Nuller-Wochenende für die Vipers

Peter Gasser Herren 1

Auch im zweiten Spiel der Doppelrunde gehen die Vipers gegen die Red Lions Frauenfeld mit einer 4:6 Niederlage vom Feld.  

 

Das hatten sich die Vipers anders vorgestellt. Ziel wäre gewesen, sich mit zwei Siegen an der erweiterten Tabellenspitze zu halten und einen sicheren Vorsprung am Strich zu wahren. Nach der zweiten unnötigen 4:6 Niederlage innerhalb von 24 Stunden finden sich die Vipers nach der zweiten Doppelrunde auf dem sechsten Tabellenrang wieder, die Punktereserve auf einen Nicht-Playoff-Platz ist auf zwei Zähler zusammengeschmolzen.

Verkehrte Welt

Trotz Casagrandes Führungstreffer nach nur 33 Sekunden liessen sich die Vipers gegen Frauenfeld nicht aus dem Konzept bringen. Sie spielten die Thurgauer förmlich an die Wand und erarbeiteten sich eine Vielzahl an Möglichkeiten. Die Chancenauswertung war aber wie am Vortag gegen Bülach erschreckend schwach, so dass die Gäste trotz drückender Überlegenheit mit einem 0:2 Rückstand in die erste Pause gehen mussten. Im Mittelabschnitt konnten die Gastgeber das Spiel ausgeglichen gestalten und kamen erneut durch Casagrande zum dritten Treffer, bevor das Duo Heinzer/Brand mit zwei Treffern den Bann für die Vipers brechen konnte. Alfare sorgte dafür, dass Frauenfeld auch den Schlussabschnitt mit einem Zweitorevorsprung in Angriff nehmen konnte. In der 48. Minute gelang Brand der Anschlusstreffer zum 4:3. Die Aufholjagd der Schwyzer wurde aber durch die Treffer von Aerni (52.) und Ullmann (56. in Überzahl) jäh gebremst. Mit sechs Feldspielern provozierten die Vipers zwei Minuten vor Schluss ein Eigentor von Vetterli, für eine Wende reichten aber die Kräfte nicht mehr.

 

Red Lions Frauenfeld – Vipers InnerSchwyz 6:4 (2:0/2:2/2:2)
1. Liga Grossfeld, 7. Runde
Kantihalle Frauenfeld, 58 Zuschauer
SR: Würmlin/Gyger
Tore: 1. Casagrande (Fuchs) 1:0. 9. Mahler (Kressebuch) 2:0. 28. Casagrande (Farner) 3:0. 33. Heinzer (Brand) 3:1. 36. Brand (Heinzer) 3:2. 36. Alfaré (Casagrande) 4:2. 48. Brand (Heinzer) 4:3. 52. Aerni (Wenk) 5:3. 56. Ullmann (Mahler, Ausschluss Vipers) 6:3. 59. Vetterli (Eigentor, Vipers ohne Torhüter) 6:4.
Strafen: Frauenfeld 1mal 2 Min. / Vipers 1mal 2 Min. + 1mal 5 Min.
Aufstellung Vipers: Näpflin; Gerber, Auf der Maur; Manuel Regli, Huser; Schuler, Brand, Heinzer; Marco Regli, Bachmann, Aeschbacher; Koller, Lüönd, Smida; Hediger
Bemerkungen: Vipers ohne Anderegg (Ersatztorhüter), Jurcik, Forster  und Horath. Bestplayers Eigenmann (Frauenfeld) und Brand (Vipers).