Sieg zum Saisonabschluss

Stefan Fassbind Herren 2

Die zweite Mannschaft konnte das letzte Meisterschaftsspiel der Saison gegen das UH Team aus Tenero nach einigen Startschwierigkeiten mit 4:3 für sich entscheiden. Durch diesen Sieg beenden die Talkessler die Saison auf dem guten 3. Tabellenplatz.

Durch die Niederlage der Oberägeri Chillers war klar, dass die Vipers bei einer erfolgreichen Gestaltung dieses Spiels auf Kosten der Chillers auf den 3. Schlussrang vorrücken könnten. Trotzdem wurde die Matchvorbereitung gewohnt gemütlich bestritten und der Kabinen-DJ Risi spielte seine beliebten auflockernden Klänge. Der passionierte Handwerker Christian Zurfluh blieb sogar während der Ansprache von Spielertrainer „Buntnaldo“ Bünter seinem Motto „der Hahn muss laufen“ treu und reparierte noch genüsslich einen Wasserhahn.

Vipers mit Startschwierigkeiten

Leider waren die Akteure dann bei Spielbeginn aber nicht wirklich bereit und bekundeten einige Mühe mit den aufsässigen Tessinern. Demensprechend konnten sie sich noch nicht allzu viele Torchancen erspielen und mussten bei den schnörkellos gespielten Kontern der Tessiner ihrerseits ziemlich auf der Hut sein, um nicht in Rückstand zu geraten. Doch leider passierte genau dies kurz vor der Pause und der Gegner aus Tenero konnte zwei Konter mittels platzierten Distanzschüssen erfolgreich zur 2:0-Drittelsführung abschliessen.

Im zweiten Drittel war somit eine klare Steigerung gefordert, um den angestrebten 3. Tabellenplatz noch zu erreichen. Und der Start ins Drittel verlief sehr vielversprechend: In der 23. Spielminute konnten die Talkessler, nicht unbedingt als Powerplayspezialisten bekannt, durch Raphi Carletti auf 1:3 verkürzen. „CR8“ verwertete ein präzises Zuspiel von Amacher mit einem sehenswerten Onetimer. Doch leider konnte Tenero den Zweitore-Abstand nur wenige Zeigerumdrehungen später durch ein weiteres Kontertor wiederherstellen. Doch die Vipers liessen sich dadurch nicht beirren und konnten das Spieldiktat in der Folge klar übernehmen, vorerst leider ohne Torerfolg. Dies änderte sich dann glücklicherweise in den Schlussminuten des Mitteldrittels: Erst versenkte Spielertrainer Andreas („AB23“, Abkürzung der Redaktion bekannt) Bünter das Spielgerät nach einem Freistoss in den Maschen, kurz vor Drittelsende konnte dann Gwerder gar zum 3:3 ausgleichen. Noch sehenswerter als der Treffer war dabei der Torjubel von Märtel Gwerder: Als Hommage an die gewagte (aber unserer Meinung nach sehr gelungene!!) Millimeter-Frisur von Christian Zurfluh imitierte er gekonnt Zuris Rasierbewegung.

Ziegler gewinnt gleich doppelt

Somit musste das Schlussdrittel über den Ausgang dieser Partie entscheiden. In diesem Schlussdrittel gingen die Herren aus dem Tessin zunehmend ruppiger zu Werke und beschwerten sich zudem bei fast jedem Pfiff der Unparteiischen. Die Talkessler blieben im Grossen und Ganzen getreu ihrem Motto „ruhig bliebe!!!“ jedoch cool und liessen sich nicht auf diese Scharmützel ein. Dies sollte sich auszahlen: 8 Minuten vor Spielende konnte Ehrenmann Ziegler seine Farben mit 4:3 in Führung schiessen. Auffällig bei diesem Tor war, dass Carletti zu Beginn nur verhalten mitjubelte. Denn zu Beginn der Saison hatte er gewettet, dass er in dieser Saison mehr Skorerpunkte als „Adonis“ Ziegler erzielen werde. Nach einem verhaltenen Saisonstart, konnte der stürmende Verteidiger in der Schlussphase immer mehr Boden gutmachen (auch weil Zieglers Punkteproduktion fasnachtsbedingt etwas ins Stocken geriet), durch diesen Treffer von Ziegler war das Duell dann aber zu Ungunsten von Carletti entschieden. In der Folge agierten die Tessiner oftmals ziemlich unfair, was den Vipers einige Überzahl-Möglichkeiten eröffnete. Obwohl diese Powerplays nicht in ein Tor umgemünzt werden konnten, bremsten sie die Aufholjagd der Tessiner natürlich und die Vipers konnten den Sieg und somit auch den 3. Schlussrang ins Trockene bringen.

Abschliessend können die Vipers mit diesem Schlussrang sicherlich zufrieden sein. Zwar waren die meisten Niederlagen eher unglücklich und häufig auch unnötig, die Mannschaft zeigte aber insgesamt trotzdem eine gute Saison. Und beim „Zwei“ steht ja auch der Spass im Vordergrund und wir hatten definitiv eine sehr lustige Saison! Ganz abgeschlossen ist die Saison aber noch nicht, Ende April treten die Vipers wieder beim berühmt berüchtigten „Beschte Zwei“-Turnier an, welches jedes Jahr einen Höhepunkt im Jahreskalender darstellt.

Telegramm

Vipers InnerSchwyz – UH Team Tenero 4:3 (0:2/ 3:1/ 1:0)
3. Liga Grossfeld, Gruppe 3 / 12. Runde vom 25.02.2018
Waldmannhalle, Baar, 15 Zuschauer
SR: R. Giandomenico, D. Tico
Tore: 17. Tenero 0:1, 19. Tenero 0:2, 23. Carletti (Amacher; Ausschluss Tenero) 1:2, 26. Tenero (Ausschluss Vipers) 1:3, 35. Bünter (Steiner) 2:3, 39. Gwerder 3:3, 52. Ziegler (Kistler) 4:3
Strafen: Vipers 1 mal 2min / Tenero 4 mal 2min
Aufstellung Vipers: Risi; Amacher, Bünter, Carletti, Fassbind, Föhn, Gwerder, Kistler, Kopecky, Lindauer, Purtschert, Rickenbacher, Schilter, Schuler, Steiner, Vokinger, Ziegler, Zurfluh C, Zurfluh L.
Bemerkungen: Vipers ohne Gschwind; von Euw.