Vipers Juniorinnen mit Silber und Bronze

Peter Gasser Juniorinnen B, Juniorinnen C

Die Juniorinnen der Vipers InnerSchwyz erobern an den Zentralschweizer Meisterschaften Silber und Bronze.

Da die Vipers InnerSchwyz in der nächsten Saison auch ein B-Juniorinnen ins Meisterschaftsrennen schicken, nahmen sie auch an den Zentralscheizer Unihockey-Meisterschaften erstmals mit einem B- und einen C-Juniorinnenteam teil. Am Samstag eroberten die B-Juniorinnen den dritten, am Sonntag die C-Juniorinnen den zweiten Platz.

Langersehnter Sieg

Nach dem knappen 2:1 Auftaktsieg gegen Inwil kamen die B-Juniorinnen mit der Spielweise von Kägiswil nicht zurecht und verloren mit 1:2. Im dritten Spiel gegen Bremgarten strotzten die Schwyzerinnen vor Spielfreude und gewannen klar mit 9:0. Im vierten Spiel zeigten die Vipers eine überragende Leistung und rangen die mehrfachen Schweizermeisterinnen aus Hünenberg verdient mit 4:1 nieder. Es war der langersehnte erste Sieg einer Vipers-Juniorinnenmannschaft gegen die Zugerinnen. Zum Abschluss der Vorrunde liessen die Schwyzerinnen Uri keine Chance und landeten den vierten Sieg (5:0). Den Gruppensieg mussten die Vipers wegen der verlorenen Direktbegegnung den punktgleichen Kägiswilerinnen überlassen und somit hiess der Gegner im Halbfinale wiederum Hünenberg. Die Teams begegneten sich erneut auf Augenhöhe und lieferten sich ein packendes Spiel. Letztlich behielten die Einhörner danke einem „Empty-Netter“ mit 5:3 Oberhand und zogen ins Finale ein. Dieses gewannen sie gegen Inwil und sicherten sich den Titel Zentralschweizer-Meister 2018. Die Vipers nahmen im Spiel um Platz 3 erfolgreich Revanche an Kägiswil und sicherten sich damit ZSM-Bronze. Angesichts des zum Teil sehr hohen Niveaus der Partien haben die Schwyzerinnen die Gewissheit, auf dem richtigen Weg zu sein.

Premiere geglückt

Die C-Juniorinnen müssen in der neuen Saison ohne die ins B aufgestiegenen Leistungsträgerinnen mit Jahrgang 2004 auskommen. Der Mix aus einigen erfahrenen Spielerinnen und jungen hungrigen Unihockey-Anfängerinnen stimmte aber von Beginn weg. Die beiden ersten Spiele gegen Rotkreuz (5:3) und die Zuger Highlands (5:0) konnten souverän gewonnen werden. Gegen die ebenfalls stark verjüngten Schweizermeisterinnen aus Hünenberg hielten die Schwyzerinnen gut mit, verloren aber mit 1:2. Die Halbfinal-Hauptprobe gegen Inwil ging zum Abschluss der Vorrunde mit 2:3 verloren. Im Halbfinal gegen den gleichen Gegner mobilisierten die Innerschwyzerinnen die letzten Kräfte, revanchierten sich mit einem 4:3 Sieg und feierten den Finaleinzug. Dort war der Tank vor allem bei denjenigen Spielerinnen, welche bereits am Samstag bei den B-Juniorinnen im Einsatz standen endgültig leer. Die Zugerinnen verteidigten Ihren Titel mit einem 4:1 Sieg souverän. Trotzdem lieferten die neu formierten C-Juniorinnen eine äusserst ansprechende Leistung und haben sich den Pokal für Platz 2 redlich verdient.

 

Zentralschweizer Meisterschaften Juniorinnen B

Vorrunde:
Vipers InnerSchwyz – White Indians Inwil 2:1
Kägiswil Sharks – Vipers InnerSchwyz 1:2
UHC Bremgarten – Vipers InnerSchwyz 0:9
Vipers InnerSchwyz – Einhorn Hünenberg 4:1
Floorball Uri – Vipers InnerSchwyz 0:5

Halbfinal:
Vipers InnerSchwyz – Einhorn Hünenberg 3:5

Spiel um Platz 3:
Kägiswil Sharks – Vipers InnerSchwyz 1:2

Aufstellung Vipers: Fabienne Bürgler, Jasmin Abegg; Saphira Walker, Livia Abegg, Robyn Rieben, Erika Truttmann, Viola Leonardi, Talin Gasser, Jasmin Reichlin, Noemi Anderegg, Alia Horvath, Lara Ulrich, Julia Schelbert

 

Zentralschweizer Meisterschaften Juniorinnen C

Vorrunde:
Vipers InnerSchwyz – Astros Rotkreuz 5:3
Zuger Highlands – Vipers InnerSchwyz 0:5
Vipers InnerSchwyz – Einhorn Hünenberg 1:2
Vipers InnerSchwyz – White Indians Inwil 2:3

Halbfinal:
Vipers InnerSchwyz – White Indians Inwil 4:3

Final:
Einhorn Hünenberg – Vipers InnerSchwyz 4:1

Aufstellung Vipers: Gioia Styger, Elisa Leonardi; Livia Abegg, Viola Leonardi, Talin Gasser, Jasmin Reichlin, Alia Horvath, Marilena Schuler, Livia Föhn, Jasmina Pfenniger, Tonja Benkei