Herren 2 auf dem Vormarsch

Stefan Fassbind Herren 2

Die zweite Mannschaft startet erfolgreich in die Rückrunde. Durch den verdienten 5:2-Erfolg gegen die Flippers-Tanachin S. Gottardo rücken die Talkessler in der Tabelle auf den 3. Platz vor.

Den vorabendlichen Adventsfletz im Gaswerk überstanden glücklicherweise alle Akteure unbeschadet, trotzdem musste die Mannschaft aber einen krankheitsbedingten Ausfall verkraften: Märtel Gwerders zarter Körper wurde ein weiteres Mal von einer hinterlistigen Bakterienfamilie heimgesucht, weshalb er für die Partie leider Forfait erklären musste. Wir wünschen ihm an dieser Stelle von ganzem Herzen eine gute Genesung! Somit konnte die Fahrt auf schneebedeckten Strassen nach Bellinzona nur mit 14 Spielern statt 3 kompletten Blöcken antreten. Nichtsdestotrotz waren die Vipers zuversichtlich, einem zweiten Tessiner Gegner in Folge einen Schneeball in die Fresse werfen zu können. Immerhin hatte man nach der unnötigen 5:8-Niederlage zum Saisonstart noch eine Rechnung mit den Flippers offen.

Torarme erste 40 Minuten

Dieses Unterfangen traten die Vipers mit einem ganz speziellen Torhüter an: Michi Horath vom Herren 1, „die Zürischnurre mit den tausend Händen“, ersetzte Pädi Gschwind, welcher an diesem Tag einen (leider wenig erfolgreichen) Einsatz mit dem Herren 3 absolvierten. In den ersten Minuten waren die herausragenden Fähigkeiten von Horath jedoch noch nicht gefordert, denn Chancen waren in der Startphase Mangelware. Die Vipers agierten bewusst etwas defensiver, da sie von der Konterstärke des Gegners wussten und einen frühen Rückstand wie im Hinspiel unbedingt verhindern wollten. Somit endete das erste Drittel trotz einigen passablen Abschlüssen der Vipers torlos. Auch Christian Zurfluh, welcher im Gegensatz zur Fasnacht 2016 keinen rabenschwarzen Tag einzog und eine ansprechende Leistung zeigte, konnte im ersten Drittel keinen Treffer erzielen.

Gleich zu Beginn des zweiten Drittels mussten die Vipers eine Unterzahlsituation überstehen. In dieser Unterzahlsituation entwischte der pfeilschnelle Kistler seinem bedauernswerten Gegenspieler, umkurvte auch noch seelenruhig den Torhüter und schob in Unterzahl zum 1:0 für die Talkessler ein. Diese Führung war für die Vipers natürlich Gold wert, denn so konnten sich die Tessiner nicht mehr nur auf Ihre Stärke, das Kontern, beschränken. 5 Minuten vor Drittelsende konnte Ziegler nach einem Zuspiel von Spielertrainer Bünter, welcher den bedauernswerten Märtel Gwerder in der Paradelinie der Vipers ersetzte, den Ball getreu seinem Motto „let’s fletz“ ins Tor „fletzen“.

Torreiche Schlussminuten

Auch im letzten Drittel agierte die „Furja Roja“ in der Defensive weiterhin souverän, weshalb es in den ersten 10 Minuten vor dem Vipers-Gehäuse nicht sonderlich gefährlich wurde. Doch in der 51. Minute war auch Hexer Horath machtlos und die Flippers verkürzten auf 1:2. Die Talkessler liessen sich von diesem Gegentreffer kurzzeitig etwas aus dem Konzept bringen, behielten dann aber einen kühlen Kopf und konnten durch einen Powerplay-Treffer von Bünter und einen vom Czeko-Staaaar Kopecky abgeschlossenen Konter die Führung wieder auf ein beruhigendes 4:1 erhöhen. Beide Male kam die massgeschneiderte Vorlage von David Schilter, dem teaminternen Meister der Doktorspiele. Doch wiederum nur wenige Sekunden später konnten auch die Tessiner ihren zweiten Teffer erzielen, wodurch wieder etwas Hektik aufkam, welche in einem kleinen Rencontre zwischen der lebenden Brunnerhof-Legende Lindauer und einem Tessiner gipfelte. Beide Streithähne wurden deshalb in die Kühlbox geschickt. Doch die verbliebenen Innerschwyzer liessen sich den Käse nicht mehr vom Cordon Bleu nehmen und konnten durch den zweiten persönlichen Treffer von Kistler ins verwaiste Tor noch das 5:2 erzielen.

Durch diesen Sieg rücken die Talkessler in der Tabelle auf den 3. Rang vor. Da das Mittelfeld in dieser Gruppe jedoch sehr ausgeglichen ist, müssen die Vipers auch das nächste Spiel gewinnen, um ihren Platz zu verteidigen. Am nächsten Sonntag steht bereits die nächste Reise ins Tessin an. Mit Unihockey Collina d’Oro wartet erneut ein Gegner aus der Sonnenstube der Schweiz auf die Vipers. Bleibt zu hoffen, dass die Innerschwyzer in dieser Partie ihren Tessiner-Hattrick komplettieren.

 

Telegramm

Vipers InnerSchwyz – Flippers-Tanachin S. Gottardo 5:2 (0:0/ 2:0/ 3:2)
3. Liga Grossfeld, Gruppe 3 / 7. Runde vom 10.12.2017
Arti e Mestieri, Bellinzona, 18 Zuschauer SR: G. Chiappella, M. Wyss
Tore: 26. Kistler (Vokinger; Ausschluss Vipers!) 1:0, 35. Ziegler (Bünter) 2:0, 51. Flippers 2:1, 56. Bünter (Schilter, Ausschluss Flippers) 3:1, 56:36 Kopecky (Schilter) 4:1, 56:54 Flippers 4:2, 60. Kistler (Ziegler; ins Leere Tor) 5:2
Strafen: Vipers 2x 2min + 1x 5min / Flippers 4x 2min
Aufstellung Vipers: Horat; Amacher, Bünter, Carletti, Fassbind, Föhn, Kistler, Kopecky, Lindauer, Rickenbacher, Schilter, Schuler, Vokinger, Ziegler, Zurfluh C.
Bemerkungen: Vipers ohne Risi, Gschwind; Gwerder, Purtschert, Steiner, von Euw, Zurfluh L.