen Rückstand. Corina Gwerder fasste sich in der 12. Minute aber ein Herz und netzte im Alleingang ein. Kurz darauf tat es ihre jüngere Schwester ihr gleich und zog mit Adriana Wey davon, um den zweiten Treffer zu versenken. Als sie dann noch einen mit Nicole Bünter draufsetzte und so ihre Farben zum Eintoreabstand führte, wurde es den Zürcherinnen zu bunt und sie nahmen einen Torhüterinnenwechsel vor, der seine Wirkung zu zeigen schien: Sie übernahmen wieder das Spieldiktat und gingen mit einem Resultat von 3:7 in die Halbzeitpause.

Fast!

Kurz nach der Pause schien es noch einmal so, als ob die VIPERS ihre Gegnerinnen aus der Bahn werfen könnten. Mit einem spektakulären Passspiel brachten Corina Gwerder und Priska Bischof die gegnerische Defensive um den Verstand und erzielten das vierte Tor. Das fünfte zauberten die Beiden nur eine knappe Minute später auch gleich aus dem Köcher. Für einen weiteren Schreckmoment sorgte dann noch Alexandra Schatz, als sie die Latte traf und um Haaresbreite wieder einen blossen Eintoreabstand hätte herbeizaubern können. In den letzten zehn Minuten und mit mittlerweile zwei Linien nutzten die Damen vom Albis die haarsträubenden Fehler der InnerSchwyzerinnen aus und erarbeiteten sich zehn Tore. Das sechste Tor der VIPERS in der 40. Spielminute war nur noch ein letztes Aufflackern des Kampfwillens, den sie einmal mehr an den Tag gelegt hatten. Hätten sie bloss nicht derart viele beispiellose Fehler gemacht, die postwendend zu Gegentoren geführt hatten…

Am 4. Dezember warten in Bremgarten das siebtplatzierte Heimteam und die zweitplatzierten Wolhuserinnen. Die VIPERS als Fünftplatzierte müssen ihr Feuer in einem Monat also erneut entfachen können, um wertvolle Punkte nach Hause zu bringen!

 

Telegramm
Vipers InnerSchwyz – Floorball Albis II (3:7)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 3 / 3. Runde vom 30.10.2016
Neuheim, Eschenbach LU
Tore: 1. Floorball Albis II 0:1. 1. Floorball Albis II 0:2. 6. Floorball Albis II 0:3. 8. Floorball Albis II 0:4. 12. C. Gwerder 1:4. 13. T. Gwerder (A. Wey) 2:4. 15. T. Gwerder (Bünter) 3:4. 18. Floorball Albis II 3:5. 19. Floorball Albis II 3:6. 20. Floorball Albis II 3:7. 27. Bischof (C. Gwerder) 4:7. 28. C. Gwerder (Bischof) 5:7. 31. Floorball Albis II 5:8. 33. Floorball Albis II 5:9. 37. Floorball Albis II 5:10. 40. C. Gwerder (Bischof) 6:10.
Strafen: Vipers  keine 2 Min. / Floorball Albis II keine 2 Min.
Aufstellung Vipers: B.Inderbitzin; Bischof, C. Gwerder, Zimmermann; A. Wey, Schatz, T. Gwerder; Schuler, Bünter
Bemerkungen: Vipers ohne Appert (abwesend), M. Inderbitzin, Niederberger (beide verletzt)