Triumph und Desaster

Barbara Inderbitzin Damen 1

Zu Hause in der Sporthalle Lücken zeigten die Damen einmal mehr lebhaft auf, wie nahe Sieg und Niederlage beieinanderliegen können. Das kennen sie von der laufenden Saison ja eigentlich schon…

 

Knapper Erfolg

Die Partie war von Anfang bis Schluss sehr ausgeglichen und spannend mitanzusehen: So fiel das erste Tor ziemlich spät. Erst in der 17. Minute konnte Captain Corina Gwerder mithilfe von Andrea Fässler die Führung übernehmen. Eifrig erarbeiteten sich beide Teams ihre Chancen – diesmal hatten die VIPERS aber insgesamt mehr Glück und schafften es, den Ausgang der Partie fünf Minuten vor Schluss klarzumachen. So wadenbeisserisch die Wild Dogs wortwörtlich agierten, schnappten sich die VIPERS auch diesmal die Punkte und stockten ihr Konto auf.

 

Klare Schlappe

Schon im Vorrundenspiel entpuppten sich die Aargauerinnen als mühsam. Sie schafften es von der ersten Spielminute an, den VIPERS ihr eher gemächliches, aber trotzdem undurchschaubares Spiel aufzuzwingen. Und siehe da: Nach zehn Minuten war das Heimteam schon mit drei Toren abgehängt worden. Auch das Timeout, das Coach Lukas Abegg bereits nach dem zweiten Gegentor eingezogen hatte, verhalf seinen Frauen nicht zum Turnaround. Die gegnerische Torhüterin und das eigene Unvermögen brachten die VIPERS schier zum Verzweifeln. Der einzige Lichtblick in dieser schwachen Darbietung war der Doppelschlag der Gwerder-Schwestern in der 31. Spielminute. Da kamen sie für kurze Zeit auf ein 3:5 heran. Aber eben: das hielt nicht lange und das Team mit dem lustigen Namen hatte den Stolz der Gastgeberinnen auf eine fiese Art und Weise „angebohrt“.

 

Am 18.02.2018 um 9.00 Uhr treffen die VIPERS auf die Damen von Unihockey Fricktal und sind ganz heiss darauf, ihren Sieg in der Vorrunde mit einem weiteren zu bestätigen. In der zweiten Partie des Tages – um 11.45 Uhr gegen den tabellenanführenden und heimischen UHC Bremgarten – wollen die VIPERS diesmal zwei Punkte nach Hause nehmen, nicht bloss einen, wie noch in der Vorrunde. Und dann ist die Saison 2017/18 auch schon wieder Geschichte. Mal sehen, wie die VIPERS dieses letzte Kapitel schreiben werden…

 

 


Telegramm 1

Vipers InnerSchwyz – TV Wild Dogs Sissach 4:3 (1:1)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 3 / 8. Runde vom 04.02.2018
Sporthalle Lücken, Schwyz
Tore: 17. C. Gwerder (Fässler) 1:0. 18. TV Wild Dogs Sissach 1:1. 24. TV Wild Dogs Sissach 1:2. 28. C. Gwerder (A. Wey) 2:2. 29. T. Gwerder (Bischof) 3:2. 35. T. Gwerder (Bischof) 4:2. 40. TV Wild Dogs Sissach 4:3.
Strafen: Vipers keine Minuten / TV Wild Dogs Sissach keine 2 Minuten
Aufstellung Vipers:
Barbara Inderbitzin (Karin Appert); Corina Gwerder, Andrea Fässler, Maria Flühler; Tamara Gwerder, Lana Kopp, Priska Bischof; Adriana Wey
Bemerkungen: Vipers ohne Nicole Bünter (Pause), Melinda Inderbitzin (verletzt)

 

Telegramm 2

Vipers InnerSchwyz – Bohrmaschine Zeiningen 3:7 (1:4)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 3 / 8. Runde vom 04.02.2018
Sporthalle Lücken, Schwyz
Tore: 5. Bohrmaschine Zeiningen 0:1. 6. Bohrmaschine Zeiningen 0:2. 10. Bohrmaschine Zeiningen 0:3. 18. Bischof (Kopp) 1:3. 18. Bohrmaschine Zeiningen 1:4. 26. Bohrmaschine Zeiningen 1:5. 31. C. Gwerder (Flühler) 2:5. 31. T. Gwerder 3:5. 37. Bohrmaschine Zeiningen 3:6. 38. Bohrmaschine Zeiningen 3:7. 40. Eigentor Bohrmaschine Zeiningen (Kopp) 4:7.
Strafen: Vipers keine 2 Minuten / Bohrmaschine Zeiningen keine 2 Minuten
Aufstellung Vipers: Karin Appert (Barbara Inderbitzin); Corina Gwerder, Andrea Fässler, Maria Flühler; Tamara Gwerder, Lana Kopp, Priska Bischof; Adriana Wey
Bemerkungen: Vipers ohne Nicole Bünter (Pause), Melinda Inderbitzin (verletzt)