Aufsteigerjungs!

Stefan Fassbind Herren 2, Spielberichte

Die zweite Mannschaft der Vipers schafft durch einen 3:2-Erfolg im alles entscheidenden 5. Spiel der Playoff-Serie gegen die Racoons Herzogenbuchsee sensationell den Aufstieg in die 2. Liga.  Wer dies vor der Saison vorausgesagt hätte, wäre wohl für verrückt erklärt worden.

Mit einem 2:1-Vorsprung im Gepäck machte sich die Mannschaft bereits am Freitagabend auf den Weg in den Kanton Bern. Das Ziel war natürlich, diese Serie bereits vorzeitig zu entscheiden. Dieses Unterfangen gelang aber nicht, was insbesondere am katastrophalen Mitteldrittel lag, welches die Talkessler gleich mit 5:1 verloren. Der 1:6-Rückstand war für das Schlussdrittel dann eine zu grosse Hypothek und konnte nicht mehr korrigiert werden. Doch die Vipers zeigten eine tolle Moral, agierten deutlich offensiver als gewohnt und konnten Tor um Tor aufholen, zu mehr als dem 5:6-Anschlusstreffer reichte es aber nicht mehr, weshalb die Heimreise ohne «Aufstiegsfletz» angetreten werden musste. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, nun wollte man den Aufstieg halt in der alles entscheidenden Finalissima Spiel vor heimischem Publikum sicherstellen.

Finalissima im 5. Spiel

Dieses Spiel konnten die Vipers erneut vor einer tollen Kulisse austragen, was die Motivation (aber auch die Nervosität) der Talkessler noch einmal steigerte. Taktikfuchs Joe Bellmont, welcher die Talkessler in den Aufstiegsspielen als Coach unterstützte, wollte die Waschbären in diesem Spiel überraschen, indem die beiden ersten Linien deutlich offensiver agierten als üblich. Dieses Unterfangen gelang zu Beginn der Partie vorzüglich und die Vipers konnten sich in der Startphase einige gute Torchancen erspielen. Es dauerte dann bis zur 10. Minute, ehe Fassbind das Skore eröffnen konnte. Dies war tatsächlich das erste Mal, dass das „rote Ballett“ in dieser Serie mit 1:0 in Führung gehen konnte. Doch die Freude währte leider nicht lange, keine 2 Minuten später hatten die Racoons das Spiel durch einen Doppelschlag innert lediglich 17 Sekunden gedreht.

Dass die Vipers sich durch einen Rückstand nicht beirren lassen, zeigte sich aber auch in diesem Spiel wieder. Zu Beginn des Mitteldrittels bekundeten sie zwar grosse Mühe, doch Torhüter Pädi Gschwind behielt seine Mannschaft mit einigen guten Paraden im Spiel. Nach diesen heiklen Momenten übernahmen die Vipers dann aber wieder das Spieldiktat und konnten sich ihrerseits zahlreiche gute Chancen erspielen. Obwohl einige Chancen teils fahrlässig liegen gelassen wurden, konnten die Talkessler das Spiel durch Steiner aber immerhin ausgleichen.

Spannung pur im Schlussdrittel

Somit musste das Schlussdrittel über Aufstieg oder Nichtaufstieg entscheiden. Es war deutlich spürbar, dass beide Mannschaften ob dieser Tatsache zunehmend nervöser wurden, dies aber mit leichten Vorteilen für die Vipers. Und 5 Minuten vor der Schlusssirene war es dann soweit: Aufstiegsheld Stefan Betschart zog aus scheinbar unmöglichem Winkel ab und beförderte das Spielgerät mit einer regelrechten Granate ins Tor der Waschbären. Ekstase pur im Rothenthurm!! Die Racoons warfen in der Schlussphase selbstredend alles nach vorne und die Talkessler mussten wenige Sekunden vor dem Ende auch noch eine brandgefährliche Situation überstehen, konnten den Sieg aber über die Zeit bringen. Aufsteigerjungs!

