Die weisse Weste bleibt

Barbara Inderbitzin Damen 1

Zur dritten Meisterschaftsrunde der laufenden Saison mussten die Damen nach Spreitenbach AG reisen – verhältnismässig nahe, wenn man die noch bevorstehenden Austragungsorte anschaut. Der Reiseweg sollte aber auch diesmal kein Hindernis darstellen: 8 Punkte hatten die VIPERS schon auf dem Konto, vier weitere wollten sie gegen die Widersacherinnen aus Zeiningen und Sissach auf jeden Fall holen.

 

Unrunde Sache

Der Vergleich mit einem Tischtennismatch kommt dem ersten Spiel des Tages gegen die Zweitletzten der Tabelle ziemlich nahe. Als ob die VIPERS diese Partie etwas zu locker angegangen wären, konnten sie dann auch keinerlei Konstanz in ihr Spiel bringen und machten ihren Gegnerinnen zu viele Geschenke. Jene Gegnerinnen, die noch vor drei Wochen ihren Bammel geäussert hatten und es richtiggehend ersorgten, gegen die VIPERS anzutreten, freuten sich nun jedes Mal überschwänglich, wenn sie zu einem Tor einschieben konnten. So war es nicht verwunderlich, dass sie einer persönlichen Sensation entgegenfieberten, als sie in der 39. Minute den Treffer fürs 8:8 landeten und die VIPERS in dieser Situation ganz alt aussahen. Tamara Gwerder konnte aber zum Glück im richtigen Moment ihre Kaltblütigkeit zeigen und erlöste ihr Team rund zehn Sekunden vor dem Schlusspfiff von der unaushaltbar schrecklichen Spannung. Alles in allem waren dann also 17 Tore gefallen, von denen acht nicht hätten sein müssen.

 

Zuckerbrot und Peitsche

Nach sechs Minuten führten die Gegnerinnen mit zwei Toren Vorsprung – sie nutzten unnötige Fehler gekonnt aus und liessen die VIPERS ziemlich blöd aus der Wäsche gucken. Doch dann erzwangen die Gwerder-Schwestern den Gleichstand, damit Lukas Abeggs Team wenigstens mit einem etwas besseren Gefühl in die Pause gehen konnte. Mit zwei geschickten Konterangriffen gelang es den VIPERS doch noch, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und das fünfte und letzte Tor in der 35. Minute setzte der hochstehenden Partie schliesslich das Krönchen auf. Zwei Strafen konnten schadlos ausgestanden werden und ein zugesprochenes Powerplay konnte in ebendieses letzte Tor umgemünzt werden. Alles in allem eine sehr gute Bilanz dafür, dass zuerst sprichwörtlich mit dem Zuckerbrot gelockt worden war, um dann mit der Peitsche knallhart zuzuschlagen und die bisherigen zweitplatzierten Wild Dogs hinter sich zu werfen.

 

Am 19. November 2017 kommt es in der Sporthalle Tannenbrunn in Sissach BL zu den Begegnungen mit Unihockey Fricktal (z.Z. Sechstplatzierte) und dem UHC Bremgarten (z.Z. Tabellenerste). Sollten die VIPERS nun aus dieser 3. Meisterschaftsrunde gelernt haben, fahren sie in beiden Partien mit dem höchsten Gang und hängen ihre Gegnerinnen so ab, dass es weitere vier Punkte absetzt und die Weste weiss bleibt!

 


Telegramm 1

Vipers InnerSchwyz – Bohrmaschine Zeiningen  9:8: (3:3)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 3 / 3. Runde vom 29.10.2017
Schulanlage Seefeld, Spreitenbach
Tore: 8. Bohrmaschine Zeiningen 0:1. 9. A. Wey (Fässler) 1:1. 13. A. Wey (C. Gwerder) 2:1. 15. Bohrmaschine Zeiningen 2:2. 17. Bohrmaschine Zeiningen 2:3. 20. C. Gwerder (A. Wey) 3:3. 21. A. Wey (C. Gwerder) 4:3. 21. Kopp (Flühler) 5:3. 22. Bohrmaschine Zeiningen 5:4 23. Bohrmaschine Zeiningen 5:5. 24. T. Gwerder 6:5. 29. Bohrmaschine Zeiningen 6:6. 31. Flühler (A. Wey) 7:6. 33. A. Wey 8:6. 34. Bohrmaschine Zeiningen 8:7. 39. Bohrmaschine Zeiningen 8:8. 40. T. Gwerder (A. Wey) 9:8.
Strafen: Vipers 1 Mal 2 Minuten / Bohrmaschine Zeinigen 1 Mal 2 Minuten
Aufstellung Vipers:
Barbara Inderbitzin (Karin Appert); Corina Gwerder, Adriana Wey, Nicole Bünter; Tamara Gwerder, Andrea Fässler, Priska Bischof; Melinda Inderbitzin, Maria Flühler
Bemerkungen: Vipers ohne Nicole Bünter, Priska Bischof (beide verletzt)

 

Telegramm 2

Vipers InnerSchwyz – TV Wild Dogs Sissach  5:2 (2:2)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 3 / 3. Runde vom 29.10.2017
Schulanlage Seefeld, Spreitenbach
Tore: 2. TV Wild Dogs Sissach 0:1. 6. TV Wild Dogs Sissach 0:2. 9. C. Gwerder (A. Wey) 1:2. 19. T. Gwerder (Flühler) 2:2. 22. C. Gwerder 3:2. 33. A. Wey (B. Inderbitzin) 4:2. 35. C. Gwerder (A. Wey) 5:2.
Strafen: Vipers 2 Mal 2 Minuten / TV Wild Dogs Sissach 1 Mal 2 Minuten
Aufstellung Vipers: Barbara Inderbitzin (Karin Appert); Corina Gwerder, Adriana Wey, Andrea Fässler; Tamara Gwerder,  Melinda Inderbitzin, Maria Flühler; Lana Kopp
Bemerkungen: Vipers ohne Nicole Bünter, Priska Bischof (beide verletzt)