Ärgerliche Niederlage zum Abschluss

Stefan Fassbind Herren 2

Die zweite Mannschaft beendet die Saison nach einer 5:7-Niederlage am letzten Spieltag gegen die Calanda Flyers aus Trimmis auf dem 7. Schlussrang. Den durchaus möglichen Sieg verspielten die Talkessler mit 3 Gegentoren in den letzten 5 Spielminuten.

Nach der Fasnachtspause, in welcher einige Spieler der zweiten Mannschaft Gerüchten zufolge mehr Ausdauer bewiesen als auf dem Unihockeyfeld, stand noch die letzte Meisterschaftsrunde gegen die Calanda Liebhaber aus dem Bündnerland auf dem Programm. Den Ligaerhalt konnten sich die 3. Liga-Dinos bereits am vergangenen Spieltag sichern, mit einem Sieg hätte man sich aber noch auf den 6. Schlussplatz verbessern können. Damit dieses Unterfangen gelingen konnte, wurden extra für dieses Spiel die beiden Unihockeykenner Marco Gwerder und Pascal Koller als Betreuer verpflichtet, zur allgemeinen Belustigung wurde auch Lukas Magini Trutmann als Betreuer auf dem Matchblatt eingetragen.

Kistler trifft doppelt

Nach 6 Minuten konnten jedoch auch der hochkarätig besetzte Betreuerstab den 0:1-Rückstand nicht verhindern. Captain Kistler beantwortete dieses Tor jedoch lediglich eine Minute später mit dem Ausgleich zum 1:1. Mit diesem Resultat endete dann auch das erste Drittel.

Der Start ins Mitteldrittel gelang dem roten Ballett optimal. Bereits in der ersten Minute konnte Kistler seine Farben mit 2:1 in Führung bringen. Das Tor war zwar nicht sonderlich schön anzusehen, doch das störte den Brunner Fleischkurier natürlich nicht im Geringsten. Im weiteren Verlauf des zweiten Drittels konnten sich die Vipers weitere Torchancen erspielen, zeigten in der Defensive jedoch erneut einige Unsicherheiten. Davon konnte der Gegner zweimal profitieren und lag nach zwei insgesamt ausgeglichenen Dritteln mit 3:2 in Front.

Sieg in den Schlussminuten verspielt

Doch lange mussten die Talkessler im letzten Drittel diesem Rückstand nicht hinterherrennen. Nach lediglich einer Zeigerumdrehung erzielte Schilter den 3:3-Ausgleichstreffer. Dies war aber ein durchaus gefährliches Resultat für den Brunner Jetsetter, schliesslich musste er nur wenige Stunden später seinen Flug in Richtung New York erreichen, eine Verlängerung hätte den Zeitplan arg durcheinandergewirbelt. Doch wie so oft konnte er sich auf den stürmenden Verteidiger Sascha Schuler verlassen, welcher sich weiterhin in beneidenswerter Form befindet. Nach seiner Doublette im letzten Spiel traf das Rothenthurmer Urgestein auch in diesem Spiel wieder durch einen sehenswerten Onetimer. Den neuerlichen Ausgleich beantwortete die Herren 3-Verstärkung Flörel Schuler durch einen unnachahmlichen und technisch hochstehenden Energieanfall mit dem 5:4. Diese Führung hatte auch 5 Minuten vor dem Spielende noch Bestand, ehe der Gegner aus Trimmis einen die Schlagzahl erhöhte und durch zwei sehenswerte (zugleich aber auch vermeidbare) Tore mit 6:5 in Führung ging. Die Talkessler ersetzten in der Folge Torhüter Risi durch einen sechsten Feldspieler, der Ausgleich wollte ihnen jedoch nicht mehr gelingen. Stattdessen erzielte Trimmis noch einen weiteren Treffer zum 7:5-Schlussresultat.

Somit schliessen die Vipers die Saison in der neu strukturierten Liga auf dem 7. (und somit zweitletzten) Platz ab. Dies ist rangmässig sicherlich eine Enttäuschung, nach einer verkorksten Hinrunde konnte man sich in der Rückrunde immerhin deutlich steigern und den Abstieg verhindern. Nun können sich die Innerschwyzer voll und ganz auf den eigentlichen Saisonhöhepunkt, «s Beschte Zwei»-Turnier in Sarnen, konzentrieren. An diesem Turnier werden die Talkessler sicherlich auf und vor allem neben dem Feld für einige Highlights sorgen. Apropos Sarnen: Wir bedanken uns bereits im Voraus recht herzlich beim Strafenkönig Sascha Schuler für die Runde Bier, welche der beinharte Verteidiger aufgrund seiner Strafenflut bezahlen muss.

Telegramm
Vipers InnerSchwyz – Calanda Flyers Trimmis 5:7 (1:1/1:2/3:4)
3. Liga Grossfeld, Gruppe 6 / 14. Runde vom 05.03.2017
Alte Trunhalle Allmend, Meilen, 15 Zuschauer
SR: L. Moser, P. Affolter
Tore: 6. Trimmis 0:1, 7. Kistler (Fassbind) 1:1, 21. Kistler (Fassbind) 2:1, 23. Trimmis 2:2, 39. Trimmis 2:3, 41. Schilter (Flörel Schuler) 3:3, 46. Schuler S. (Steiner) 4:3, 47. Trimmis 4:4, 49. Flörel Schuler 5:4, 55. Trimmis 5:5, 56. Trimmis 5:6, 60.Trimmis 5:7
Strafen: Vipers 2mal 2Min. / Trimmis 1mal 2Min
Aufstellung Vipers: Risi; Carletti, Fassbind, Kistler, Lindauer, Rickenbacher, Schilter, Schuler A. Resel, Schuler A. Flörel, Schuler S., Steiner, Vokinger, von Euw, Zurfluh L
Bemerkungen: Vipers ohne Gschwind; Bünter A., Föhn, Gwerder, Kopecky