Vipers verlieren erstmals

Peter Gasser Herren 1

In der vierten Runde gehen die Vipers InnerSchwyz erstmals als Verlierer vom Feld. Gegen NLB-Absteiger Pfannenstiel setzte es eine 8:4 Niederlage ab.

Nach drei Siegen zu Saisonbeginn mussten die Vipers erstmals dem bis dahin sieglosen NLB-Absteiger Pfannenstiel zum Sieg gratulieren. Für einen weiteren Exploit war die Fehlerquote zu hoch und die Gegentore fielen zu ungünstigen Zeitpunkten.

Powerplay funktioniert

Eigentlich erwarteten die Vipers einen aggressiven, offensiv ausgerichteten Gegner. Pfannenstiel zog sich aber relativ weit zurück und machte es den Innerschwyzern schwer, zu Torchancen zu kommen. Wie bisher in jedem Spiel lagen die Schwyzer deshalb mit 2:0 im Rückstand. Ein Powerplaytreffer von Topskorer Gwerder brach den Bann, doch ärgerliche 30 Sekunden vor der ersten Drittelspause kassierten die Gäste den dritten Gegentreffer. Bitterli konnte kurz nach Wiederanpfiff auf 3:2 verkürzen, doch nur 15 Sekunden später stellte Pfannenstiel den Zweitoreabstand wieder her. Auch auf den zweiten Powerplaytreffer durch Amacher hatten die Zürcher die richtige Antwort parat. Erst als Bachmann auch die dritte Überzahlsituation ausnützen konnte, schnupperten die Schwyzer am Ausgleichstreffer. Dieser wollte aber weder vor noch nach der zweiten Drittelspause fallen. So waren die Vipers gezwungen mehr zu riskieren und ihre Defensive zu entblössen. Kyburz nutzte die Freiräume zu seinen Treffern Nummer drei und vier des Abends, Nideröst machte mit seinem Tor zum 8:4 den Deckel drauf. Mit dieser Niederlage rutschen die Vipers von ersten auf den vierten Tabellenrang ab. Kein Team kam ohne Niederlage durch die ersten vier Runden und alles ist sehr nahe beieinander. In der Woche gastieren die Vipers bei Bassersdorf-Nürensdorf und wollen den Vorsprung am Strich wieder etwas vergrössern.   

UHC Pfannenstiel – Vipers InnerSchwyz 8:4 (3:1/2:3/3:0)
1. Liga Grossfeld / 4. Runde
Kirchwies, Egg / 126 Zuschauer
SR: Rohner/Fuchs
Tore: 4. Hafner (Hottinger) 1:0. 14. Kyburz (Zollinger) 2:0. 18. Gwerder (Jurcik, Ausschluss Pfannenstiel) 2:1. 20. Huber 3:1. 25. Bitterli (Heinzer) 3:2. 25. Kyburz 4:2. 27. Amacher (Gwerder, Ausschluss Pfannenstiel) 4:3. 30. Hottinger (Hafner) 5:3. 35. Bachmann (Gwerder, Ausschluss Pfannenstiel) 5:4. 52. Kyburz (Zumkehr) 6:4. 56. Kyburz (Forrer) 7:4. 57. Nideröst (Hottinger) 8:4.
Strafen: Pfannenstiel 3mal 2 Min. / Vipers 2mal 2 Min. + 1mal 10 Min. (Forster).
Aufstellung Vipers: Näpflin; Suter, Gerber; Smida, Bitterli; Purtschert, Mailänder; Fluor; Amacher, Marco Regli, Forster; Schuler, Grispino, Heinzer; Jurcik, Gwerder, Bachmann.
Bemerkungen: Vipers ohne Horath (Ersatztorhüter), Huser, Koller, Lüönd, Manuel Regli, Furger und Fernandes.  

Resultate 2. Runde:
Zürisee Unihockey               –        Glattal Falcons                       4:5 (1:1, 1:2, 2:2)            
UHC Laupen ZH                  –        Rheintal Gators Widnau        4:8 (3:2, 0:2, 1:4)            
Bassersdorf Nürensdorf      –        Zuger Highlands                    3:5 (0:1, 1:4, 2:0)            
Pfannenstiel Egg                 –        Vipers InnerSchwyz                8:4 (3:1, 2:3, 3:0)            
Bülach Floorball                  –        UHC Herisau                          7:1 (1:0, 4:1, 2:0)            
Unihockey Limmattal         –        Jona-UznachFlames              9:6 (3:1, 4:3, 2:2)