Heimsieg nach hartem Kampf fürs Zwei

Stefan Fassbind Herren 2

Die zweite Mannschaft der Vipers konnte auch das zweite Meisterschaftsspiel der neuen Saison gewinnen. Durch den 4:3-Heimsieg gegen das UH Team Tenero grüssen die Talkessler nun sogar als Tabellenführer.

 

Vor heimischer Kulisse waren die Innerschwyzer natürlich besonders motiviert, den zweiten Tessiner Gegner aus dem Weg zu räumen. Deshalb war es auch nicht weiter erstaunlich, dass Spielertrainer „Buntnaldo“ Bünter auf 16 Feldspieler zurückgreifen konnte.

Das Spiel begann dann eher gemächlich. Beide Mannschaften wollten dem Gegner nicht schon zu Beginn des Spiels ins offene Messer laufen und waren deshalb eher auf Sicherheit bedacht. Torchancen waren bei Spielbeginn deshalb eher Mangelware. Dies änderte sich dann jedoch in der 6. Spielminute, als das Spielgerät pfannenfertig auf die Schaufel von Ziegler aufgelegt wurde. Eine solche Grosschance konnte nicht einmal „Adonis“ versemmeln und somit stand es 1:0 für die Vipers. Die Talkessler hatten das Spiel nach dem Führungstreffer grösstenteils gut im Griff, ohne sich jedoch in der Offensive zahlreiche weitere Torchancen zu erspielen. Kurz vor Drittelsende gelang den Tessinern dann beinahe aus dem Nichts der Ausgleich zum 1:1.

Unglückliches Mitteldrittel 

Und leider begann das zweite Drittel gleich wie der erste Abschnitt aufgehört hatte, nämlich mit einem Tor für Tenero. Ein präziser Drehschuss fand den Weg an Torhüter Pädi Gschwind vorbei den Weg ins Tor. Nun waren die Talkessler eine Weile lang ziemlich von der Rolle und liessen sich vom körperbetonten Spiel der Tessiner aus dem Konzept bringen. Und es kam noch schlimmer, denn in der 25. Minute konnte der in dieser Phase äusserst effiziente Gast aus Tenero die Führung durch einen strammen Distanzschuss gar auf 3:1 ausbauen. Nun war eine Reaktion der Innerschwyzer gefragt und diese liess glücklicherweise nicht lange auf sich warten: Martin Gwerder erzielte nur 30 Sekunden später durch einen heimtückischen Weitschuss den Anschlusstreffer zum 2:3. Dies sollte zugleich auch das letzte Tor des zweiten Drittels bleiben. Das Spiel der Vipers war weiterhin zu statisch und die Talkessler konnten sich dadurch nur wenige Torchancen erspielen.

Wende im Schlussdrittel

Im letzten Drittel war somit eine klare Steigerung gefragt, um die Punkte in der Innerschweiz behalten zu können. Marathonmann Rickenbacher nahm sich diese Vorgabe zu Herzen und erzielte nach schöner Vorarbeit von Lindauer den eminent wichtigen Ausgleichstreffer. Nachdem eine Powerplaymöglichkeit ungenutzt verstrich und Pädi Gschwind einen Penalty mit aufreizender Lässigkeit entschärfte, fasste sich der 800-Meter-Spezialist Martin Gwerder aus der Distanz erneut ein Herz und erzielte unter gütiger Mithilfe des Gästekeepers den vielumjubelten Führungstreffer für die Vipers. Der Doppelpack des «weissen Kenianers» war umso bemerkenswerter, da ein Einsatz von Märtel Gwerder aufgrund einer hartnäckigen Blessur lange fraglich war und er dementsprechend noch nicht in Vollbesitz seiner Kräfte war. Damit war der Sieg aber noch nicht in trockenen Tüchern, den Talkesslern standen noch heisse 10 Minuten bevor. Denn heissblütigen Tessiner hatten ihre Nerven nicht mehr immer im Griff und bewegten sich des Öfteren an der Grenze der Legalität. Doch die Vipers blieben grösstenteils ruhig und konnten den Sieg deshalb über die Zeit retten.

Auch wenn die zweite Mannschaft spielerisch sicherlich nicht ihr gesamtes Potenzial ausschöpfen konnte, zählt schlussendlich nur der Sieg. Und da kein anderes Team der Gruppe beide Spiele nach 60 Minuten gewinnen konnten, zieren die Ballvirtuosen aus dem Talkessel nun tatsächlich die Tabellenspitze. Auch das nächste Spiel unmittelbar nach der Schwyzer Chilbi dürfte wieder eine echte Knacknuss werden. Doch dass man auch Höchstleistungen erbringen kann, wenn man nicht in Vollbesitz seiner Kräfte ist, hat Matchwinner Märtel Gwerder in diesem Spiel ja eindrücklich bewiesen.

Telegramm

Vipers InnerSchwyz – UH Team Tenero 4:3 (1:1/1:2/2:0)
3. Liga Grossfeld, Gruppe 5 / 2. Runde vom 29.09.2018
MZG Rothenthurm, 65 Zuschauer
SR: V. Thrier / J. Diggelmann
Tore: 6. Ziegler (Kistler) 1:0, 20. Tenero 1:1, 21. Tenero 1:2, 25:02 Tenero 1:3, 25:34 Gwerder M. (Ziegler) 2:3, 44. Rickenbacher (Lindauer) 3:3, 49. Gwerder M. 4:3
Strafen: Vipers 1 x 2 Min. / Tenero 3 x 2 Min. + 1 x 10 Min.
Aufstellung Vipers: Gschwind; Betschart, Bünter, Carletti, Fassbind, Gwerder C., Gwerder M., Kistler, Lindauer, Rickenbacher, Schuler E., Schuler S., Schlegel, Steiner, Vokinger, Ziegler, Zurfluh C.
Bemerkungen: Vipers ohne Risi; Föhn, Schilter, Zurfluh L / 48:07 Gschwind hält Penalty