Begeisterndes Unihockey der D1-Junioren

Olaf Fischer Junioren D1

Nach einem spannenden und sehenswerten Spitzenkampf und einem Pflichtsieg schliesst das Team 1 der D-Junioren mit dem 3. Platz die Herbstrunde ab.

Für die Vipers InnerSchwyz 1 stand am Heimturnier im BBZ Goldau zuerst das Topspiel gegen den UHC KTV Muotathal an. Muotathal ging als Favorit in die Partie, schliesslich hatten sie in der Liga die letzten Spiele allesamt sehr deutlich gewonnen. Es wurde also mit Spannung erwartet, wie sich die Vipers dieser besonderen Herausforderung stellen würden. Mit veränderter Taktik und neuer Zusammenstellung der Reihen, konnte bis Mitte der ersten Halbzeit das Spiel ausgeglichen gestaltet werden. Jedoch nutzte Muotathal nach einem zwischenzeitlichen 3:3 die eigenen Chancen konsequenter und so ging es dann doch mit einem 3:6 Rückstand der Vipers in die Pause. Die Vipers glaubten aber weiterhin an ihre eigenen Stärken und kämpften sich in der zweiten Halbzeit sensationell zurück ins Spiel. In einer hochstehenden Partie gelang es sogar mit 8:7 die Führung zu übernehmen. Leider konnte diese nicht ins Ziel gebracht werden und das Spiel ging am Ende knapp mit 8:10 verloren. Dennoch war das Trainerteam äusserst zufrieden mit der Einstellung sowie der Umsetzung der taktischen Vorgaben.

Zum Abschluss der Herbstrunde wartete nun PowerWave Buochs auf dem Spielfeld. Die zuvor intensive Partie forderte bei den Vipers dann doch einigen Tribut. Es wurden zwar viele Torchancen sehenswert erarbeitet, allein der Abschluss gelang nicht mehr so leicht. Dennoch reichte es zu einer 4:1 Führung nach der ersten Halbzeit. Das Liegenlassen von besten Torchancen setzte sich leider in der zweiten Halbzeit fort. Dadurch musste das Team länger als sonst für den Sieg kämpfen, gewann aber trotzdem recht souverän mit 7:5.

Vipers InnerSchwyz 1 – UHC KTV Muotathal                8:10

Vipers InnerSchwyz 1 – PowerWave Buochs weiss        7:5

Vipers InnerSchwyz 1: Elisa Leonardi (Torhüterin); Nico Lüönd (0 Tore/2 Vorlagen), Jan Blaser (3/2), Mathis Christmann, Bastian Fischer (-/1), Noel Lieberherr, Gionata Rizzo (8/3), Marco Steiger, Flavian Pfister(1/-), Caulynn Lagler (2/-), Melwin Schuler, Remo Niederberger (1/-)