Sieg und Niederlage zum Rückrundenstart

Stefan Fassbind Männer 1. Liga GF

Das Fanionteam der VIPERS startet mit einem Sieg und einer Niederlage in die Rückrunde. Auf die deutliche 4:11-Packung zu Hause gegen Davos zeigten die Talkessler am Sonntag eine Reaktion und fertigten Frauenfeld auswärts mit dem gleichen Resultat ab.

Nach einer resultatmässig enttäuschenden Hinrunde mit lediglich sechs Punkten und einer Playout-Rangierung hatten die VIPERS aufgrund der Weltmeisterschaft nun zwei Wochen Zeit zur Regeneration und Fehleranalyse, damit in der Rückrunde dann hoffentlich mehr Punkte geholt werden können. Die erste Chance dazu bot sich den Innerschwyzern im samstäglichen Heimspiel gegen Davos, welches sich als NLB-Absteiger in der Hinrunde erwartungsgemäss im oberen Tabellendrittel festsetzen, aber punktemässig nicht ganz mit den beiden Spitzenteams Bassersdorf und Pfannenstiel mithalten konnte. Die Favoritenrolle war somit aber klar auf Seiten der Davoser, den besseren Start in die Partie erwischte jedoch das Heimteam und konnte bereits in der zweiten Spielminute in Führung gehen. Zwar übernahmen die Davoser in der Folge das Spieldiktat, aber es waren die VIPERS, welche den zweiten Treffer der Partie erzielen und mit einer Führung in die erste Drittelspause gehen konnten.

Desolates Mitteldrittel gegen Davos

Präsentierten sich die Davoser im Startdrittel noch ineffizient, änderte sich dieses Bild im Mitteldrittel dann dramatisch. Zwar konnten die Talkessler den ersten Gegentreffer umgehend mit dem 3:1 beantworten, anschliessend spielten und trafen dann aber definitiv nur noch die Davoser, welche im Mitteldrittel schlussendlich nicht weniger als sieben Treffer erzielen konnten und dadurch vorentscheidend auf 7:3 davonziehen konnten. Die Vorzeichen vor dem Schlussdrittel waren also alles andere als vielversprechend und es keimte auch nie mehr wirklich Hoffnung auf, weil die Davoser insgesamt zu souverän agierten und noch vier weitere Treffer zum 11:4-Schlussresultat erzielen konnten.

Deutlicher Sieg gegen Frauenfeld

Nur wenige Stunden nach dieser deutlichen Niederlage bot sich den VIPERS im Direktduell gegen die punktgleichen Red Lions aus Frauenfeld bereits die Chance zur Rehabilitation. Klar war, dass dieses Spiel gewonnen werden musste, wenn man sich weiterhin Chancen auf das Erreichen der Playoffs ausrechnen wollte. Und die VIPERS liessen dann auch von Beginn an nie wirklich Zweifel aufkommen, wer diese Partie gewinnen wird und übernahmen von der ersten Minute an das Spieldiktat, die 3:0-Führung nach 20 Minuten war die logische Konsequenz des dominanten Startdrittels. Dass man aber auch nach einer Führung im ersten Drittel nicht nachlassen darf, mussten die VIPERS am Vortag ja auf die harte Tour erfahren, diesmal agierten sie im Mitteldrittel dann aber geschickter als gegen Davos und konnten die Führung bis zur Spielmitte auf 5:0 ausbauen. Anschliessend liessen sie dann aber doch ein kleines bisschen nach und ermöglichten den Frauenfeldern dadurch die ersten beiden Treffer der Partie. Durch den letzten Treffer des Mitteldrittels durch Marco Bachmann präsentierte sich die Situation vor dem Schlussdrittel mit einer 6:2-Führung aber dennoch relativ komfortabel.

Sich auf dieser Führung auszuruhen war für die Talkessler jedoch keine Option und sie agierten auch im Schlussdrittel offensiv, was sich dann auch auf der Resultattafel niederschlug. Insbesondere das Sturmduo Gwerder und Marco Bachmann zog einen starken Abend ein und erzielte zusammen nicht weniger als sechs Tore. Dadurch geriet der so wichtige Sieg nie mehr wirklich in Gefahr und in der vorletzten Spielminute konnten die VIPERS dann gar das „Stängeli“ noch vollenden und die Partie schlussendlich mit 11:4 gewinnen.

Durch den Sieg und die Niederlage hat sich das Torverhältnis der VIPERS zwar nicht verändert, die Punktesituation erfreulicherweise aber schon. Neu beträgt der Rückstand auf einen Playoffplatz noch drei Punkte und die Hoffnung auf die Playoffs lebt also weiter.

VIPERS InnerSchwyz – I. M. Davos-Klosters 4:11 (2:0, 1:7, 1:4)
Turnhalle Allmig, Oberarth. 127 Zuschauer. SR Müller/Schmid
Tore: 2. S. Heinzer 1:0, 13. A. Bachmann (C. Heinzer) 2:0, 21. Bebi (Rizzi) 2:1, 22. C. Heinzer (Lüönd) 3:1, 26. Meier 3:2, 27. Nett (Bebi) 3:3, 28. Meier (Wildi) 3:4, 32. Wiedmer (Meier) 3:5, 38. Meier (Vetsch) 3:6, 40. Nett (Guidon) 3:7, 42. Hoffmann (Vetsch) 3:8, 47. Wiedmer (Marugg) 3:9, 48. M. Bachmann 4:9, 56. Bebi (Nett) 4:10, 56. Schick (Wildi) 4:11
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen VIPERS InnerSchwyz, 2mal 2 Minuten gegen Davos
VIPERS: Fernandes, J. Schuler, Regli, Gwerder, M. Schuler, M. Bachmann; Marty, A. Bachmann, Lüönd, C. Heinzer, S. Heinzer; Föhn, Grünenfelder, Holdener, Bitterli, Forster; L. Lottenbach, K. Lottenbach, Graf, Näpflin
Bemerkungen: VIPERS ohne Furrer

UH Red Lions Frauenfeld – VIPERS InnerSchwyz 4:11 (0:3, 2:3, 2:5)
Sportzentrum Auenfeld, Frauenfeld. 56 Zuschauer. SR Inauen/Reut
Tore: 6. Gwerder (Regli) 0:1, 13. Gwerder (M. Bachmann) 0:2, 16. S. Heinzer (Lüönd) 0:3, 21. M. Schuler 0:4, 25. C. Heinzer 0:5, 28. Pfister (Sager) 1:5, 38. Sager (Moschen) 2:5, 38. M. Bachmann (M. Schuler) 2:6, 46. M. Bachmann (Gwerder) 2:7, 47. M. Gwerder (Bachmann) 2:8, 49. Bader (Stampfli) 3:8, 51. Stampfli (Sager) 4:8, 52. C. Heinzer (Lüönd) 4:9, 59. M. Bachmann (M. Schuler) 4:10, 59. C. Heinzer (S. Heinzer)
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Frauenfeld, 2mal 2 Minuten gegen VIPERS InnerSchwyz
VIPERS: Näpfln, J. Schuler, Regli, Gwerder, M. Schuler, M. Bachmann; Marty, A. Bachmann, Lüönd, C. Heinzer, S. Heinzer; Föhn, Grünenfelder, Holdener, Kälin, Forster; L. Heinzer, Bitterli, Graf, Fernandes
Bemerkungen: VIPERS ohne Furrer, L. Lottenbach, K. Lottenbach