Nun war der Startschuss für die Feierlichkeiten gefallen. Ob die Vipers in der nächsten Saison spielerisch 2. Liga-Niveau erreichen werden, wird sich in der nächsten Saison erst noch zeigen, beim Feiern erreichen sie dieses Niveau aber mit Leichtigkeit! Zuerst wurde in der Garderobe gefeiert, dank dem schnellen Reagieren von Dänu Anderegg und Luki Abegg stand auch schon ausreichend Bier in der Garderobe bereit. Ein herzliches Dankeschön hierbei auch an die Marty Getränke AG für die grosszügige Spende! Natürlich waren die Festivitäten dann aber noch lange nicht beendet, zuerst wurde bei einem Burger und einem Glas Bier im Pit Stop weitergefeiert, bevor der viel zitierte „Aufstiegsfletz“ dann im Hirschen in Schwyz weitergeführt wurde. Dass am Montag wieder arbeiten angesagt war, interessierte die Mannschaft nicht sonderlich und der Aufstieg wurde noch ausgiebig gefeiert. Dass die meisten Akteure am nächsten Morgen etwas später zur Arbeit erschienen, erstaunt deshalb nicht sonderlich.

Telegramme

Vipers InnerSchwyz – Racoons Herzogenbuchsee 3:2 (1:2/1:0/1:0) / Serie 3:2
Herren 2./3. Liga Grossfeld, Auf-/Abstiegsplayoff vom 31.03.2019
MZG Rothenthurm – 130 Zuschauer
SR: T. Nievergelt, A. Camenzind
Tore: 10. Fassbind (PP – Strafe Racoons) 1:0, 10:22 Racoons 1:1, 10:39 Racoons 1:2, 33. Steiner (Jurcik) 2:2, 55. Betschart (Bellmont) 3:2
Strafen: Vipers keine / Racoons 1 x 2 min
Aufstellung Vipers: Gschwind; Bellmont, Betschart, Bünter, Carletti, Fassbind, Gwerder M., Jurcik, Kistler, Lindauer, Purtschert, Rickenbacher, Schilter, Schuler S., Steiner, Vokinger, Ziegler, Zurfluh C
Bemerkungen: Vipers ohne Risi; Föhn, Gwerder C., Schlegel, Schuler E., Zurfluh L. / 59. Timeout Racoons /
Das Herren 2 der Vipers gewinnt die Serie mit 3:2 und steigt in die 2. Liga Grossfeld auf!!!

Vipers InnerSchwyz – Racoons Herzogenbuchsee 5:6 (0:1/1:5/4:0) / Serie 2:2
Herren 2./3. Liga Grossfeld, Auf-/Abstiegsplayoff vom 29.03.2019
Sporthalle Mittelholz, Herzogenbuchsee – 100 Zuschauer
SR: P. Wantz, D. Bitterli
Tore: 15. Racoons 0:1, 21. Racoons 0:2, 24. Racoons 0:3, 28. Racoons (PP – Strafe Vipers) 0:4, 30. Racoons 0:5 (PP – Strafe Vipers), 34. Bünter (Jurick / PP – Strafe Racoons) 1:5, 36. Racoons 1:6, 47. Kistler (PP – Strafe Racoons) 2:6, 51. Kistler (Bünter) 3:6, 57. Kistler (Jurick / PP – Strafe Racoons) 4:6, 59. Rickenbacher (Jurcik) 5:6
Strafen: Vipers 4 x 2 min / Racoons 4 x 2 min
Aufstellung Vipers: Risi, Gschwind; Betschart, Bünter, Fassbind, Gwerder M., Jurcik, Kistler, Lindauer, Purtschert, Rickenbacher, Schilter, Schlegel, Schuler S., Steiner, Vokinger, Ziegler, Zurfluh C
Bemerkungen: Vipers ohne Carletti, Föhn, Gwerder C., Schuler E., Zurfluh L. / 30. Timeout Vipers / ab 30. Min Gschwind im Tor / 57. Timeout Racoons