Vier Punkte für die Vipers

Peter Gasser Herren 1

Die Vipers InnerSchwyz gehen erstmals in dieser Saison mit einer positiven Bilanz aus einer Doppelrunde. Mit den eroberten vier Punkten schaffen die Schwyzer den Sprung über den Strich.

 

Die beiden Heimspiele der dritten Doppelrunde waren geprägt von vielen Auf und Abs. Im Samstagsspiel gegen die Zuger Highlands konnten die Vipers einen 4:8 Rückstand in den letzten zehn Spielminuten in einen 9:8 Sieg umwandeln. Am Sonntag gegen die formstarken Limmattaler gaben sie im Schlussdrittel selbst einen 4:1 Vorsprung preis und mussten sich in der Verlängerung geschlagen geben.

Grosse Aufholjagd

Gegen die in der laufenden Saison noch sieglosen Zuger Highlands wurde das Startdrittel trotz des frühen Führungstreffers von Koller zum Desaster. Die Defensive war praktisch inexistent, was von den Zugern gnadenlos ausgenutzt wurde. Das Drittelsresultat von 2:7 sagt alles über die Leistung der Vipers aus. Im Mittelabschnitt fanden die Schwyzer die defensive Ordnung und konnten sich auch nach vorne gut in Szene setzen. Mit zwei Treffern konnten die Vipers einen kleinen Funken Hoffnung aufrechterhalten. Zu Beginn des Schlussdrittels blieb ein Zuger Spieler nach einem heftigen Zusammenprall mit starken Nackenschmerzen liegen und musste von der Ambulanz hospitalisiert werden. Nach diesem langen Unterbruch geschah bis zur 51. Minute nicht mehr viel, bevor Merz in Überzahl für die vermeintliche Entscheidung besorgt war. Dann überschlugen sich die Ereignisse: Aeschbacher per Pentalty, Brand in Überzahl und Heinzer mit einer feinen Einzelleistung brachten die Vipers innerhalb von zwei Minuten auf 7:8 heran. Smida und Jurcik krönten die Aufholjagd mit ihren beiden Traumtoren zum 9:8. Torhüter Anderegg sicherte seinem Team mit einer mirakulösen Helmabwehr Sekunden vor Schluss den Sieg.

Verdienter Punktgewinn

Anderegg stand auch am Sonntag gegen Limmattal von Beginn weg im Fokus. Die zuletzt sieben Mal in Serie erfolgreichen Zürcher rissen das Spieldiktat an sich hätten nach 20 Minuten eigentlich klar führen müssen. Sie scheiterten aber immer wieder am Vipers Schlussmann, der zusammen mit Bachmann den Hauptverdienst am 1:1 Zwischenstand hatte. Die Gäste aus dem Kanton Zürich waren auch im zweiten Drittel spielbestimmend, die besseren Chancen hatten aber die Vipers. Erneut Bachmann, Regli und Lüönd zeigten sich kaltblütiger als die Gäste und brachten die Schwyzer mit 4:1 in Front. Im Schlussabschnitt versuchten die Innerschwyzer, den Sieg über die Zeit zu retten. Limmattal zog bei numerischem Gleichstand ein Powerplay auf, so dass die Tore nur eine Frage der Zeit waren. Auch wenn die Treffer der Limmattaler in ihrer Entstehung glücklich waren, müssen die Schwyzer eingestehen, dass das 4:4 nach 60 Minuten ein gerechtes Resultat war. In der Verlängerung scheiterte Heinzer in der 64. Minute am Pfosten. Leider entschieden die Unparteiischen mit einer kleinlichen Strafe gegen die Vipers diese unterhaltsame Partie. Nachdem Gitonga während des ganzen Spiels mehrmals über das Gehäuse zielte, gelang ihm in Überzahl mit einem schönen Direktschuss die Siegsicherung für die Limmattaler.


