Wie Tag und Nacht

Barbara Inderbitzin Damen 1, Spielberichte

Die Damen der VIPERS weilen zwar immer noch auf dem dritten Tabellenrang, haben aber an ihrem Heimspiel zwei Punkte auswärts verschenkt. An diesem fünften Spieltag der diesjährigen Meisterschaft haben sie treue Zuschauer richtiggehend verwirrt: Wo sie im ersten Spiel gegen die Dragons Giswil ständig einen Schritt zu spät waren und einfach nicht auf Touren kamen, zeigten sie den Muotathalerinnen im zweiten Match den Meister.

 

Schwache Leistung

Von der ersten Spielminute an rannten die VIPERS ihren Gegnerinnen fieberhaft hinterher – ständig einen Schritt zu spät, körperlich unterlegen, weil sie sich nicht richtig herantrauten und insgesamt total verkrampft. Den ersten Gegentreffer erzielten sie sogar noch selber – ein unglückliches Eigentor brachte sie das erste Mal ins Hintertreffen. Zwei Zeigerumdrehungen später liessen sie einen haarsträubenden Konter zu: Der Ball wurde von einer der eifrigen Obwaldnerinnen punktgenau ins Lattenkreuz gehämmert. Dass die VIPERS nach der ersten Halbzeit schliesslich ganze fünf Gegentore hinnehmen mussten, erstaunt deshalb wenig. Und mit spärlichen sechs Abschlüssen aufs Tor der Dragons ist auch klar, weshalb nicht mehr als nur der Treffer von Tanja Helfenstein dringelegen hatte. Als die Giswilerinnen nach der Pause den sechsten und siebten Treffer verbuchen konnten, wachte das Heimteam endlich auf und drückte aufs Gaspedal: In der verbleibenden Zeit schoben die VIPERS – einmal auch mit einer Feldspielerin mehr anstelle der Torhüterin – die bitter nötigen vier Tore ein. So konnten sie wenigstens die zweite Halbzeit des Spiels für sich entscheiden. Dass dieses letzte Aufbäumen aber nur der Resultatkosmetik diente und keinen Sieg mehr herbeiführen konnte, war umso ärgerlicher.

 

Packendes Derby

Vor viel Publikum nahmen sich die VIPERS dem ersten Rückrundenspiel der laufenden Saison an. Die Anzahl der Zuschauer war aber auch nicht weiter verwunderlich, denn bei diesem Derby hatten die VIPERS, die Muotathalerinnen und ihre Anhänge keinen weiten Weg zurückzulegen. Elf Minuten spannten die VIPERS die Schaulustigen auf die Folter, bis Lana Kopp mit Adriana Weys Hilfe das erste Tor erzielen konnte. Aber noch viel spannender war die Zeitspanne, bis erst in der zweiten Halbzeit das zweite Tor durch Tamara Gwerder ins Netz gehämmert wurde. In dieser Partie gelang den VIPERS das, was sie im Spiel gegen die Dragons Giswil zuvor schwer vermissen liessen: Mit unbändigem Willen und indem sie sprichwörtlich die Beine unter die Arme genommen hatten, konnten sie erfolgreich verteidigen, sauber aufbauen und mit gut getroffenen Entscheidungen saubere Pässe spielen und schöne Tore erzielen. Auch das Verhältnis der Abschlüsse aufs Tor konnten Lukas Abeggs und Daniel Andereggs Frauen im Vergleich zum vorherigen Spiel direkt umkehren: Diesmal gelang es den VIPERS nämlich, drei Mal so viele Schüsse aufs Tor abzufeuern wie ihre Gegnerinnen. Mit einem Drehschuss auf Backhand vermiesten die Muotathalerinnen ihren Widersacherinnen acht Minuten vor Schluss noch den Shutout. Viel mehr hatten sie aber mit ihren drei aufgestellten Linien nicht zustande bringen können.

 

Von der sensationellen Teamleistung der letzten war in dieser Runde nur zur Hälfte was zu sehen. Wer den ersten und nachher auch den zweiten Match mitverfolgt hat, den liess wohl das flaue Gefühl nicht los, es wären zwei verschiedene Teams in der Lücken-Halle ans Werk gegangen; fast schon wie Tag und Nacht. Aber keine Angst: Es waren die gleichen Spielerinnen – im ersten Spiel als Statisten, im zweiten als erfolgreiche Hauptdarstellerinnen! Warum das so war? Man weiss es (noch) nicht genau.

Am 20. Januar 2019 werden die Damen der VIPERS die 6. Runde im Dorftreff Eschenbach SG in Angriff nehmen. Ob sie den 3. Zwischenrang verteidigen können, wird man sehen. 

 


Telegramm 1

Vipers InnerSchwyz – Dragons Giswil 5:8 (1:5)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 4 / 5. Runde vom 16.12.2018
Sporthalle Lücken, Schwyz
Tore: 5. Dragons Giswil 0:1. 7. Dragons Giswil 0:2. 10. Helfenstein (Kopp) 1:2. 11. Dragons Giswil 1:3. 15. Dragons Giswil 1:4. 18. Dragons Giswil 1:5. 26. Dragons Giswil 1:6. 27. Dragons Giswil 1:7. 28. T. Gwerder (A. Wey) 2:7. 30. T. Gwerder (C. Gwerder) 3:7. 33. Dragons Giswil 3:8. 35. A. Wey (C. Gwerder) 4:8. 39. T. Gwerder (C. Gwerder) 5:8.
Strafen: Vipers keine Strafen / Dragons Giswil keine Strafen
Aufstellung Vipers: Karin Appert (Barbara Inderbitzin); Maria Flühler, Corina Gwerder, Laura Frisullo; Andrea Amstad, Carina Wey, Tamara Gwerder; Tanja Helfenstein, Adriana Wey, Lana Kopp; Nicole Bünter
Bemerkungen: Vipers ohne Priska Bischof, Nicole Schuler (beide rekonvaleszent), Mirjam Schneeberger, Andrea Aschwanden (beide abwesend)

 

Telegramm 2

Vipers InnerSchwyz – UHC KTV Muotathal  4:1 (1:0)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 4 / 5. Runde vom 16.12.2018
Sporthalle Lücken, Schwyz
Tore: 11. Kopp (A. Wey) 1:0. 25. T. Gwerder 2:0. 30. Flühler 3:0. 31. A. Wey 4:0. 32. UHC KTV Muotathal 4:1.
Strafen: Vipers keine Strafen / UHC KTV Muotathal 1 Mal 2 Minuten
Aufstellung Vipers: Barbara Inderbitzin (Karin Appert); Corina Gwerder, Tamara Gwerder, Laura Frisullo; Maria Flühler, Carina Wey, Nicole Bünter; Tanja Helfenstein, Adriana Wey, Lana Kopp; Andrea Amstad
Bemerkungen: Vipers ohne Priska Bischof, Nicole Schuler (beide rekonvaleszent), Mirjam Schneeberger, Andrea Aschwanden (beide abwesend)