Vipers bleiben über dem Strich

Peter Gasser Herren 1

Den Vipers InnerSchwyz gelingt gegen den Strichkonkurrenten Jona-Uznach Flames die erhoffte Reaktion. Dank dem 7:5 Auswärtssieg bleiben die Schwyzer über dem Strich.

von Peter Gasser

Im Vergleich zum Vortag waren die Vipers nicht mehr wiederzuerkennen. Sie standen defensiv äusserst diszipliniert und waren im Spiel nach vorne extrem zielstrebig und spielfreudig. Dass es am Ende trotz einer 6:1 Führung nochmals spannend wurde war der eklatanten Leistungssteigerung der St. Galler und vielleicht auch etwas den müden Beinen der Vipers geschuldete. Dank diesem enorm wichtigen Sieg bleiben die Vipers auf dem siebten Tabellenrang und damit über dem Playoff-Strich.

Jonas Aufholjagd

Anders als in den letzten beiden Partien waren die Vipers von Beginn an sehr präsent und fanden schnell ins Spiel. Mit einem einfachen Doppelpass spielten Winet und Hediger die ganze Hintermannschaft von Jona aus und es hiess 1:0. Auch den zweiten Treffer erzielte Routinier Hediger, dieses Mal kam die magistrale Vorarbeit von Jurcik. Defensiv liessen die Gäste so gut wie nichts zu und wenn doch einmal ein Abschluss den Weg aufs Tor fand, war Anderegg Herr der Lage. Auch im Mittelabschnitt waren die Innerschwyzer klar tonangebend. Amacher konnte in der 22. Minute in Überzahl auf 3:0 erhöhen. Gemessen an den Torchancen war diese Führung aber zu knapp. Zwei Mal rettete der Pfosten für die Gastgeber, einmal packte Lüttinger gegen Koller einen unglaublichen Save aus. So konnte Jud in der 36. Minute auf 1:3 verkürzen. Die Reaktion der Vipers fiel aber heftig aus. Bachmann und Heinzer trafen nach schnell vorgetragenen Kontern, Jurcik nützte die zweite Überzahlsituation Sekunden vor dem zweiten Pausenpfiff zum 1:6. Damit war die Partie vermeintlichen gelaufen. Doch die Flames steckten nicht auf und kamen nur 16 Sekunden nach Wiederanpfiff zum zweiten Treffer. In der Folge spielte sich Jona in einen veritablen Rausch. Sie schnürten die Vipers richtiggehend ein und feuerten im Schlussdrittel nicht weniger als 20 Mal auf das Gehäuse von Anderegg. Bis zur 56. Minute hatten sie den Rückstand auf 5:6 verkürzt und die Vipers liefen Gefahr, einen sicher geglaubten Sieg nochmals aus den Händen zu geben. Beeler erlöste seine Farben in der 58. Minute mit seinem Treffer zum 5:7.

Jona-Uznach Flames – Vipers InnerSchwyz 5:7 (0:2/1:4/4:1)

1. Liga Grossfeld, Gruppe 2 / 14. Runde vom 04.12.2016

Rain Jona / 81 Zuschauer

SR: Häusler/Bleisch

Tore: 8. Hediger (Winet) 0:1. 14. Hediger (Jurcik) 0:2. 22. Amacher (Aeschbacher, Ausschluss Jona) 0:3. 36. Jud (Ackermann) 1:3. 37. Bachmann (Koller) 1:4. 38. Heinzer (Aeschbacher) 1:5. 40. Jurcik (Koller, Ausschluss Jona) 1:6. 41. Bernet (Kistler) 2:6. 51. Kistler (Bernet) 3:6. 55. Bernet 4:6. 56. Strub (Wellauer) 5:6. 58. Beeler (Amacher) 5:7.

Strafen: Jona 2mal 2 Min. / Vipers keine

Aufstellung Vipers: Anderegg; Kryenbühl, Regli, Amacher, Koller, Bachmann; Winet, Auf der Maur, Huser, Jurcik, Hediger; Beeler, Aeschbacher, Schuler, Heinzer, Föhn

Bemerkungen: Vipers ohne Horath (Ersatz), Smida, Purtschert, Lüönd, Gerber, Forster, Trutmann, Ott (alle verletzt oder abwesend). 28. Lattenschuss Bachmann, 34. Pfostenschuss Hediger. Schussverhältnis 32:20.