Kurzer Prozess

Barbara Inderbitzin Damen 1, Spielberichte

Wie schon genau ein Jahr zuvor, trafen die VIPERS auch im diesjährigen Liga-Cup der Damen wieder auf ihre Kantonsrivalinnen. In der Sporthalle Brunnen empfingen sie die Red Devils March-Höfe Altendorf zum 1/32-Final und waren hochmotiviert, um die offene Rechnung, die es letzten Sommer gegeben hatte, zu begleichen. Vor lauter Nervosität haben sie sich dann aber ziemlich verrechnet…
Schnell entschieden

Corina Gwerder packte die Gelegenheit beim Schopf, um das erste – aber gleichzeitig auch einzige und letzte Mal in dieser Partie – in Führung zu gehen. Keine Minute später gelang aber auch den Teufelinnen der erste Treffer. Wie wenn sie Blut geleckt hätten, feuerten sie aus jedem Winkel ab und erwiesen sich als gewohnt treffsicher. In der 12. Spielminute hatten sie sich ein komfortables Polster von sechs Toren erarbeitet. Auch ein Powerplay war in dieser Zeitspanne dabei und obwohl sich die VIPERS mit Händen und Füssen in der Box wehrten, mussten sie – kurz vor Ablauf der zwei Strafminuten – den dritten Gegentreffer hinnehmen. Doch auch die Red Devils können auf dem falschen Fuss erwischt werden: Der zweiten Linie gelang ein Doppelschlag, der ihr Team für einen kurzen Augenblick auf einen Hauch einer Chance hoffen liess. Aber die Gegnerinnen bauten ihre Führung mit zwei weiteren Toren aus und nagelten den Sieg – rückblickend – schon nach dem ersten Spieldrittel fest.

 

Nivelliert

Auf beiden Seiten hätte man aber sicher nicht damit gerechnet, dass im Mittel- und Schlussdrittel nur noch ein Bruchteil der Tore fallen würde. Und die VIPERS hatten sich zu jenem Zeitpunkt sicher auch noch nicht aufgegeben. Aber was die Chancenauswertung anging, gelang weder den VIPERS noch den Devils viel Nennenswertes in den letzten 40 Minuten. Die Schnelligkeit, die ausserordentliche Ballkontrolle und Spielintelligenz der Ausserschwyzerinnen hoben sich noch immer deutlich von der Spielweise der VIPERS ab. Aber eben: Es wurde immer klarer, dass es das erste Spieldrittel war, das die unterklassigen VIPERS schliesslich in die Knie gezwungen hatte. Wieder mussten sich die Innerschwyzerinnen also enttäuscht geschlagen geben. Derby-Niederlagen tun doppelt weh!

 

 

Im Liga-Cup sind sie nun also wieder draussen, die Damen der VIPERS. Wie gehts nun weiter? In einem Monat werden sie ein Wochenende lang an ihrer Technik und Taktik feilen. Sie verabschieden sich nämlich am 15. und 16. September ins Trainingsweekend. Zwei Wochen später, am 30. September, wird bereits die erste Meisterschaftsrunde der Saison 2018/19 gespielt. In der Dreifachhalle Neuheim in Eschenbach LU warten um 9.55 Uhr die Damen des UHC KTV Muotathal – die aufgrund von Kadermutationen nach einigen erfolgreichen Jahren in der 1.Liga wieder eine Liga tiefer angreifen werden. Um 11.45 Uhr wollen die VIPERS dem Heimteam des ESV Eschenbach ein Bein stellen. Erfahrungsgemäss gelingt den VIPERS nach einem schmerzlichen Cup-Out der Saisonstart umso besser.

 


Telegramm 

Vipers InnerSchwyz (2.Liga KF) – Red Devils March-Höfe Altendorf(1.Liga KF) 5:11 (3:8, 1:2, 1:1)
Ligacup Damen, 1/32-Final. 12.08.2018, 18.00 Uhr. Sporthalle Brunnen. SR: Roman Senn.
Tore: 2. T. Gwerder (Fässler) 1:0. 3. Dolf (Demiéville) 1:2. 7. Danilovic (Friedlos) PP 1:3. 10. Vogt 1:4. 11. R. Wichert (Fleischmann) 1:5. 12. Vogt 1:6. 16. Kopp 2:6. 17. C. Gwerder 3:6. 19. Danilovic (R. Wichert) 3:7. 20. Vogt (Dolf) 3:8. 23. Vogt (Demiéville) 3:9. 40. T. Gwerder 4:9. 40. Kienast 4:10. 50. Schneeberger (Kopp) 5:10. 50. Demiéville (Friedlos) 5:11.
Strafen: Vipers 2 Mal 2 Minuten / Red Devils March-Höfe Altendorf keine Strafe
Aufstellung Vipers:
Karin Appert (Barbara Inderbitzin); Maria Flühler, Andrea Amstad, Carina Wey; Corina Gwerder, Lana Kopp, Mirjam Schneeberger; Tamara Gwerder, Tanja Helfenstein, Andrea Fässler

Bemerkungen: Vipers ohne Adriana Wey (abwesend), Nicole Bünter (Pause), Melinda Inderbitzin (rekonvaleszent), Priska Bischof (z’Alp)