Magere Ausbeute

Barbara Inderbitzin Damen 1, Spielberichte

Der Schaden hält sich zwar – wenn man einen Blick auf die derzeitige Tabellenlage wirft – in Grenzen. Trotzdem ist der eine Punkt, den die Damen nach dieser dritten Meisterschaftsrunde nach Hause brachten, eine unbefriedigende Ausbeute und die Gegnerinnen schlafen nicht: alle sind aufgerückt und fünf Teams haben bloss noch einen Punkt Abstand auf die VIPERS, die mit deren sieben dastehen.

 

Verschlafen mit Zwischentief

Es war von der ersten Spielminute weg zum Haareraufen. Das Tempo war so niedrig, dass Ballkontrolle und Pässe meist gar nicht im Lauf passierten; viele Pässe fanden den Weg nie zur Empfängerin und der Spielaufbau liess insgesamt zu wünschen übrig. Die InnerSchwyzerinnen konnten sich zwar durch die Gwerder-Schwestern einen Zweitorevorsprung innerhalb von sieben Minuten erarbeiten. Corina Gwerder versenkte in der ersten Spielhälfte sogar noch einen zugesprochenen Strafstoss. Zusätzlich half Karin Appert im Tor mit aller Kraft und wie ein Fels in der Brandung dabei, Versäumnisse ihrer Teamkameradinnen auszubügeln und hellwach auszumerzen, was es auszumerzen galt. Aber in den Minuten 19 und 20 warfen die Eschenbacherinnen alles über den Haufen und setzten die Punktetafel auf Gleichstand. Der Doppelschlag der Gegnerinnen in der 26. Minute brach den VIPERS schliesslich das Genick. Man hätte meinen sollen, sie hätten die Betonklötze an den Füssen spätestens dann abgeworfen – eigentlich war es aber der Anfang vom Ende. Einzig Adriana Wey liess zwei Minuten vor Abpfiff noch ein Fünkchen Hoffnung aufkeimen, als sie – Karin Appert war durch eine vierte Feldspielerin ersetzt worden – den Ball ins Netz hämmerte. Anstatt, dass die VIPERS den Ausgleich erzwingen konnten, mussten sie nach einem Ballverlust noch den siebten Treffer ins ihr leeres Tor hinnehmen.

 

Punkt abgeluchst

Bis zum Zwischenstand von 3:2 verlief das Spiel gegen piranha chur genau gleich, wie schon das erste des Tages. Mit Schnelligkeit geizten die Damen von Lukas Abegg und Daniel Anderegg diesmal aber nicht mehr so arg, wie noch zuvor. Ganz im Gegenteil: Die VIPERS führten bis 15 Sekunden vor Schluss und schlugen sich gegen die technisch versierten Churerinnen ziemlich gut. Als diese dann kurz vor dem Abpfiff mit der Durch-eine-vierte-Feldspielerin-ersetzte-Torhüterin-Strategie bedrohlich aufrückten, konnte Torhüterin Barbara Inderbitzin dieses Mal dann auch nichts mehr ausrichten und musste nach einem abgenommenen und schliesslich eingeschobenen Abpraller wütend und enttäuscht zugleich hinter sich greifen. Einer der beiden zu holenden Punkte hatte sich so kurz vor Spielende für die VIPERS in die „falsche“ Richtung verabschiedet. Dieses Ärgernis kann weiter gar nicht in Worte gefasst werden.

In Anbetracht dessen, dass die Gruppe 4 in der 2.Liga KF sehr ausgeglichen ist – momentan haben nämlich fünf Teams gleichzeitig sechs Punkte auf dem Konto und nur UH Vallemaggia Cavergno und der ESV Eschenbach II liegen abgeschlagen zuhinterst – müssen die VIPERS mit mittlerweile sehr guten Argumenten beweisen, dass sie mit den Besseren in der 2.Liga mithalten können!

 

Am 25. November geht es mit der 4.Meisterschaftsrunde in der Dreifachhalle Berghof in Wolhusen LU weiter. Gleich um 9.00 Uhr wartet die Mammutaufgabe gegen die Leaderinnen aus Richterswil. Da müssen die VIPERS wie die Feuerwehr aus ihren Startlöchern kommen – sonst werden sie sang- und klanglos untergehen. Um 10.50 Uhr müssen sie ausserdem die Organisatorinnen des UHC Wolhusen bodigen, wollen die VIPERS in der vorderen Tabellenhälfte bleiben!

 


Telegramm 1

Vipers InnerSchwyz – UHC Eschenbach  5:7 (3:3)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 4 / 3. Runde vom 04.11.2018
Röhrliberg, Cham
Tore: 5. T. Gwerder (A. Wey) 1:0. 7. C. Gwerder 2:0. 16. UHC Eschenbach 2:1. 18. C. Gwerder 3:1. 19. UHC Eschenbach 3:2. 20. UHC Eschenbach 3:3. 26. UHC Eschenbach 3:4. 26. UHC Eschenbach 3:5. 27. UHC Eschenbach 3:6. 30. A. Wey (T. Gwerder) 4:6. 38. A. Wey (ohne Torhüterin) 5:6. 40. UHC Eschenbach 5:7 (ins leere Tor).
Strafen: Vipers keine Strafen / UHC Eschenbach keine Strafen
Aufstellung Vipers: Karin Appert (Barbara Inderbitzin); Maria Flühler, Corina Gwerder, Mirjam Schneeberger; Adriana Wey, Carina Wey, Tamara Gwerder; Tanja Helfenstein, Andrea Aschwanden, Lana Kopp; Laura Frisullo
Bemerkungen: Vipers ohne Andrea Amstad, Nicole Schuler (beide abwesend), Priska Bischof (rekonvaleszent)

 

Telegramm 2

Vipers InnerSchwyz – piranha chur  4:4 (2:1)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 4 / 3. Runde vom 04.11.2018
Röhrliberg, Cham
Tore: 5. C. Wey 1:0. 13. T. Gwerder (A. Wey) 2:0. 16. piranha chur 2:1. 22. A. Wey 3:1. 23. piranha chur 3:2. 24. Helfenstein 4:2. 31. piranha chur 4:3. 40. piranha chur 4:4.
Strafen: Vipers keine Strafen/ piranha chur keine Strafen
Aufstellung Vipers: Barbara Inderbitzin (Karin Appert); Maria Flühler, Corina Gwerder, Mirjam Schneeberger; Adriana Wey, Carina Wey, Tamara Gwerder; Tanja Helfenstein, Andrea Aschwanden, Lana Kopp; Laura Frisullo
Bemerkungen: Vipers ohne Andrea Amstad, Nicole Schuler (beide abwesend), Priska Bischof (rekonvaleszent)