Vipers kommen auswärts endlich ins Rollen

Stefan Fassbind Herren 2

S Zwei feierte im Kellerduell gegen die Glattal Falcons einen sehr wichtigen 7:2-Erfolg. Durch diesen Sieg können sich die Talkessler 5 Punkte von der roten Laterne absetzen.

Die Wichtigkeit dieser Partie in der Kasernenturnhalle war bei Spielbeginn allen Vipers-Akteuren bewusst, denn bei einer Niederlage gegen den Tabellennachbarn wären die Vipers auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Dies wollten die Mannen von Hauptfeldweibel Bünter mit einer konzentrierten Leistung natürlich verhindern und nach zwei Auswärtsniederlagen endlich auch in der Fremde ins Rollen kommen. Bei Spielbeginn zeigte sich schnell, dass die Unparteiischen bei Fouls oder Reklamationen ähnlich rigoros durchgreifen wie das militärische Kader beim Militärbetrieb. Dass sie diese Linie dann auch bis zum Spielende durchzogen, beweist das Total von 14 Zweiminutenstrafen und einer Zehnminutenstrafe bis zur Schlusssirene. Und die Vipers, grundsätzlich nicht gerade als Powerplaymacht bekannt, nutzten bereits die erste Überzahlmöglichkeit durch Steiner zum wichtigen Führungstreffer aus. Nach diesem Führungstreffer, welcher aufgrund der sehr engagierten Startminuten absolut verdient war, standen die Innerschwyzer defensiv solide und erarbeiteten sich in der Offensive die eine oder andere gute Torchance, ohne aber übermässig zu brillieren. Diese Leistung reichte aber, um die Führung zum 2:0 durch Kistler auszubauen.

Führung im Mitteldrittel ausgebaut

Die Strafenflut endete auch im zweiten Drittel nicht wirklich, die Vipers behielten aber meistens einen kühlen Kopf und konnten unnötige Strafen grösstenteils vermeiden. Und im Tor konnten sie sich bei kritischen Situationen stets auf Keeper Fernandes verlassen, welcher bei seinem ersten Spiel über die volle Distanz im Herren 2 eine tolle Leistung zeigte. Fernandes musste sich im Mitteldrittel zwar einmal bezwingen lassen, da der Kollegiliebhaber Steiner und Wutbürger Zurfluh für die Vipers aber ebenfalls erfolgreich waren, konnten die Talkessler ihre Führung bis zum Ende des zweiten Drittels aber dennoch auf 4:1 erhöhen.

Sieg problemlos über die Zeit gebracht

Die ersten 40 Minuten zeigten eindeutig, dass man diese Falcons ohne Wenn und Aber schlagen muss, wenn man in der 2. Liga verbleiben will. Dementsprechend war Coachnaldo Bünter in der zweiten Drittelspause trotz der Führung auch nur mässig zufrieden mit der Darbietung seiner Mannschaft und forderte, dass die Schraube im letzten Drittel wieder angezogen wird. Dass Bünter damit voll ins Schwarze getroffen hat und lockere Schrauben in allen Lebenslangen sehr gefährlich sein können, kann L. R. aus A. seit Samstagabend definitiv bestätigen. Entsprechend wichtig war dann auch der Powerplaytreffer von Schnüriger zum 5:1. Auch nach dem Anschlusstreffer zum 2:5 der Falcons kam glücklicherweise nicht wirklich Spannung auf, weil Kistler und Steiner die Führung der Vipers nur 2 Spielminuten später auf 7:2 erhöhten. Remo Steiner konnte mit seinem Hattrick die Anschuldigungen, dass er nur im Kollegi Schwyz Tore erzielen kann, eindrücklich widerlegen. Natürlich werden wir ihn aber trotzdem ewig damit aufziehen. Damit war das Spiel definitiv entschieden und die Talkessler schaukelten den Sieg ungefährdet über die Ziellinie.

Durch diesen wichtigen Sieg haben die Vipers nun 5 Punkte mehr auf dem Konto als die Glattal Falcons und sind neu auf dem 8. Platz klassiert. Dass der Hunger der Talkessler durch diesen Sieg allerdings noch lange nicht gestillt war, beweist die Tatsache, dass die Mannschaft beim Pizzaplausch nach dem Spiel nicht weniger als 28 Pizzas verspeiste. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass der Appetit bis zum kommenden Sonntag beim Spiel gegen Eschenbach wieder zurückkehren wird.

Telegramm
Vipers InnerSchwyz – Glatttal Falcons II 7:2 (2:0/2:1/3:1)
2. Liga Grossfeld, Gruppe 3 / 7. Runde vom 26.10.2019
MZH Dürrbach Wangen b. Dübendorf, 21 Zuschauer
SR: M. Baumgartner / B. Baumgartner
Tore: 6. Steiner (Fassbind) 1:0, 16. Kistler (Bünter) 2:0, 22. Steiner (Lindauer) 3:0, 24. Glatttal 3:1, 29. Zurfluh 4:1, 44. Schnüriger (Bünter) 5:1, 52. Glatttal 5:2, 53. Kistler (Bünter) 6:2, 54. Steiner (Lindauer) 7:2
Strafen: Vipers 5 x 2 Min. / Glatttal 9 x 2 Min. + 1 x 10 Min.
Aufstellung Vipers: Fernandes (Risi); Betschart, Bünter, Carletti, Fassbind, Kistler, Kopecky, Laube, Lindauer, Rickenbacher, Schnüriger, Schuler, Steiner, Vokinger, Zehnder, Ziegler, Zurfluh.
Bemerkungen: Vipers ohne Rai; Auf der Maur, Bär, Gentile, Schilter, Schlegel.