Zweiter Sieg fürs Zwei

Stefan Fassbind Herren 2

Die zweite Mannschaft konnte im dritten Saisonspiel den zweiten Vollerfolg einfahren. Gegen die Oberägeri Chillers resultierte nach einem harten Kampf mit viel Krampf ein 5:4-Erfolg, obwohl die Innerschwyzer fast die gesamte Partie einem Rückstand nachrennen mussten.

Nach dem 9:2-Kantersieg in der letzten Meisterschaftsrunde reisten die Mannen von Spielertrainer Bünter natürlich mit ungemein breiter Brust nach Oberägeri. Die Anspielzeit um 10 Uhr am Sonntagmorgen sorgte zwar nicht gerade für Jubelsprünge im Lager der Vipers, aber gottlob war auf dem Veranstaltungskalender nach dem Ende der Chilbi-Zeit gähnende Leere angesagt, womit die meisten Akteure einigermassen fit in der Halle erschienen.

Vipers dauernd im Rückstand

Beim Spielbeginn präsentierte sich die Mannschaft dann aber trotzdem noch etwas schläfrig, der Start in die Partie vermochte die Familie Gwerder auf den Zuschauerrängen noch nicht von den Sitzen zu reissen. Nachdem die Chillers in der 7. Minute mit 1:0 in Führung gehen konnten, vermochte sich die Furja Roja aber zu steigern und hatte die Partie grundsätzlich gut im Griff. Die logische Folge daraus war der Ausgleichstreffer von Captain Kistler, welcher bei diesem Treffer eindeutig mehr Treffsicherheit bewies als am Tag zuvor beim Beerpong-Turnier. Unerklärlicherweise machten die Innerschwyzer nach dem Ausgleich jedoch etwas, was Pascal Lindauer in seinem geliebten Auto niemals macht: Sie nahmen den Fuss vom Gaspedal. Gegen die aufsässigen Ägerer war dies definitiv keine gute Idee und sollte sich postwendend rächen, denn die Chillers konnten noch vor der ersten Drittelspause zwei Tore zum 3:1 erzielen.

 

Glücklicherweise konnten sich die Schlagerliebhaber aus dem Talkessel zu Beginn des zweiten Drittels aber steigern und durch einen humorlosen One-Timer von Martin Gwerder auf 2:3 verkürzen. In der Folge wollten lange Zeit keine weiteren Treffer fallen, obwohl die Vipers die Partie grösstenteils im Griff hatten und die Chillers bei einigen Kontern ebenfalls Chancen auf einen weiteren Treffer hatten. In der 37. Spielminute konnten die Einheimischen dann aber auf 4:2 erhöhen: Aus fast unmöglichem Winkel fand ein feindlicher Angreifer die Lücke und traf haargenau ins obere Eck. Die Vipers hatten jedoch eine postwendende Antwort bereit und konnten noch vor der zweiten Drittelspause auf 3:4 verkürzen. Ziegler profitierte von einem Prellball und versenkte die Kugel kaltschnäuzig um wichtigen Anschlusstreffer in den Maschen.

Gwerder und Ziegler on Fire

Im letzten Drittel übernahmen die Vipers von Anfang an das Spieldiktat und besassen auch einige ganz passable Chancen auf den Ausgleichstreffer, welche sie jedoch allesamt nicht nutzen konnten. Auf der Gegenseite hatten auch die Chillers mehrere gefährliche Konterchancen, aber auch sie scheiterten entweder am Vipers-Keeper Risi oder am eigenen Unvermögen. Als die Zeit langsam knapp zu werden drohte, schlug das Schmiedgassen-Duo Gwerder/Ziegler erneut zu: Ziegler legte denn Ball butterweich in den Rücken der Abwehr, wo mit Martin Gwerder ein dankbarer Abnehmer wartete. Das Tor war fast eine Kopie vom 2:3, denn auch bei diesem Treffer drosch Gwerder das Spielgerät nach einer Ziegler-Vorlage mit einer Direktabnahme in die Maschen. Die beiden Nachbarn konnten sich damit jeweils ihren dritten Skorerpunkt der Partie gutschreiben lassen. Nun wollten die Talkessler natürlich den Vollerfolg und sie wurden für ihre Bemühungen tatsächlich belohnt, denn Steiner konnte 4 Minuten vor dem Spielende den viel umjubelten Gamewinner zum 5:4 erzielen. Obwohl die Chillers in den Schlussminuten natürlich nochmals alles nach vorne warfen, konnten die Vipers den Sieg mit vereinten Kräften über die Zeit retten.

Durch den zweiten Sieg in Serie sind die Vipers nun auf dem zweiten Tabellenplatz klassiert. Allerdings ist die Tabelle nur bedingt aufschlussreich, da nicht alle Mannschaften gleich viele Spiele absolviert haben. Nichtsdestotrotz wartet am nächsten Sonntag ein absoluter Spitzenkampf auf die Vipers: Sie treffen wiederum in Oberägeri auf den verlustpunktlosen Leader aus Baar. Mit einem Sieg können die Talkessler somit die Tabellenführung übernehmen.

Telegramm

Vipers InnerSchwyz – Oberägeri Chillers 5:4 (1:3/ 2:1/ 2:0)
3. Liga Grossfeld, Gruppe 3 / 3. Runde vom 22.10.2017
Sporthalle Hofmatt, Oberägeri, 37 Zuschauer
SR: M. Ganzmann, S. Schranz
Tore: 7. Chillers 0:1, 12. Kistler (Gwerder) 1:1, 17. Chillers 1:2, 19. Chillers 1:3, 22. Gwerder (Ziegler) 2:3, 37. Chillers 2:4, 40. Ziegler (Schuler) 3:4, 54. Gwerder (Ziegler) 4:4, 56. Steiner (Fassbind) 5:4
Strafen: Vipers keine / Chillers keine
Aufstellung Vipers: Risi; Amacher, Bünter, Carletti, Fassbind, Föhn, Gwerder, Kistler, Lindauer, Purtschert, Rickenbacher, Schilter, Schuler, Steiner, Ziegler
Bemerkungen: Vipers ohne Gschwind; Kopecky, Vokinger, von Euw, Zurfluh C., Zurfluh L.