C-Junioren erobern den 4. Platz

Andrea Amstad Junioren C1

Die C-Junioren der VIPERS InnerSchwyz haben die Vorrunde erfolgreich auf dem 4. Zwischenrang abgeschlossen und dürfen nun in der zweiten Saisonhälfte noch zweimal gegen die besten Teams antreten.

Alle letztjährigen Mitglieder des C-Teams waren direkt in die U16-Mannschaft aufgerückt und das neue Kader wurde mit letztjährigen D-Junioren bestückt. Das Kader war dementsprechend jung und schmal und zu Saisonbeginn war es deshalb schwierig einzuschätzen, wie sich die VIPERS C-Junioren in der Meisterschaft schlagen würden.

Gleich beim ersten Ernstkampf musste man sich gegen die Red Devils aus Root knapp mit 8:9 geschlagen geben. Dieses Resultat war bemerkenswert, weil die jungen Innerschwyzer mit lediglich fünf Feldspielern agieren konnten. Weil der Gegner für das zweite Spiel nicht angetreten war, konnten sie trotzdem zwei Punkte kampflos gewinnen und mit nach Hause nehmen.

Am zweiten Spieltag traten die C-Junioren gegen die zwei klar besten Teams in der Gruppe an. Die Resultate waren dementsprechend deutlich: 4:11 gegen Muotathal und 1:39 gegen Luzern. Trotzdem konnte das Team kleine Erfolge verbuchen. Die zweite Hälfte gegen Muotathal war resultatetmässig ausgeglichen und im Spiel gegen Luzern hat das Team trotz drückender Überlegenheit des Gegners bis zum Schluss nicht aufgegeben.

Ende Oktober kam es mit dem Heimturnier in Goldau zum Saisonhighlight. Die Sharks aus Kägiswil/Alpnach besiegte man gleich mit 16:4 und gegen den UHC Wolhusen musste man erst in der Schlussminute den Ausgleich zum 8:8 hinnehmen. Mit diesen drei zusätzlichen Punkten kletterten die C-Junioren auf den 4. Tabellenplatz.

Die letzten Spiele der Vorrunde fanden anfangs Dezember in Buochs statt. Das erste Spiel des Tages ging mit 5:12 an den Gegner aus Eschenbach, das zweite Spiel gegen den Tabellenletzten aus Buochs gewannen die Innerschwyzer dann aber klar mit 18:4. Somit konnte sich das Team den 4. Rang sichern – eine erfreuliche Leistung, die anfangs Saison nicht unbedingt erwartet werden konnten.

Für die Rückrunde wird nun die Tabelle in zwei Hälften geteilt und die Vipers spielen noch je zwei Mal gegen die besten Teams der Gruppe. In Anbetracht der klaren Kräfteverhältnisse innerhalb dieser Top-5-Teams werden die C-Junioren dabei resultatemässig kleine Brötchen backen müssen. Allerdings bieten diese Spiele gegen sehr starke Gegner Entwicklungsmöglichkeiten für die einzelnen Spieler, die in Trainings nur schwer zu simulieren sind und die nicht unbedingt am Resultat gemessen werden können. In dem Sinne kann die Rückrunde bereits als Vorbereitung für die kommende Saison betrachtet werden.