Vipers schaffen den Ligaerhalt

Peter Gasser Herren 1

Mit dem 7:4 Sieg im zweiten Playoutspiel gegen Frauenfeld sichern sich die Vipers den Ligaerhalt und spielen auch in der nächsten Saison in der ersten Liga.

Anders als in den Playoffs wüscht man sich in den Playouts das  Saisonende möglichst schnell herbei. Die Vipers InnerSchwyz haben mit zwei Siegen gegen Frauenfeld den direkten Weg zum Ligaerhalt genommen und verabschieden sich in die Ferien. Auch im zweiten Duell zeigten sich die Vipers effizienter und defensiv solider als der Gegner und verdienten sich damit den Sieg.

Starke Willensleistung

Für Vipers-Verteidiger Michal Smida lag der Schlüssel zum Erfolg gegen Frauenfeld im Kopf: „Ich glaube, wir haben den Ligaerhalt mehr gewollt als unser Gegner und zudem waren wir im Abschluss entschlossener.“ Anders als in der Qualifikation liessen sich die Innerschwyzer in den Playouts auch in kniffligen Situationen nicht aus der Ruhe bringen. Nachdem Gwerder im Startdrittel und Marco Regli zu Beginn des Mittelabschnitts für eine 2:0 Führung gesorgt hatten, schlug Frauenfeld zwischen der 22. und 27. Minute drei Mal zu und führte plötzlich mit 3:2 Toren. Bachmann in Überzahl und Klimscha drei Minuten vor Drittelsende hatten aber die richtige Antwort parat, so dass die Führung nur kurz beim Heimteam blieb. Als Sandro Niederberger einen Fehlpass in der 49. Minute gnadenlos ausnützte und zum 5:3 einschoss, gerieten die Thurgauer noch mehr unter Zugzwang. Zwar gelang Mahler in der 53. Minute der Anschlustreffer, Gwerder beruhigte die Schwyzer Nerven aber vier Minuten später mit seinem vorentscheidenden Tor zum 6:4. Den Schlusspunkt unter dieses Playoutduell setzte Niederberger mit dem 7:4 ins verlassene Frauenfelder Gehäuse.

Red Lions Frauenfeld – Vipers InnerSchwyz 4:7 (0:1/3:3/1:3)

1. Liga Grossfeld, Playouts 2. Runde

Auenfeld, Frauenfeld / 118 Zuschauer

SR: Röthlisberger/Nöthlich

Tore: 16. Gwerder (Koller) 0:1. 21. Marco Regli (Klimscha) 0:2. 22. Moschen (Ullmann) 1:2. 23. Wenk (Fuchs) 2:2. 27. Kressebuch (Konrad) 3:2. 30. Bachmann (Koller, Ausschluss Frauenfeld) 3:3. 37. Klimscha (Smida) 3:4. 49. Niederberger 3:5. 53. Mahler (Ullmann) 4:5. 57. Gwerder (Koller) 4:6. 59. Niederberger (Frauenfeld ohne Torhüter) 4:7.

Strafen: Frauenfeld 3mal 2 Min. / Vipers 1mal 2 Min.

Aufstellung Vipers: Näpflin; Mailänder, Smida; Auf der Maur, Forster; Purtschert, Gerber; Manuel Regli; Marco Regli, Amacher, Klimscha; Gwerder, Koller, Bachmann; Huser, Niederberger, Heinzer; Schuler, Grispino, Lüönd

Bemerkungen: Vipers ohne Horath (Ersatztorhüter), Furger, Bitterli. 34. Lattenschuss Heinzer. Best Players Ullmann (Frauenfeld) und Koller (Vipers)

Vipers InnerSchwyz – Red Lions Frauenfeld 2:0 (Best-of-3):

02.03.2019          17.00h in Rothenthurm                   Vipers InnerSchwyz – Red Lions Frauenfeld              11:5

10.03.2019          16.00h in Frauenfeld                       Red Lions Frauenfeld – Vipers InnerSchwyz              4:7