Astreine Rückrundenspiele

Barbara Inderbitzin Damen 1, Spielberichte

Die Damen der VIPERS nahmen sich vor, die lange Fahrt ins Tessin positiv gestimmt unter die Räder zu nehmen und mit dieser guten Einstellung dann auch gleich mit der vollen Punktzahl wieder zurückzukehren. Da hatten sie sich nicht zu viel vorgenommen – und das mit einem Schrumpfkader…

Diesmal beide Punkte geholt

Parkettböden ist man sich nördlich des Gotthards nicht gewohnt – und doch haben die VIPERS das Beste aus der Situation gemacht und von Beginn an ein schnelles, agiles und torgefährliches Spiel aufgezogen. Das führte sogar dazu, dass sie vorwiegend die Ballkontrolle hatten und die Churerinnen ständig einen Schritt zu spät waren. Ruft man sich das Vorrundenspiel gegen ebendiese Bündnerinnen ins Gedächtnis, dann ist dieser Wandel nicht schlecht – denn noch im November hielten die VIPERS zwar nicht schlecht mit, machten ihre Sache aber eben auch nicht sonderlich gut. Nach einer bestechenden ersten Hälfte zeigte die Punktetafel ein 3:0 für die InnerSchwyzerinnen an. Sie wollten aber unbedingt weiter ausbauen und die Fehlpässe, die sich gegen Ende der ersten 20 Minuten eingeschlichen hatten, wieder nach unten hin begrenzen.
Bald nach Wiederanpfiff gelang den Piranhas der erste Treffer. Und eins muss man ihnen lassen: Die wenigen Chancen, die sie hatten, nützten sie eiskalt aus: Drei Tore platzierten sie in der nahen Ecke – punktgenau über Barbara Inderbitzins Kopf; zwei schoben sie im letzten Moment noch tief und weitwinklig ein. Hätten die VIPERS nicht zwischen der 26. und 29. Spielminute jeden Schuss zum Treffer gemacht, wäre die Kiste gegen Ende des Matchs sehr eng geworden.

Geglückte Revanche

Erwischen die Damen von Lukas Abegg und Daniel Anderegg einen Start nach Mass, dann nehmen sie Fahrt auf und tragen den Drive bis zum Spielende mit – auch in der Partie gegen die Eschenbacherinnen haben sie das wieder einmal mehr gezeigt. Noch in der Vorrunde hatten die VIPERS nicht das passende Rezept gegen die St.Gallerinnen gefunden und es war ihnen damals nicht gelungen, das Spieldiktat zu übernehmen. Aber diesmal fassten sich die Geschwister Wey zusammen mit Tamara Gwerder ein Herz und schossen ihr Team mit drei Toren in den Vorsprung. Auch die darauffolgende Zweiminutenstrafe, die Lana Kopp kassieren musste, weil sie sich in den blitzschnell ausgeführten Freischlag geworfen hatte, um Schlimmeres zu verhindern, überstanden die VIPERS unbeschadet. Trotzdem mussten sie aber noch einen Gegentreffer vor der Pause hinnehmen. Mit müder werdenden Beinen, aber einer aufmerksamen und allzeit bereitstehenden Karin Appert im Tor, die Fehler ihrer zwischenzeitlich nachlassenden Kameradinnen ausbügeln konnte und die VIPERS so massgeblich im Spiel hielt, konnten die VIPERS ihre Widersacherinnen diesmal absolut verdient besiegen.

„Wenn der Wille da ist, sind die Füsse leicht“ – so besagt es ein Englisches Sprichwort. Und die VIPERS konnten – trotz eines beschaulichen Kaders von nur sieben Feldspielerinnen – ihr Spiel auf- und vor allem durchziehen!

Am 17. März 2019, in erst einem Monat also, werden die Damen der VIPERS die neunte und somit letzte Runde in Angriff nehmen. Da warten zu Hause in Richterswil die Lokalmatadorinnen Greenlight, die noch immer die Tabelle anführen. Und auch gegen den UHC Wolhusen müssen die Damen der VIPERS noch das Rückrundenspiel bestreiten. In der Vorrunde zeigten die VIPERS gleich beiden Teams den Meister.
Ob die Rechnung auch in diesem Aufeinandertreffen aufgeht, wird sich zeigen.


Telegramm 1

VIPERS InnerSchwyz – piranha chur 8:5 (3:0)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 4 / 8. Runde vom 18.02.2019
Scuole Media SME, Cevio
Tore: 2. A. Wey 1:0. 9. A. Wey 2:0. 11. T. Gwerder (A. Wey) 3:0. 23. A. Wey 4:0. 24. piranha chur 4:1. 26. T. Gwerder (A. Wey) 5:1. 27. Frisullo (A. Wey) 6:1. 28. C. Gwerder (Flühler) 7:1. 28. piranha chur 7:2. 29. A. Wey (T. Gwerder) 8:2. 32. piranha chur 8:3. 40. piranha chur 8:4. 40. piranha chur 8:5.
Strafen: VIPERS ein Mal 2 Minuten / piranha chur zwei Mal 2 Minuten
Aufstellung VIPERS: Barbara Inderbitzin (Karin Appert); Maria Flühler, Corina Gwerder, Carina Wey; Adriana Wey, Tamara Gwerder, Lana Kopp; Laura Frisullo
Bemerkungen: VIPERS ohne Tanja Helfenstein, Nicole Bünter, Andrea Amstad, Priska Bischof, Mirjam Schneeberger, Andrea Aschwanden (alle abwesend), Nicole Schuler (rekonvaleszent)

Telegramm 2

VIPERS InnerSchwyz – UHC Eschenbach 5:3 (3:1)
2. Liga Kleinfeld, Gruppe 4 / 8. Runde vom 17.02.2019
Scuole Media SME, Cevio
Tore: 4. A. Wey (T. Gwerder) 1:0. 7. T. Gwerder (C. Wey) 2:0. 12. T. Gwerder (A. Wey) 3:0. 16. UHC Eschenbach 3:1. 21. T. Gwerder 4:1. 31. UHC Eschenbach 4:2. 36. UHC Eschenbach 4:3. 38. A. Wey (T. Gwerder) 5:3.
Strafen: VIPERS ein Mal 2 Minuten / UHC Eschenbach keine Stafen
Aufstellung Vipers: Karin Appert (Barbara Inderbitzin); Maria Flühler, Corina Gwerder, Carina Wey; Adriana Wey, Tamara Gwerder, Lana Kopp; Laura Frisullo
Bemerkungen: VIPERS ohne Tanja Helfenstein, Nicole Bünter, Andrea Amstad, Priska Bischof, Mirjam Schneeberger, Andrea Aschwanden (alle abwesend), Nicole Schuler (rekonvaleszent)