Zurück auf der Siegerstrasse

Stefan Fassbind Herren 2

Die zweite Mannschaft der Vipers konnte nach der ärgerlichen Niederlage Penalty-Niederlage im letzten Saisonspiel gegen die Flippers auf die Siegesstrasse zurückkehren und den dritten Sieg im vierten Saisonspiel einheimsen.

Beim zweiten und zugleich letzten Saisonauftritt vor heimischer Kulisse waren die Mannen von Spielertrainer Buntnaldo Bünter natürlich heiss auf einen Vollerfolg. Aufgrund der späten Anspielzeit um 16.45 Uhr und der (theoretischen) zusätzlichen Stunde Schlaf aufgrund der Zeitumstellung erschienen dann auch sämtliche Akteure einigermassen ausgeschlafen. Dass die gewonnene Stunde aufgrund der Zeitumstellung von einigen Spielern mehr als „Fletzstunde“ anstatt zusätzliche Schlafstunde genutzt wurde, wollen wir an dieser Stelle nicht weiter thematisieren.

Start nach Mass

Denn beim Spielbeginn waren die Talkessler dann alles andere als im Winterschlaf und legten gleich los wie die Feuerwehr (was dem begnadeten Feuerwehrmann Lindauer besonders gefallen haben dürfte). Nach 3 Minuten stand es durch die Treffer von „Adonis“ Ziegler und Rickenbacher (welcher am Morgen übrigens noch locker leger einen Halbmarathon absolvierte) bereits 2:0. Doch leider ging es nicht in diesem Stile weiter und die Tessiner brauchten ihrerseits auch nur 3 Minuten, um das Skore mit einem Doppelschlag auszugleichen. Danach beruhigte sich das Spielgeschehen ein wenig, die Innerschwyzer blieben aber die leicht gefährlichere Mannschaft, weshalb die neuerliche Führung durch Vokinger auch verdient war. Erwähnenswert ist sicherlich, dass dies das erste Meisterschaftstor von Alessio Vokinger war. Wir freuen uns bereits auf die Runde Bier im nächsten Training!

 

Im zweiten Drittel waren die Vipers weiterhin die spielbestimmende Mannschaft, sie bekundeten aber auch immer wieder Mühe mit der aufsässigen Spielweise und dem Forechecking der Tessiner. Der schlaue Fuchs Sascha Schuler erkannte jedoch, dass sich durch das Forechecking in der offensiven Zone Räume ergeben. Deshalb preschte der stürmische Verteidiger unnachahmlich in den gegnerischen Slot vor und versorgte das Spielgerät zum 4:2 in den Maschen. Und die zweite Zauberlinie der Vipers hatte noch lange nicht genug: Wieder spedierte Captain Kistler den Ball vor das gegnerische Gehäuse, wo mit Ziegler ein dankbarer Abnehmer bereitstand und den Ball erstaunlich kaltschnäuzig zum 5:2 einschob. Die flippenden Tessiner gaben sich jedoch noch nicht geschlagen konnten nur wenige Sekunden später auf 3:5 verkürzen.

Spannende Schlussphase

Auch im letzten Drittel suchten die Flippers aus fast allen Lagen den Abschlusss und prompt stand es plötzlich nur noch 5:4 für die Vipers. Die «Furja Roja» musste also wieder einen Zacken zulegen. Geistesgegenwärtig wie immer erkannte „Laser-Sash“ Schuler den Ernst der Lage sofort und brachte seine Farben mit seinem zweiten persönlichen Treffer wieder mit zwei Längen in Führung. Doch damit war die Messe noch nicht gelesen und der Gast aus dem Tessin konnte erneut verkürzen. Nach einem Konter konnte der feierwütige Kistler, welcher sich zuvor bereits 4 Assists gutschreiben liess, aber seine Schnelligkeit voll und ganz ausspielen und die Führung durch einen schlitzohrigen Tunnel vorentscheidend auf 7:5 erhöhen. Der Treffer zum 6:7-Anschlusstreffer der Flippers in der letzten Spielminute kam zu spät, die Talkessler brachten den Sieg ins Trockene.

Durch den dritten Vollerfolg im vierten Spiel rücken die Vipers in der Tabelle auf den 2. Platz vor. Beim Blick auf die Resultate fällt auf, dass die Vipers alle Tessiner Teams mit dem kleinstmöglichen Vorsprung bezwingen konnten. Man sagt zwar, dass solch knappe Siege ein Spitzenteam auszeichnen, jedoch hätte bestimmt niemand etwas dagegen, wenn man das nächste Spiel ein wenig deutlicher für sich entscheiden könnte.

Telegramm
Vipers InnerSchwyz – Flippers-Tanachin S. Gottardo 7:6 (3:2/2:1/2:3)
3. Liga Grossfeld, Gruppe 5 / 4. Runde vom 28.10.2018
MZG Rothenthurm, 44 Zuschauer
SR: A. Ladner / V. Ladner
Tore: 2. Ziegler (Kistler) 1:0, 3. Rickenbacher (C. Gwerder) 2:0, 5. Flippers 2:1, 8. Flippers 2:2, 14. Vokinger (Steiner) 3:2, 26. Schuler S. (Kistler) 4:2, 37:43 Ziegler (Kistler) 5:2, 37:51 Flippers 5:3, 45:16 Flippers 5:4, 45:59 Schulers S. (Kistler) 6:4, 51. Flippers 6:5, 53. Kistler 7:5, 60. Flippers 7:6
Strafen: Vipers keine / Flippers 1 x 2 Min.
Aufstellung Vipers: Risi; Betschart, Bünter, Carletti, Fassbind, Föhn, Gwerder C., Gwerder M., Kistler, Lindauer, Rickenbacher, Schilter, Schuler S., Steiner, Vokinger, Ziegler
Bemerkungen: Vipers ohne Gschwind, Schlegel, Schuler E., Zurfluh C., Zurfluh L