Mühsame Sache

Barbara Inderbitzin Damen 1

Nach der enttäuschenden letzten Nullrunde im Dezember fassten sich die Damen ein Herz und wollten ihre Punkte zu Hause behalten. Sie wollten zwar um jeden Preis – es gelang ihnen aber leider nicht ganz.
Von A bis Z sehr adrett

Nach acht Minuten haben die VIPERS ihren Gegnerinnen bereits den Meister gezeigt. Dies geschah aber nicht ohne Gegenwehr: Die Damen des ESV Eschenbach nutzten ihr grosses Kader aus und machten permanent Druck. Dem Heimteam fiel es dadurch schwer, ruhig und überlegt zu agieren und sich so aus den übereifrigen Fängen zu lösen. So liessen die VIPERS der hintersten Frau im Tor nicht gerade wenig Arbeit. Trotzdem gelang es den beiden aufgestellten Linien erfolgreich, vorne zu versenken, was es zu versenken galt. Sie nutzten ihre Chancen gut aus. Allen voran zeigte Captain Nicole Bünter, wo der Hammer hängt und nagelte höchstpersönlich vier Treffer fest. In den letzten zehn Minuten bäumten sich die Gegnerinnen noch einmal auf und erzwangen den Gleichstand. Der eigene Coach vermieste dann aber seinen Frauen bilderbuchmässig den Sprung nach vorne, indem er gegen die Schiedsrichterin stänkerte. Allen voran sagte der Block mit den Gwerder-Schwestern und Priska Bischof „Danke“ und peitschte die VIPERS mit einem Endresultat von 8:4 zum diskussionslosen Sieg.

Schwer durchzusetzen

Weniger sicher – aber nicht minder motiviert – gab sich das Heimteam dann im zweiten Spiel des Tages. Es dauerte ganze elf Minuten, bis sie ihr erstes Tor dingfest machen konnten. Die Zugerinnen wussten aber noch in der ersten Spielhälfte die passende Antwort und hängten die VIPERS mit 2:3 ziemlich rasch ab. Eigentlich hätten es aber die Damen unter der Leitung von Andrea Amstad und Markus Aeschbacher sein sollen, die hätten davonziehen müssen: Wenn jeder Abschluss ein Tor gewesen wäre, hätten die Gegnerinnen ziemlich alt ausgesehen. Sie durften ihrer extrem starken Torhüterin danken, die ihren Kasten mirakulös fast gänzlich rein hielt. Die Verzweiflung war in den Reihen der VIPERS spürbar. Man merkte aber auch, dass sie ihren Willen bis zum Schluss nicht verloren; Schuss um Schuss wollten sie sich „ihre“ zwei Punkte noch erkämpfen, sie scheiterten aber immer und immer wieder an den menschgewordenen Wänden der Zugerinnen.

Weiter geht es mit Runde 7 am 5. Februar 2017 in Obfelden ZH, wo die VIPERS gegen die Damen von Black Creek Schwarzenbach II antreten werden und auch den UHC JW Sursee 86 bodigen müssen. Zurzeit liegen – ausser dem Leader und dem letztplatzierten Team – alle Mannschaften sehr nahe beieinander. In der nächsten Runde könnte es also noch ein paar Überraschungen geben; zu denen auch die VIPERS beitragen wollen!

 


Telegramm 1

Vipers InnerSchwyz – ESV Eschenbach  8:4 (3:1)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 3 / 6. Runde vom 22.01.2017
Sporthalle Lücken, Schwyz
Tore: 3. Bünter 1:0. 8. T. Gwerder (Bischof) 2:0. 10. ESV Eschenbach 2:1. 20. Bünter (A. Wey) 3:1. 21. Schatz (Bünter) 4:1. 23. ESV Eschenbach 4:2. 30. ESV Eschenbach 4:3. 33. ESV Eschenbach 4:4. 34. Bünter (Bischof) 5:4. 36. T. Gwerder (Bischof) 6:4. 38. C. Gwerder 7:4. 40. Bünter 8:4.
Strafen: Vipers keine / ESV Eschenbach keine
Aufstellung Vipers: Barbara Inderbitzin (Karin Appert); Nicole Bünter, Alexandra Schatz, Adriana Wey; Tamara Gwerder, Corina Gwerder, Priska Bischof; Tamara Schuler
Bemerkungen: Vipers ohne M. Inderbitzin, Niederberger (beide verletzt), Sarah Zimmermann (abwesend)

 

Telegramm 2
Vipers InnerSchwyz – UHC Zugerland II  3:6 (2:3)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 3 / 6. Runde vom 22.01.2017
Sporthalle Lücken, Schwyz
Tore: 11. Bischof 1:0. 16. UHC Zugerland II 1:1. 16. UHC Zugerland II 1:2. 17. Bischof 2:2. 19. UHC Zugerland II 2:3. 22. UHC Zugerland II 2:4. 23. C. Gwerder (T. Gwerder) 3:4. 36. UHC Zugerland II 3:5. 37. UHC Zugerland II 3:6.
Strafen: Vipers keine / UHC Zugerland II keine
Aufstellung Vipers: Karin Appert (Barbara Inderbitzin); Nicole Bünter, Alexandra Schatz, Adriana Wey; Tamara Gwerder, Corina Gwerder, Priska Bischof; Tamara Schuler
Bemerkungen: Vipers ohne M. Inderbitzin, Niederberger (beide verletzt), Sarah Zimmermann (abwesend)