Es geht wieder los

Peter Gasser Herren 1

Am Samstag starten die Vipers InnerSchwyz mit einem Heimspiel gegen United Toggenburg in die neue Unihockeysaison. Einmal mehr steht die Playoffqualifikation im Vordergrund.

 

Am Samstag starten in Rothenthurm die alljährliche Chilbi und im Mehrzweckgebäude die neue Unihockeysaison. Da die Gruppe 2 im Vergleich zum Vorjahr eher stärker einzuschätzen ist, wird die neue Spielzeit wohl kaum ein Ponyritt. Vielmehr müssen sich die Innerschwyzer auf eine wilde Achterbahnfahrt einstellen.

Vipers nicht unter den Favoriten

Die beiden Absteiger Nesslau und Sarganserland wurden durch den Aufsteiger Bassersdorf und Luzern (Playoff-Finalist der Gruppe 1) ersetzt. Das bereits in der letzten Saison spannende Rennen um die Playoff-Plätze dürfte angesichts der erstarkten Konkurrenz noch brisanter werden. Neben Luzern zählen Bülach und die Jona-Uznach Flames zu den erklärten Favoriten auf die Spitzenplätze. Diese Teams nehmen auch ungeniert das Ziel „Aufstieg in die NLB“ in den Mund. Bei den Vipers InnerSchwyz werden kleinere Brötchen gebacken. Neo-Trainer Oli Heusser hat die Playoffqualifikation als erstes Saisonziel ausgegeben. Die Schwyzer müssen die Rücktritte der Routiniers Aeschbacher, Hediger, Schuler und vor allem Anderegg verkraften. Insbesondere letztgenannter hinterlässt als unbestrittener Stammtorhüter eine schwierig zu schliessende Lücke. Heusser hat aber im Vergleich zur letzten Saison ein grösseres Kader zur Verfügung, was bei den Doppelrunden ein Vorteil sein wird. Seine neuen Spieler bereiten ihm zudem viel Freude: „Die neuen Spieler sind gut integriert und übernehmen bereits Verantwortung. Sehr gespannt darf man auf den Auftritt der jungen Spieler sein, sie haben sich in der Vorbereitung gut präsentiert.“ Die Offensive ist mit den Zuzügen des Tschechen Dominik Klimscha und den Rückkehrern Fabian Amacher und Marco Gwerder im Vergleich zur letzten Saison sogar stärker einzuschätzen.

Start kommt fast zu früh

Zum Saisonstart treffen die Vipers auf United Toggenburg. Die Ostschweizer waren in den vergangenen Jahren immer ein direkter Konkurrent am Playoff-Strich und ein Startsieg könnte wichtig für das Selbstvertrauen sein. Das Unterfangen wird gemäss Heusser aber nicht einfach: „Wegen einiger Absenzen war unsere Vorbereitung etwas durchzogen und der Meisterschaftsstart kommt für uns etwas zu früh. Wir streben aber ein positives Resultat an und werden versuchen, allfällige Defizite durch Kampf und Einsatz zu kompensieren.“

 

Unihockey, 1. Liga Grossfeld, Gruppe 2 – 1. Runde:
Vipers InnerSchwyz – United Toggenburg
Samstag 15.09.2017, 19.00h
MZG Rothenthurm

Die komplette 1. Runde:
15.09.2018 17.00h in Bülach Bülach Floorball – Jona-Uznach Flames
15.09.2018 17.00h in Urdorf Unihockey Limmattal – UHC Herisau
15.09.2018 17.00h in Oberägeri Zuger Highlands – Zürisee Unihockey
15.09.2018 17.00h in Widnau Rheintal Gators Widnau – Bassersdorf-Nürensdorf
15.09.2018 19.00h in Rothenthurm Vipers InnerSchwyz – United Toggenburg
15.09.2018 19.00h in Frauenfeld Red Lions Frauenfeld – Unihockey Luzern