Vipers InnerSchwyz – Zuger Highlands 9:8 (2:7/2:0/5:1)
1. Liga Grossfeld, 9. Runde
Sporthalle Lücken Schwyz, 100 Zuschauer
SR: Eisenmann/Renggli
Tore: 2. Koller (Marco Regli) 1:0. 4. Loser (Schwendener) 1:1. 4. Michel (Hagenbüchli) 1:2. 5. Schelbert (Dedaj) 1:3. 8. Marco Regli 2:3. 16. Hagenbüchli (Michel) 2:4. 17. Meier 2:5. 17. Hagenbüchli (Michel) 2:6. 18. Dedaj (Ulli) 2:7. 28. Aeschbacher (Ausschluss Highlands) 3:7. 40. Koller (Huser) 4:7. 51. Merz (Ausschluss Vipers) 4:8. 52. Aeschbacher (Penalty) 5:8. 53. Brand (Marco Regli, Ausschluss Highlands) 6:8. 54. Heinzer 7:8. 58. Smida (Manuel Regli) 8:8. 58. Jurcik (Marco Regli) 9:8.
Strafen: Vipers 3mal 2 Min. / Highlands 2mal 2Min.
Aufstellung Vipers: Anderegg; Gerber, Auf der Maur; Manuel Regli, Huser; Schuler, Brand, Heinzer; Marco Regli, Koller, Bachmann; Aeschbacher, Lüönd, Jurcik; Smida
Bemerkungen: Vipers ohne Horath, Hediger, Purtschert (alle Ersatz), Forster und Näpflin.



Vipers InnerSchwyz – Unihockey Limmattal 4:5 n.V. (1:1/3:0/0:3/0:1)
1. Liga Grossfeld, 10. Runde
Sporthalle Lücken Schwyz, 80 Zuschauer
SR: Isler/Marty
Tore: 8. Bachmann (Koller) 1:0. 11. Frei (Nater) 1:1. 22. Bachmann (Koller) 2:1. 30. Marco Regli (Koller) 3:1. 34. Lüönd 4:1. 49. Zwirner 4:2. 54. Benz 4:3. 59. Spahija (Ladner) 4:4. 68. Gitonga (Lukas Wittwer, Ausschluss Vipers) 4:5.
Strafen: Vipers 2mal 2 Min. / Limmattal keine
Aufstellung Vipers: Anderegg; Gerber, Auf der Maur; Manuel Regli, Huser; Schuler, Brand, Heinzer; Marco Regli, Koller, Bachmann; Aeschbacher, Lüönd, Smida
Bemerkungen: Vipers ohne Horath, Hediger (beide Ersatz), Forster und Näpflin. 16. Pfostenschuss Ladner, 40. Lattenschuss Aeschbacher. 64. Pfostenschuss Heinzer. Bestplayers Koller (Vipers) und Gitonga (Limmattal).



Resultate 9. Runde:

UHC Sarganserland II - UH Red Lions Frauenfeld 6:8 (2:3, 1:1, 3:4) 
Bülach Floorball - UHC Herisau 6:3 (2:3, 2:0, 2:0) 
Unihockey Limmattal - United Toggenburg Bazenheid 8:4 
Rheintal Gators Widnau - Zürisee Unihockey ZKH 5:8 (2:2, 2:3, 1:3) 
Vipers InnerSchwyz - UHC Zuger Highlands 9:8 (2:7, 2:0, 5:1) 
Nesslau Sharks - Jona-Uznach Flames 4:11 (1:2, 1:6, 2:3)



Resultate 10. Runde:

UHC Zuger Highlands - UHC Sarganserland II 5:3 (2:1, 1:1, 2:1) 
Zürisee Unihockey ZKH - Bülach Floorball 7:2 (1:1, 4:0, 2:1) 
Jona-Uznach Flames - Rheintal Gators Widnau 11:7 (3:1, 7:2, 1:4) 
Vipers InnerSchwyz - Unihockey Limmattal 4:5 n.V.(1:1, 3:0, 0:3, 0:1)
UHC Herisau - United Toggenburg Bazenheid 9:5 (3:1, 5:2, 1:2) 
UH Red Lions Frauenfeld - Nesslau Sharks 5:3 (2:2, 2:0, 1:1)



Tabelle:

1 Zürisee Unihockey ZKH 10 72:41 +31 30
2 Jona-Uznach Flames 10 89:59 +30 23
3 Unihockey Limmattal 10 65:51 +14 22
4 Bülach Floorball 10 67:47 +20 18
5 Rheintal Gators Widnau 10 69:58 +11 17
6 UH Red Lions Frauenfeld 10 47:57 -10 17
7 UHC Herisau 10 58:55 +3 14
8 Vipers InnerSchwyz 10 68:71 -3 14
9 United Toggenburg Bazenheid 10 55:67 -12 12
10 UHC Sarganserland II 10 46:75 -29 7
11 UHC Zuger Highlands 10 52:68 -16 5
12 Nesslau Sharks 10 49:88 -39 1