Wankelmütige Damen

Barbara Inderbitzin Damen 1, Spielberichte

Anhaltend auf dem dritten Tabellenrang zugegen, aber immer stärker in Bedrängnis, nehmen die Damen der VIPERS zwei Punkte aus Muotathal nach Hause. Grundsätzlich hätten sie aber gar keine verdient – nach einer Darbietung, die sehr zu wünschen übrig liess.

Zitterpartie

Mit den fast gleichen Linien, wie schon in der vorhergehenden Runde, traten die VIPERS auch diesmal in Muotathal wieder an. Aber es lief nur halb so geschmiert, wie damals. Nach sechs Spielminuten waren die VIPERS nämlich schon doppelt im Hintertreffen und umso krampfhafter daran, die Zugerinnen stoppen zu können. Die Widersacherinnen agierten nämlich schnell, tritt- und treffsicher und suchten immer wieder Drehschüsse und Doppelpässe. Zu viel Abstand wurde ihnen gelassen, weshalb es gleich drei Mal schepperte im eigenen Tor. Der harzige Start konnte nur deshalb verdaut werden, weil den VIPERS dann doch auch noch drei Tore gelangen. Mit Gleichstand gingen die Teams in die Pause. Nachdem die VIPERS eine Zweiminutenstrafe mit dem Anschlusstreffer der Zugerinnen büssen mussten – und das, nachdem sie dann endlich mit 6:4 vorne gelegen hatten – wurde die Partie zum Schlagabtausch. Alles in allem unverdient gingen die VIPERS als knappe Siegerinnen aus der Zitterpartie hervor. Der von den Gegnerinnen ungenutzte Freischlag vor dem Tor der VIPERS – und das drei Sekunden vor Abpfiff des Spiels – war dann wohl das Sinnbild für die haarscharf geglückte Revanche…

Überrumpelt

Auf dem selben falschen Fuss, wie schon im Spiel zuvor, erwischten die Tessinerinnen die VIPERS auch in diesem Match. 0:2 im Rückstand nach acht Minuten und fieberhaft suchend nach einer Gutmachung für dieses Hintertreffen, gelang es den VIPERS tatsächlich erst in der zweiten Halbzeit, das erste Tor zu erzielen. Nicht einmal nach einer Phase, in der die Coaches Abegg und Anderegg auf zwei Linien umgestellt hatten, gelang den VIPERS erfolgsversprechender Druck auf die beflügelten Gegnerinnen. Der Gipfel der zweifelhaften Performance waren ein 1:4-Rückstand nach 26 Spielminuten und eine darauffolgende Serie von Pfosten- und Lattenschüssen und Bällen, die ins Juhee katapultiert wurden. Die absolut abgeklärte Karin Appert brachte es, gelassen wie nie, während eines Time-Outs auf den Punkt: „Das Tor wäre dann somit ausgemessen.“ Dass die VIPERS erst mit dem letzten Ass im Ärmel, nämlich mit dem Ersatz von Appert mit einer vierten Feldspielerin, zwei Tore zustande brachten für ein schlussendliches 3:5, war umso unbefriedigender.

Es lässt die treuen ZuschauerInnen ratlos dastehen: Noch vor zwei Wochen strotzten die VIPERS vor Selbstvertrauen und Spielwitz; und diesmal wussten sie nicht, wo ihnen der eigene Kopf steht. Mit diesem Wankelmut kann man nur noch wetten, ob die VIPERS ihren dritten Tabellenrang verteidigen werden oder eben nicht.

Am 17. Februar 2019 werden die Damen der VIPERS die 8. Runde weit entfernt in Angriff nehmen… Die lange Reise wird nach Cevio im Maggiatal führen, wo sie auf die derzeit zweitplatzierten Churerinnen und die St.Gallerinnen aus Eschenbach treffen werden. Mit beiden haben die VIPERS noch eine Rechnung offen: Diesmal haben sie im Sinn, die Churerinnen ganz zu schlagen und ihnen nicht bloss einen Punkt abzuluchsen. Und auch die Eschenbacherinnen sollten diesmal zu bodigen sein.


Telegramm 1

VIPERS InnerSchwyz – UHC Zugerland II 7:6 (3:3)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 4 / 7. Runde vom 03.02.2019
Stumpenmatt, Muotathal
Tore: 3. UHC Zugerland II 0:1. 6. UHC Zugerland II 0:2. 8. Helfenstein (A. Wey) 1:2. 10. T. Gwerder 2:2. 13. UHC Zugerland II 2:3. 16. C. Wey 3:3. 21. Kopp (A. Wey) 4:3. 25. UHC Zugerland II 4:4. 27. A. Wey (Helfenstein) 5:4. 30. C. Gwerder (Flühler) 6:4. 37. UHC Zugerland II 6:5. 38. UHC Zugerland II 6:6. 38. A. Wey (Helfenstein) 7:6.
Strafen: VIPERS ein Mal 2 Minuten / UHC Zugerland II keine Strafe
Aufstellung VIPERS: Barbara Inderbitzin (Karin Appert); Maria Flühler, Corina Gwerder, Laura Frisullo; Tanja Helfenstein, Adriana Wey, Lana Kopp; Nicole Bünter, Carina Wey, Tamara Gwerder
Bemerkungen: VIPERS Andrea Amstad, Priska Bischof, Mirjam Schneeberger, Andrea Aschwanden (alle abwesend), Nicole Schuler (rekonvaleszent)

Telegramm 2

VIPERS InnerSchwyz – UH Vallemaggia Cavergno 3:5 (0:2)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 4 / 7. Runde vom 04.02.2019
Stumpenmatt, Muotathal
Tore: 2. UH Vallemaggia Cavergno 0:1. 8. UH Vallemaggia Cavergno 0:2. 23. Helfenstein (Kopp) 1:2. 23. UH Vallemaggia Cavergno 1:3. 26. UH Vallemaggia Cavergno 1:4. 38. A. Wey (Helfenstein) 2:4. 38. UH Vallemaggia Cavergno 2:5. 39. T. Gwerder (C. Gwerder) 3:5.
Strafen: VIPERS keine Strafen / UH Vallemaggia Cavergno keine Strafen
Aufstellung Vipers: Karin Appert (Barbara Inderbitzin); Maria Flühler, Corina Gwerder, Laura Frisullo; Tanja Helfenstein, Adriana Wey, Lana Kopp; Nicole Bünter, Carina Wey, Tamara Gwerder
Bemerkungen: VIPERS Andrea Amstad, Priska Bischof, Mirjam Schneeberger, Andrea Aschwanden (alle abwesend), Nicole Schuler (rekonvaleszent)