Weitere Niederlage fürs Zwei

Stefan Fassbind Herren 2

S Zwei muss zu Hause gegen die Zürich Oberland Pumas eine weitere Niederlage einstecken. Die 6:11-Niederlage gegen die Zürcher war irgendwie ein Spiegelbild der gesamten Saison.

Die Formstände der beiden Mannschaften hätten vor dieser Partie kaum unterschiedlicher sein können: Während die Vipers seit dem 6. Spieltag keinen Punktgewinn mehr feiern konnten, konnten die Pumas in den letzten beiden Spielen mit Siegen gegen Eschenbach und Sarnen jeweils die aktuellen Tabellenführer schlagen. Wenn die Talkessler den Gang in die Abstiegsrunde aber noch vermeiden wollen, so müssen sie bis zum Ende der Saison definitiv noch den einen oder anderen Punkt gegen ein formstarkes Team ergattern.

Der Start ins Spiel gelang den Talkesslern aber denkbar schlecht, die Vipers zeigten ein schwaches erstes Drittel und verteilten in der Defensive einige Geschenke, sodass der Gast aus dem Zürcher Oberland das erste Drittel mit relativ wenig Aufwand mit 3:0 für sich entscheiden konnte.

Erneut zu viele Geschenke verteilt

Die Talkessler gaben steckten den Kopf aber keineswegs in den Sand und agierten im 2. Drittel nur noch mit 2 Linien. Und tatsächlich konnten sie die Gäste durch besseres Zweikampfverhalten und einige sehr ansehnliche Kombinationen plötzlich vermehrt in die Bredouille bringen und durch die Tore von Schilter, Kistler und Rickenbacher absolut verdient auf 3:4 verkürzen. Aber leider war das zweite Drittel auch ein Spiegelbild der bisherigen Saison der der Mannen von Spielertrainer Bünter. Mit dummen Fehlern in der Defensive und völlig unnötigen Strafen luden sie den zuvor keineswegs stilsicheren Gegner förmlich zum Toreschiessen ein, wodurch man kurz vor Drittelsende dann bereits wieder mit 3:7 im Hintertreffen lag. Doktor Schilter brachte durch seine chirurgische Präzision bei seinem zweiten Treffer des Abends kurz vor Drittelsende dann aber immerhin wieder ein bisschen Hoffnung zurück ins Lager der Vipers.

Umso wichtiger wäre also ein erfolgreicher Start ins Schlussdrittel gewesen, aber gleich zu Beginn des Schlussdrittels schepperte es bereits wieder im Tor der Vipers und spätestens durch das 9:5 in der 48. Spielminute war die Messe in diesem Spiel gelesen. Bis zum Schlusspfiff konnten sowohl die Vipers (durch Fassbind und Auf der Maur) sowie auch die Pumas noch je zwei Tore erzielen, am Ausgang des Spiels änderten diese Tore jedoch herzlich wenig und die Vipers mussten dem Gegner zum Sieg gratulieren.

Telegramm
Vipers InnerSchwyz – Zürich Oberland Pumas 6:11 (0:3/4:4/2:4)
2. Liga Grossfeld, Gruppe 3 / 14. Runde vom 19.01.2020
Sporthalle Lücken, Schwyz, 20 Zuschauer
SR: S. Hertig, B. Gros
Tore: 7. Pumas 0:1, 10. Pumas 0:2, 20. Pumas 0:3, 28. Schilter (Zehnder) 1:3, 28. Kistler (Steiner) 2:3, 29. Pumas 2:4, 30. Rickenbacher (Kistler / Ausschluss Pumas) 3:4, 36. Pumas 3:5, 37. Pumas (Ausschluss Vipers) 3:6, 38:26 Pumas 3:7, 38:35 Schilter 4:7, 41. Pumas (Ausschluss Vipers) 4:8, 48. Pumas 4:9, 49. Fassbind (Auf der Maur) 5:9, 50:38 Pumas 5:10, 50:51 Pumas 5:11, 60. Auf der Maur 6:11
Strafen: Vipers 4 x 2 Min. / Pumas 3 x 2 Min.
Aufstellung Vipers: Risi, Fernandes; Auf der Maur, Bär, Betschart, Carletti, Fassbind, Kistler, Laube, Lindauer, Rickenbacher, Schilter, Schlegel, Schnüriger, Schuler, Steiner, Vokinger, Zehnder.
Bemerkungen: Vipers ohne Bünter, Gentile, Kopecky, Ziegler, Zurfluh / ab 20. Fernandes im Tor; 60. Vipers verschiessen Penalty