Vipers schaffen das Break

Peter Gasser Herren 1

Die Vipers InnerSchwyz zeigen zu Beginn der Playoffs eine bärenstarke Leistung und gewinnen das erste Spiel auswärts in Herisau mit 6:2 Toren.  

Im ersten Viertelfinalspiel der Playoffs schaffen die Vipers gleich das Break und sichern sich den nötigen Auswärtssieg. Damit haben die InnerSchwyzer am nächsten Wochenende zwei Chancen in die Halbfinals einzuziehen. Der Qualifikationszweite Herisau steht gegen die Siebtplatzierten Vipers InnerSchwyz unter grossem Druck. Vipers-Trainer Martin Beeler weiss aber, dass dies erst ein Schritt in die richtige Richtung war: «Wir müssen den Ball flach halten und nächstes Wochenende wieder mit der gleichen Einstellung ans Werk gehen. Heute waren alle Spieler von der ersten Sekunde an zu 100% bereit. Wir zeigten das beste Startdrittel seit langem und hätten sogar höher als 3:0 führen können.»

Perfekter Start

Die ersten 20 Minuten waren tatsächlich eine Machtdemonstration der Gäste. Heinzer (2) und Gwerder sorgten für eine 3:0 Pausenführung, die gemessen an den Chancen sogar zu gering ausgefallen ist. Während die Vipers im Minutentakt Möglichkeiten kreierten, kamen die Herisauer kaum in Abschlusspositionen. Nachdem Gwerder in der 23. Minute auf 4:0 erhöht hatte, kam Herisau etwas besser ins Spiel, ohne aber die Innerschwyzer in Verlegenheit zu bringen. Mit einem Schuss aus der zweiten Reihe konnten sie dennoch kurz vor der zweiten Drittelspause ihren ersten Treffer bejubeln. Über die ganze Spieldauer schafften es die Schwyzer, die Gefahr vom eigenen Tor wegzuhalten. Als sie dann aber zwei Strafen in Serie kassierten, musste sich Torhüter Furger in der 53. Spielminute ein zweites Mal geschlagen geben. Anders als in der Qualifikation liessen sich die Vipers aber den Sieg nicht mehr nehmen. Gwerder sorgte in der 56. Minute in Überzahl mit seinem dritten persönlichen Treffer für die Entscheidung. Verteidiger Forster konnte sich in der Schlussminute ebenfalls noch in die Torschützenliste eintragen lassen und zum Schlussresultat von 6:2 erhöhen. Die Serie findet am nächsten Samstag (19.00 Uhr, Sporthalle Lücken in Schwyz) ihre Fortsetzung. Gewinnen die Vipers, stehen sie in den Halbfinals. Sollte dies nicht gelingen, bekommen die Innerschwyzer am Sonntag eine zweite Chance die Serie für sich zu entscheiden.

UHC Herisau – Vipers InnerSchwyz 2:6 (0:3/1:1/1:2) – Stand 0:1
1. Liga Grossfeld / Playoff ¼-Finals
Sportzentrum Herisau / 212 Zuschauer
SR: Scherrer/Brändle
Tore: 4. Heinzer (Gwerder) 0:1. 14. Heinzer (Gwerder) 0:2. 17. Gwerder (Forster) 0:3. 23. Gwerder (Jurcik) 0:4. 39. Schmid 1:4. 53. van Haaften (Brunner, Ausschluss Vipers) 2:4. 56. Gwerder (Koller, Ausschluss Herisau) 2:5. 59. Forster (Heinzer) 2:6.
Strafen: je 3mal 2 Min.
Aufstellung Vipers: Furger; Forster, Smida; Schuler, Gerber; Bitterli, Purtschert; Mailänder; Jurcik, Gwerder, Heinzer; Huser, Koller, Bachmann; Marco Regli, Fluor
Bemerkungen: Vipers ohne Horath (Ersatztorhüter) Amacher, Lüönd, Grispino, Näpflin und Manuel Regli.