Nicht ganz 100

Barbara Inderbitzin Damen 1, Spielberichte, Verein

Obwohl die Damen von Lukas Abegg und Daniel Anderegg den zweiten möglichen Sieg des Tages aus den Händen gegeben haben, sind sie auf der Tabelle einen Rang nach vorne gerutscht: Zur Zeit stehen sie hinter Greenlight Richterswil an zweiter Stelle, jedoch mit gleich vielen Punkten wie die drittplatzierten piranhas und die viertplatzierten Damen des UHC Zugerland II.

 

Noch mehr dringelegen

Das Resultat ist zwar ganz ansehnlich, aber wären die VIPERS nicht mit angezogener Handbremse unterwegs gewesen, hätten sie die 20er-Marke sicher auch noch knacken und so die Tordifferenz noch mehr ansteigen lassen können – was angesichts der starken Gegnerinnen in der Gruppe 4 vielleicht für einen späteren Zeitpunkt gar nicht so schlecht gewesen wäre. Mit drei Linien gegen die fünf Nasen des UH Vallemaggia Cavergno aufspielen zu können, würde eine deutlich höhere Geschwindigkeit zulassen – weil mehr Puste da ist. Die Unkonzentriertheit der VIPERS war aber von Beginn an spürbar – und wer sich nicht auf sein eigenes Ding konzentriert, der passt sich zu schnell an. Eine alte Krankheit der InnerSchwyzerinnen. Schnell hätten die Südschweizerinnen alles auf ihre Seite ziehen können: Drei Pfostentreffer hatten sie nach der ersten Halbzeit zu verzeichnen. Und wäre der ihnen zugesprochene Strafstoss auch noch an Barbara Inderbitzin vorbei, wäre da nicht ein Zwischenresultat von 6:0 für die VIPERS auf der Anzeige gestanden.

Durch die vielen – durchaus treffsicheren – Einzelaktionen konnten sie sich einen Zähler nach dem anderen gutschreiben lassen, doch richtig zufriedenstellend war das dann auch nicht wirklich. Hoch anzurechnen ist es den Tessinerinnen, dass sie sich bis zur letzten Minute wacker geschlagen und den Kopf nie hängengelassen haben.

 

Vom Pech verfolgt

Die Bremsspur konnten die VIPERS erst in der zweiten Hälfte des Spiels gegen den UHC Zugerland II hinter sich lassen. Bis dahin war ihr Spiel von unzähligen Fehlpässen, zu langsamen Richtungswechseln, falschen oder dann zögerlichen Entscheiden geprägt – was von den wendigen, schnellen und cleveren Zugerinnen dann bis zur 11. Minute zu Recht ausgenutzt worden war. Durch das Herantasten mit dem 2:3-Treffer von Lana Kopp auf Pass von Tamara Gwerder noch vor der Halbzeitpause und der Ausgleichstreffer in der 31. Minute von Andrea Aschwanden, der wiederum von der Jüngeren der Gwerder-Schwestern vorbereitet worden war, wähnten sich die InnerSchwyzerinnen zu sehr im Sicheren und kassierten sofort wieder zwei Gegentore. Das Duo Abegg-Anderegg stellte kurzerhand wieder auf zwei Linien um und obwohl die VIPERS dann den Gegnerinnen ordentlich einheizten und Abschluss um Abschluss abfeuerten, führte das nur zu Resultatkosmetik, aber nicht zum Sieg. Zu häufig stand die Torhüterin goldrichtig, um den Schuss abzuwehren oder der Ball ging knapp neben dem Rahmen vorbei. Nichts als ärgerlich!

Mit dieser nicht ganz hundertprozentigen Leistung hat es an diesem zweiten Spieltag der Saison 2018/19 nicht für vier Punkte gereicht. Dennoch lässt der derzeitige zweite Tabellenrang auf eine rosige Zukunft hoffen.

 

Am 4. November geht es mit der 3.Meisterschaftsrunde in der Dreifachhalle Röhrliberg in Cham ZG weiter: Dort werden die noch unbekannten Gegnerinnen des UHC Eschenbach aus dem Kanton St.Gallen warten. Auch ein Duell gegen piranha chur gab es noch nie. Zwei grosse erste Male stehen den Damen der VIPERS also bevor. Ob sie diese beiden kniffligen Aufgaben meistern werden, wird sich am besagten Vormittag zeigen.

 


Telegramm 1

Vipers InnerSchwyz – UH Vallemaggia Cavergno  14:1 (6:0)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 4 / 2. Runde vom 14.10.2018
MZH Giswil
Tore: 1. A. Wey (C. Gwerder) 1:0. 3. Aschwanden 2:0. 4. C. Gwerder (A. Wey) 3:0. 8. A. Wey (C. Gwerder) 4:0. 17. A. Wey 5:0. 18. A. Wey 6:0. 22. T. Gwerder (C. Gwerder) 7:0. 26. A. Wey 8:0. 28. T. Gwerder (Aschwanden) 9:0. 30. Kopp (T. Gwerder) 10:0. 31. C. Gwerder (A. Wey) 11:0. 34. UH Vallemaggia Cavergno 11:1. 38. T. Gwerder (Lana) 12:1. 39. A. Wey (N. Schuler) 13:1. 40. Flühler 14:1.
Strafen: Vipers keine Strafen / UH Vallemaggia Cavergno 1 Mal 2 Minuten
Aufstellung Vipers: Barbara Inderbitzin (Karin Appert); Corina Gwerder, Adriana Wey, Laura Frisullo; Tamara Gwerder, Lana Kopp, Andrea Aschwanden; Maria Flühler, Carina Wey, Mirjam Schneeberger; Nicole Schuler
Bemerkungen: Vipers ohne Andrea Amstad, Tanja Helfenstein (beide abwesend), Priska Bischof (rekonvaleszent)

 

Telegramm 2

Vipers InnerSchwyz – ESV Eschenbach  4:5 (2:3)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 4 / 2. Runde vom 14.10.2018
MZH Giswil
Tore: 7. UHC Zugerland II 0:1. 9. A. Wey (C. Gwerder) 1:1. 10. UHC Zugerland II 1:2. 11. UHC Zugerland II 1:3. 16. Kopp (T. Gwerder) 2:3. 31. Aschwanden (T. Gwerder) 3:3. 31. UHC Zugerland II 3:4. 32. UHC Zugerland 3:5. 37. C. Gwerder (T. Gwerder) 4:5.
Strafen: Vipers keine Strafen/ UHC Zugerland II keine Strafen
Aufstellung Vipers: Karin Appert (Barbara Inderbitzin); Corina Gwerder, Adriana Wey, Laura Frisullo; Tamara Gwerder, Lana Kopp, Andrea Aschwanden; Maria Flühler, Carina Wey, Mirjam Schneeberger; Nicole Schuler
Bemerkungen: Vipers ohne Andrea Amstad, Tanja Helfenstein (beide abwesend), Priska Bischof (rekonvaleszent)