Vipers gewinnen Strichduell

Peter Gasser Herren 1

Obwohl die Vipers zwei Gesichter zeigten, gewinnen sie gegen Limmattal in der Verlängerung und sichern sich zwei wichtige Punkte.

 

Den Vipers gelingt die Revanche für das letztjährige Playoff-Aus gegen Limmattal, trotz einem 0:3 Rückstand nach 20 Minuten. Beide Teams zeigten viele gelungene Aktionen und herrliche Tore, leisteten sich aber fast noch mehr Fehler und Unzulänglichkeiten. Obwohl die Vipers weiter auf der Suche nach der Konstanz sind, gelang ihnen letztlich ein wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten um einen Playoff-Platz.

Offensivfeuerwerk im Mitteldrittel

Der Start in die Partie missriet den Vipers gänzlich. In den ersten zehn Minuten fanden sie so gut wie gar nicht statt, in den zweiten zehn Minuten erspielten sie sich ein Chancenplus ohne zu reüssieren. Limmattal machte dagegen aus zwei Chancen drei Tore und lag nach 20 Minuten mit 3:0 in Front. Marco Regli brach den Bann für die Schwyzer und leitete damit ein Offensivfeuerwerk sondergleichen ein. Gwerder glich mit einem Doppelschlag aus, den erneuten Führungstreffer der Gäste verwandelten Koller, Amacher und erneut Marco Regli in einen 6:4 Vorsprung. Das Motto blieb aber „vorne hui, hinten pfui“ und die Innerschwyzer kassierten noch vor der zweiten Drittelspause zwei weitere Treffer zum 6:6. Im letzten Drittel legten die Vipers durch Gwerder und Koller zwei Mal vor, Limmattal glich durch Valentin Ladner zwei Mal aus. Die Gäste bekamen vier Minuten vor Schluss noch eine Überzahlsituation geschenkt, die Vipers wehrten sich aber zu viert erfolgreich gegen den Verlust der Partie. So musste die Verlängerung über den Zusatzpunkt entscheiden. Limmattal hatte die ersten Chancen, letztlich sicherte aber Bachmann den Vipers den Sieg mit einem herrlichen Volley-Treffer.

 

Vipers InnerSchwyz – Unihockey Limmattal 9:8 n.V. (0:3/6:3/2:2/1:0)
1. Liga Grossfeld, 7. Runde
MZG Rothenthurm / 77 Zuschauer
SR: Braunwarth/Klink
Tore: 4. Sebastian Ladner 0:1. 14. Peraro (Luraschi) 0:2. 16. Ramseyer (Pfau) 0:3. 23. Marco Regli (Bachmann) 1:3. 25. Gwerder (Koller) 2:3. 27. Gwerder (Niederberger) 3:3. 28. Lutz (Frei) 3:4. 30. Koller 4:4. 33. Amacher (Gwerder) 5:4. 37. Marco Regli (Koller) 6:4. 39. Küng (Kern) 6:5. 39. Hofstetter (Pfau) 6:6. 42. Gwerder (Purtschert) 7:6. 44. Valentin Ladner (Kern) 7:7. 46. Koller (Marco Regli, Ausschluss Limmattal) 8:7. 55. Valentin Ladner (Küng) 8:8. 63. Bachmann (Koller) 9:8.
Strafen: Vipers 3mal 2 Min. / Limmattal 2mal 2 Min.
Aufstellung Vipers: Horath; Schuler, Manuel Regli; Mailänder, Purtschert; Gerber, Forster; Koller, Marco Regli, Bachmann; Amacher, Niederberger, Gwerder; Huser, Lüönd, Heinzer
Bemerkungen: Vipers ohne Näpflin (Ersatztorhüter), Auf Der Maur, Smida, Klimscha, Bitterli, Furger. Bestplayers Forster (Vipers) und Valentin Ladner (Limmattal).

 

Resultate 7. Runde:

Bülach Floorball – Rheintal Gators Widnau 12:6 (3:1, 3:3, 6:2)
Zuger Highlands – UH Red Lions Frauenfeld 10:6 (5:1, 3:0, 2:5)
United Toggenburg Bazenheid – Unihockey Luzern 5:8 (2:4, 1:1, 2:3)
Jona-Uznach Flames – UHC Herisau 8:4 (1:1, 4:2, 3:1)
Vipers InnerSchwyz – Unihockey Limmattal 9:8 n.V. (0:3, 6:3, 2:2, 1:0)
Zürisee Unihockey ZKH – Bassersdorf Nürensdorf 10:5 (5:1, 4:1, 1:3)

 

 

Fotos vom Spiel (Rolf Gabriel, Limmattal):

2018.10.27 - 053 - Vipers InnerSchwyz - Unihockey Limmattal