Vipers verpassen die Playoffs

Peter Gasser Herren 1

Keine Tore, keine Playoffs. Nach der 0:5 Niederlage gegen Zürisee müssen die Vipers in die Playouts.

Das Wunder ist ausgeblieben. Nach einem hart erkämpften Sieg gegen Qualifikationssieger Jona am Samstag hätten die Vipers am Sonntag den Tabellendritten Zürisee mit elf Toren Unterschied schlagen müssen um Herisau noch zu überholen. Die Offensive blieb aber zu harmlos und weil Widnau mit zwei Siegen sechs Punkte eroberte, rutschen die Innerschwyzer sogar noch auf den zehnten Schlussrang ab. Damit treffen sie in den Playouts in einer Best-of-three Serie auf die Red Lions Frauenfeld.

Erfolgserlebnis blieb aus

Mit der gleichen Taktik wie am Vortag starteten die Vipers ins Spiel gegen den Tabellendritten Zürisee. Die Konter wurden aber nicht mit der gleichen Präzision vorgetragen und auch das Energielevel war tiefer als am Vortag. Hatte gegen die Flames ein früher Führungstreffer den Schwyzern in die Karten gespielt, blieb das Erfolgserlebnis gegen Zürisee aus. Da im Startdrittel kaum Abschlüsse aufs Zürcher Tor generiert werden konnten, wurde die Marschroute im Mitteldrittel geändert und fortan offensiver agiert. Zwar mehrten sich die Torchancen, doch auch hier fehlte die Präzision. Zürisee kam in doppelter Überzahl zum dritten Treffer und verwaltete den Vorsprung im Schlussdrittel gekonnt. Trotz zusehends schwindenden Kräften versuchten die Innerschwyzer die Wende noch zu schaffen, doch sie scheiterten immer wieder am starken Gästehüter Beck. Krienbühl und Hostettler schraubten in den Schlussminuten das Resultat noch auf 5:0, was angesichts der Resultate in den Parallelspielen keine Rolle mehr spielte.

Vipers InnerSchwyz – Zürisee Unihockey 0:5 (0:2/0:1/0:2)

1. Liga Grossfeld, 22. Runde

MZG, Rothenthurm / 101 Zuschauer

SR: Eisenmann/Kuhn

Tore: 10. Krienbühl 0:1. 18. Fauser 0:2. 35. Sutter (Meuli, Doppelauschluss Vipers) 0:3. 59. Krienbühl (M. Kohli) 0:4. 60. Hostettler (Länzlinger) 0:5.

Strafen: Vipers 4mal 2 Min. / Zürisee 2mal 2 Min + 1mal 10 Min. (Jucker)

Aufstellung Vipers: Näpflin; Purtschert, Smida; Auf der Maur, Forster; Manuel Regli, Gerber; Marco Regli, Klimscha, Niederberger; Gwerder, Koller, Bachmann; Huser, Heinzer, Lüönd; Schuler, Grispino, Mailänder

Bemerkungen: Vipers ohne Horath (Ersatztorhüter), Amacher, Furger, Bitterli. Best Players Näpflin (Vipers) und Beck (Zürisee).