Schützenfest im Toggenburg

Peter Gasser Herren 1

Die Vipers InnerSchwyz schiessen den Tabellenletzten United Toggenburg gleich mit 15:6 aus der Halle.

 

Nach der unglücklichen Niederlage am Vortrag gegen Herisau brannten die Vipers auf Wiedergutmachung. Sie waren von Beginn weg präsent und waren von Trainer Pius Truttmann hervorragend eingestellt gewesen. Der zum Bestplayer gewählte Tscheche Michal Smida war nach der Partie sichtlich zufrieden: „Wir wussten, dass Toggenburg eine Manndeckung über das ganze Feld praktiziert und hatten das perfekte Gegenmittel parat. Es war gut, dass wir auch etwas für das Torverhältnis tun konnten.“ Dank diesem Sieg liegen die Vipers nach Abschluss der Vorrunde weiterhin über dem Strich (aktuell Rang 7).

 

Neun Torschützen

Routinier Michael Hediger hatte nach dem verlorenen Heimspiel gegen Herisau bemängelt, dass das Angriffsspiel zu wenig zielstrebig sei. Gegen Toggenburg war augenscheinlich, dass sich die Schwyzer vorgenommen hatten, dies zu ändern. Nicht weniger als 17 Abschlüsse fanden den Weg aufs Gehäuse und eine 5:2 Führung zur ersten Pause war der verdiente Lohn. Bereits nach 27. Minute komplettierte Bachmanns zweiter Treffer des Abends das „Stängeli“, nach 40 Minuten führten die Gäste mit 12:3. Mit dem deutlichen Vorsprung im Rücken liessen die Vipers im Schlussabschnitt etwas nach so dass beide Mannschaften noch je drei Treffer zum Schlussresultat von 15:6 erzielen konnten. Bei den Innerschwyzern liessen sich nicht weniger als neun Spieler in die Torschützenliste eintragen.

 


United Toggenburg – Vipers InnerSchwyz 6:15 (2:7/1:5/3:3)

1.Liga Grossfeld, Gruppe 2 / 11. Runde vom 13.11.2016

Grüenau Wattwil / 45 Zuschauer

SR: Brander/Schwarzwälder

Tore: 1. Zwicker (Solenthaler) 1:0. 3. Eigentor Toggenburg 1:1. 4. Schuler 1:2. 9. Zwicker (Solenthaler) 2:2. 11. Smida (Jurcik) 2:3. 12. Heinzer 2:4. 20. Hediger (Jurcik) 2:5. 24. Bachmann (Koller) 2:6. 24. Jurcik (Smida) 2:7. 25. Amacher (Regli) 2:8. 26. Jurcik (Hediger) 2:9. 27. Bachmann (Amacher) 2:10. 30. Koller (Ausschluss Toggenburg) 2:11. 32. Amacher 2:12. 40. Zwicker (Solenthaler) 3:12. 47. Pargätzi (Baumann) 4:12. 50. Smida (Hediger) 4:13. 53. Zwicker 5:13. 54. Regli (Kryenbühl) 5:14. 56. Eicher (Pargätzi) 6:14. 60. Kryenbühl (Amacher) 6:15.

Strafen: Toggenburg 1mal 2 Min. / Vipers keine

Aufstellung Vipers: Horath; Kryenbühl, Regli, Amacher, Koller, Bachmann; Winet, Auf der Maur, Smida, Jurcik, Hediger; Beeler, Aeschbacher, Schuler, Heinzer, Huser; Lüönd

Bemerkungen: Vipers ohne Ott (Ersatz), Anderegg, Purtschert, Gerber, Forster, Trutmann, Ott (alle verletzt oder abwesend).. Best Players: Zwicker (Toggenburg) und Smida (Vipers). Schussverhältnis 23:43.

 


Die komplette 10. Runde:

Rheintal Gators Widnau                 –         Jump Dübendorf                         6:8 (3:3, 0:2, 3:3)

Pfannenstiel Egg                               –         UHC Nesslau Sharks                    9:6 (2:2, 3:1, 4:3)

Vipers InnerSchwyz                         –         UHC Herisau                                 7:8 n.V. (1:1, 2:4, 4:2, 0:1)

Unihockey Limmattal                      –         UH Red Lions Frauenfeld           5:6 n.V

Bülach Floorball                               –         United Toggenburg Bazenheid  8:7 n.V. (4:1, 2:1, 1:5, 1:0)

Flames                                                –         UHC Zuger Highlands                  6:8 (3:3, 2:3, 1:2)

 

Die komplette 11. Runde:

Jump Dübendorf                             –         Pfannenstiel Egg                           1:0 n.V. (0:0/0:0/0:0/1:0)

UHC Zuger Highlands                      –         Rheintal Gators Widnau             4:6 (0:1, 4:3, 0:2)

Unihockey Limmattal                      –         UHC Nesslau Sharks                    11:4 (1:2, 4:1, 6:1)

United Toggenburg Bazenheid      –         Vipers InnerSchwyz                     6:15 (2:5, 1:7, 3:3)

Flames                                                –         UHC Herisau                                 6:7 (2:3, 0:2, 4:2)

UH Red Lions Frauenfeld               –         Bülach Floorball                           10:6 (4:2, 2:1, 4:3)